Wasserfasten: Wie gesund ist es wirklich?

Wasserfasten
Foto: CC0 / Pixabay / ulleo

Wasserfasten ist die schlichteste und radikalste Form des Fastens: Für ein paar Tage „ernährst“ du dich nur von Wasser. Dadurch soll dein Körper unter anderem von Giftstoffen gereinigt werden – wissenschaftlich erwiesen ist das allerdings nicht.

Von Basenfasten bis zum Intervallfasten: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, zu fasten. Die schlichteste und radikalste von ihnen ist vermutlich das Wasserfasten. Für mehrere Tage nimmst du keinerlei Nahrung zu dir, sondern trinkst lediglich mindestens drei Liter stilles Wasser pro Tag. Ein bisschen komplizierter ist Wasserfasten dann aber doch, denn es gibt eine Vor- und Nachbereitung. 

So funktioniert Wasserfasten

Beim Wasserfasten verzichtest du die meiste Zeit über komplett auf Nahrungsmittel.
Beim Wasserfasten verzichtest du die meiste Zeit über komplett auf Nahrungsmittel.
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Wasserfasten beginnt nicht mit dem ersten Tag ohne Essen, sondern bereits drei Tage davor: In dieser Zeit sollen Fastende weniger essen, dazu nur leicht verdauliche Lebensmittel.

Für den ersten Tag der Fastenkur wird oft empfohlen, den Darm komplett zu leeren, zum Beispiel mit einem Einlauf oder mit Glaubersalz. Beide Methoden führen dazu, dass du starken Durchfall bekommst, weshalb empfohlen wird, mehrere Liter Wasser zu trinken.

Das Abführen kann aber auch Nebenwirkungen wie Dehydrierung, Übelkeit und Kreislaufschwäche haben. Einen Einlauf solltest du überdies nie selber durchführen, da du dich dabei verletzen könntest. Generell ist die Wasserdiät und auch die Wirkung der „Entgiftung“ umstritten, dazu erfährst du gleich mehr.

Wasserfasten: Ist es wirklich sinnvoll?

Nur von Wasser ernähren – ist das sinnvoll?
Nur von Wasser ernähren – ist das sinnvoll?
(Foto: CC0 / Pixabay / kaboompics)

In der Regel dauert Wasserfasten bis zu zwei Wochen – in dieser Zeit sollen Fastende pro Tag mindestens drei Liter Wasser trinken. Wer vorher noch nie gefastet hat, soll sich auf fünf Tage beschränken. Viele Webseiten empfehlen, das Vorhaben mit einem Arzt oder einer Ärztin abzusprechen.

Ob Mediziner:innen einem Wasserfasten zustimmen würden, ist fragwürdig. Die Diätform ähnelt dem Vollfasten – du führst deinem Körper in der Fastenzeit keine Kalorien und nennenswerte Nährstoffe zu. Das führt dazu, dass dein Körper in den Hungerstoffwechsel schaltet und zur Verfügung stehende Energiereserven abbaut. Dadurch nimmst du schnell ab, baust aber auch Muskelmasse ab. Fastende gelten als sehr anfällig für den Jo-Jo-Effekt.

Netdoktor warnt zudem vor ersten Mangelerscheinungen beim Vollfasten. Diese können unter anderem zu Konzentrationsschwächen oder Herz-Kreislauf-Problemen führen. Auch Gichtanfälle können auftreten. Die Deutsche Apotheker Zeitung stuft nur Fastenformen als empfehlenswert ein, bei denen du dem Körper täglich mindestens 200 bis 400 Kalorien zuführst. 

 https://utopia.de/ratgeber/magenschonendes-essen-leicht-verdauliche-kost-fuer-den-magen/

Wasserfasten als Detox-Methode: Müssen wir wirklich entgiften?

Wie viele andere Fastenmethoden soll Wasserfasten deinen Körper von Giftstoffen befreien, insbesondere, wenn du zu Beginn abführst. Dieses sogenannte „Detox“ ist allerdings umstritten.

Laut der Verbraucherzentrale gibt es keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass dem Körper dabei geholfen werden muss, sich zu entgiften. Dafür sorgen bereits Niere und Leber. Ein Review aus dem Jahr 2014 kommt zu dem gleichen Schluss. Demnach gibt es nur einige wenige und mangelhafte klinische Studien, die darauf hinweisen, dass eine Detox-Kur die Leber entgiften kann.

Wasserfasten: Es gibt sanftere Alternativen

Probiere lieber sanftere Fastenvarianten.
Probiere lieber sanftere Fastenvarianten.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) können bestimmte Heilfastenkuren vorteilhafte Effekte auf die Gesundheit haben. Ob das auch bei der extremen Form des Wasserfastens der Fall ist, ist allerdings fraglich.

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass speziell das Wasserfasten gesund sein soll. Stattdessen ist es zum Teil mit starken Nebenwirkungen verbunden. Andere Fastenmethoden wie Fasten nach Buchinger, Intervallfasten, oder Dinner Cancelling sind für deinen Körper weniger belastend. Probier auch unseren alternativen Fastenplan mit ungewöhnlichen Ideen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: