Vollfasten: Diese Risiken hat die Nulldiät

Foto: CC0 / Pixabay / laurentvalentinjospi0

Vollfasten gilt teilweise auch heute noch als Abnehmstrategie. Was die Nulldiät ausmacht und warum sie aus gesundheitlicher Sicht nicht empfehlenswert ist, erfährst du hier.

Was ist Vollfasten?

Beim Vollfasten, auch Nulldiät genannt, nimmst du null Kilokalorien zu dir. Bei dieser radikalen Art des Fastens sind nur Mineralwasser und kalorienfreie Kräutertees erlaubt. Davon sollst du am Tag etwa drei Liter trinken.

Vollfasten wurde laut NetDoktor ursprünglich als Therapie gegen Adipositas eingesetzt. Ärzt*innen führten dies stationär durch, das heißt die Patient*innen hielt sich die gesamte Zeit, bis zu acht Wochen, im Krankenhaus auf und wurden überwacht. Heute kommt die Nulldiät nicht mehr zum Einsatz, sondern gilt als überholt und gesundheitsschädigend.

Stattdessen gibt es mittlerweile zahlreiche andere Fastenarten, die unter den richtigen Voraussetzungen tatsächlich positive gesundheitliche Effekte mit sich bringen. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel: Richtig fasten: Anleitung und Tipps für gesundes Fasten

Nulldiät: Was passiert im Körper?

Beim Vollfasten sind nur Wasser und ungesüßte Tees erlaubt.
Beim Vollfasten sind nur Wasser und ungesüßte Tees erlaubt.
(Foto: CC0 / Pixabay / 95839)

Tatsächlich wirst du beim Vollfasten recht schnell an Gewicht verlieren, denn nach etwa drei Tagen setzt der sogenannte Hungerstoffwechsel ein. Das heißt, der Stoffwechsel wechselt in den katabolen Modus und greift nun auf alle zur Verfügung stehenden Energiereserven zurück, um den Organismus am Laufen zu halten.

Doch dein Körper baut nicht nur Fettzellen, sondern auch Muskelmasse ab. Dadurch benötigt er generell weniger Energie und kann die gewonnene Energie aus Fett- und Muskelmasse zur Versorgung der Organe verwenden.

Nach etwa acht bis zehn Tagen verlangsamt sich dein Stoffwechsel immer mehr, sodass dein Grundumsatz gesenkt wird. Das macht dich besonders anfällig für einen späteren Jojo-Effekt. Denn wenn du wieder beginnst, Nahrung zu dir zu nehmen, kann dein Körper deutlich weniger davon verstoffwechseln. So entstehen schneller neue Fettzellen.

Gefährliche Nebenwirkungen beim Vollfasten

Bei einer Nulldiät fühlst du dich schnell erschöpft, müde und schwach.
Bei einer Nulldiät fühlst du dich schnell erschöpft, müde und schwach.
(Foto: CC0 / Pixabay / Myriams-Fotos)

Da du überhaupt keine Vitamine, Mineralstoffe und andere Mikronährstoffe zu dir nimmst, treten schnell Mangelerscheinungen auf. NetDoktor nennt unter anderem diese:

Zudem beginnt dein Körper sogenannte Ketonkörper aus den Fettzellen zu bilden, um das Hungergefühl zu unterdrücken. Ein hoher Anteil von Ketonkörpern im Blut kann schnell zu einer Ketoazidose führen. Das ist eine schwere Stoffwechselentgleisung, die sofort intensivmedizinisch behandelt werden muss. Auch das Risiko für Gichtanfälle steigt.

Nicht zuletzt ist Vollfasten langfristig nicht nur körperlich, sondern auch mental nicht tragbar. Müdigkeit, Schwäche und schlechte Laune werden deine Lebensqualität deutlich einschränken. Selbst wenn du nach ein paar Tagen ein paar Kilos verloren hast, wirst du sie danach schnell wieder zunehmen oder sogar mehr wiegen als vor der Nulldiät, was zu Frust und Enttäuschung führt.

Um so einen Teufelskreis zu vermeiden, ist eine nachhaltige Ernährungsumstellung sinnvoller Dabei lernst du, vor allem auf die Signale deines Körpers zu hören. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel: Ernährungsumstellung: Wichtige Schritte und wie du diszipliniert bleibst

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: