Vyld: Wie nachhaltig sind die Tampons aus Algen?

Tampon aus Algen
Foto: Screenshot www.vyldness.de

Das Startup "Vyld" möchte nachhaltige, fair produzierte und gesunde Tampons entwickeln. Dafür benutzen sie Algenfasern. Wir haben sie uns näher angesehen.

Ines Schiller und Melanie Schichan gründeten die Vyld GmbH im Jahr 2021. Für ihre „Tangpons“ (auf englisch: „Kelpon“) wollen sie Algenfasern verwenden – momentan sind diese in der Forschungs- und Entwicklungsphase.

Durch die Algen-Tampons wollen die Gründer:innen die Menstruation nachhaltiger gestalten. Gleichzeitig möchten sie Frauen-Empowerment unterstützen und Period Shaming verringern. Nach Eigenaussage trägt das Startup zu 12 der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Agenda 2030) bei.

Wie nachhaltig und gesund sind die Algentampons?

Vyld verzichtet auf Viskose, Baumwolle oder Plastik in ihren Tampons.
Vyld verzichtet auf Viskose, Baumwolle oder Plastik in ihren Tampons.
(Foto: Screenshot www.vyldness.de)

Viele Menstruierende finden Tampons praktisch. Das Menstruationsprodukt hat aber auch Nachteile: Es verursacht viel Müll und kann zum toxischen Schocksyndrom führen. Zudem verbraucht der Anbau von Baumwolle für Tampons viel Wasser. Bio-Tampons haben hier zumindest den Vorteil, dass keine synthetischen Pestizide eingesetzt werden.

Die Gründer:innen von Vyld wollen nun ebenfalls nachhaltigere Tampons herstellen und setzen dabei auf Algen statt auf Baumwolle.

Was die Nachhaltigkeit angeht, soll das Tamponmaterial „Algen“ nach Eigenaussage

  • zehnmal schneller als Landpflanzen wachsen und ohne Dünger, Pestizide oder Süßwasser auskommen,
  • zur Wiederherstellung und Entsäuerung des Meereslebensraums beitragen,
  • große Mengen CO2 und Stickstoff binden und
  • biologisch und marin abbaubar und somit der Kreislaufwirtschaft zugängig sein.

Für den Prototyp verwendet Vyld wild gesammelte Algen – also solche, die das Meer sowieso anspült. Langfristig wollen die beiden Gründerinnen marine Permakultur fördern und so die Algen für ihre Tampons in europäischen Meeren anbauen. Fraglich ist, ob diese Permakulturen den Lebensraum Meer nicht unnötig beeinträchtigen.

In Bezug auf Benutzung und Gesundheit sollen die Tangpons

  • extrem saugfähig sein,
  • geringes bis kein Potenzial haben, Allergien zu verursachen und
  • entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Gegenüber NachhaltigeJobs.de erklärt Gründerin Ines Schiller: „Studien weisen … darauf hin, dass das Risiko [für das toxische Schocksyndrom] bei Tampons aus Viskose und Plastik deutlich erhöht ist – und 90% der Tampons auf dem Markt bestehen daraus. Wir glauben, dass wir in der Entwicklung dieses Risiko reduzieren können und unsere Algenfasern einen entscheidenden Teil zur Sicherheit von Tampons beitragen können.“ Ob die Algen-Tampons wirklich besser für die Gesundheit sind, muss sich zeigen.

Utopia meint: Nachhaltige und gesunde Periodenprodukte sind wichtig. Für Menschen, die Tampons am komfortabelsten finden, kann Vyld eine nachhaltigere Alternative werden. Alternativ können sie zu Bio-Tampons greifen. Jedoch handelt es sich bei Tampons um ein Wegwerfprodukt – zu dem es Zero-Waste-Alternativen gäbe.

Diese weiteren nachhaltigen Alternativen gibt es

Es gibt diverse Alternativen, mit denen du Zero Waste durch die Periode kommst:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: