Kaffee-Kooperative Angelique's Finest
Foto: Kaffee-Kooperative Angelique's Finest
  • Fairtrade–Siegel Transfair e.V.
  • 100% von Frauen hergestellt
  • Spezialitätenkaffee
  • Fairtrade-Siegel
  • Fairchain: im Anbauland geröstet und verpackt
  • Herkunft: Ruanda, single origin
  • Direkthandel
  • anerkannt von der IWCA (International Women's Coffee Alliance)
  • als Medium Roast und Espresso erhältlich
  • bequem im Abo bestellbar
Bezugsquellen**:
ca. 25 Euro Preisangaben ohne Gewähr

Beschreibung: Kaffee-Kooperative Angelique’s Finest

Angelique’s Finest ist ein aromatischer Spezialitätenkaffee aus den Vulkanbergen Ruandas, der vom Anbau bis zur Röstung von Frauen produziert wird. Der Gewinn aus dem Verkauf geht zurück in die Kooperativen und ermöglicht den Frauen und ihren Familien finanzielle Unabhängigkeit und mehr Teilhabe.

Der Arabica-Hochlandkaffee Angelique’s Finest zeichnet sich durch eine sanfte Süße, einen Hauch Schokolade und eine zarte Zitrusnote aus. Geeignet für Filter, Vollautomaten und Frenchpress (die mit dem Drücker), fein gemahlen auch für Espressomaschinen.

Angemessene Bezahlung von Frauen

Angelique’s Finest wird von Frauen­kooperativen angebaut, die in der International Women’s Coffee Alliance organisiert sind. Dadurch wird sicher­gestellt, dass die ruandischen Kaffee­bäuerinnen mehr Geld verdienen, da die gesamte Wert­schöpfung bei der Produktion in Frauen­hand bleibt.

Neben dem monetären Aspekt wird auch die Leistung von Frauen in der Kaffee­produktion realis­tischer abgebildet, da Frauen heute schon den Haupt­anteil der Arbeit bei der Kaffee­produktion stemmen, aber oftmals nicht angemessen von den Erlösen profitieren. Zudem ist Angelique’s Finest mit Fairtrade-Siegel und erfüllt alle Anforderungen von FairtradePLUS.

Der Kaffee stammt aus einer Quelle („single origin“), ist mehrfach handverlesen und wird in Ruanda angebaut, geröstet und verpackt.

Fairchain: gesamte Wertschöpfung im Herkunftsland

Kaffee-Kooperative.de wurde 2018 mit dem 2. Platz bei den Fairtrade Awards ausgezeichnet (vor Deutsche Bahn Bordbistro und hinter Aldi Süd). Kaffee-Kooperative setzt auf das Fairchain-Handelsmodell, welches weit über den herkömmlichen Fairtrade-Ansatz hinausgeht und dieses konsequent weiter denkt.

Fairchain setzt sich dafür ein, den gesamten Produktionsprozess von Waren im Herkunftsland zu belassen. So verbleibt die gesamte Wertschöpfung im Produktionsprozess bei den Erzeuger*innen, mit einem deutlich höheren Einkommen für diese. Im Kaffeehandel liegt der Schwerpunkt von Fairchain im Rösten vor Ort. Üblicherweise wird der Kaffee erst in Deutschland geröstet und stellt den profitabelsten Schritt in der Kaffee-Wertschöpfungskette dar.

Kaffee-Kooperative sieht in fairen, transparenten Handelsbeziehungen den Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung.

Bestenliste: Bio-Kaffee & Fair-Trade-Kaffee
** Affiliatelinks auf Utopia