Boskoop: Erntezeit und Verwendung des regionalen Apfels

Foto: CC0 / Pixabay / axi-schnaxi

Der Boskoop ist eine alte Winterapfel-Sorte, die du im Herbst erntest und bis in den März hinein lagern kannst. Den Boskoop können auch Apfelallergiker:innen vielfältig verwenden.

„Der Schöne aus Boskoop“, eher bekannt unter dem verkürzten Namen „Boskoop“, ist ein klassischer Winterapfel. Er zählt zu den alten Apfelsorten und den sogenannten Renetten. Ursprünglich aus der Region Boskoop in den Niederlanden stammend, ist er seit 1863 ein weit verbreiteter und bis heute auch bei uns bis beliebter Apfel, der sehr vielseitig ist. 

Als Winterapfel gehört der Boskoop zu denjenigen Apfelsorten, die nach ihrer Ernte im Herbst noch ein bis zwei Monate lagern müssen, bis sie genussreif sind. Der Boskoop zeichnet sich wie andere Äpfel aus der Gruppe der Renetten durch ein dichtes, saftiges, und zunächst feste würzig.

Boskoop: Anbau und Ernte

Beim Boskoop gibt es eine Erntereife und eine Genussreife.
Beim Boskoop gibt es eine Erntereife und eine Genussreife.
(Foto: CC0 / Pixabay / WolfBlur)

Im Anbau zeichnet sich der Boskoop bei richtiger Pflege und guten Standortvoraussetzungen durch Langlebigkeit und einen hohen Ertrag aus. Er ist robus gegen Mehltau und Apfelschorf. Allerdings ist er anfällig für andere Apfelkrankheiten wie Kernhausfäule und Fleischbräune. 

Damit der Boskoop gut gedeihen kann, sollte der Standort wie folgt aussehen:

  • hell bis halbschattig
  • idealerweise luftfeucht, beispielsweise in der Nähe eines Gewässers
  • möglichst in wärmerer Lage
  • in kühleren Gebieten möglichst windgeschützt

Der ideale Boden für den Boskoop-Anbau ist:

  • durchlässig und feucht
  • kalkhaltig und schwer
  • mäßig nährstoffhaltig 

Auch was die Pflege betrifft, sollten Gärtner:innen ein paar Dinge beachten:

  • Im Sommer sind regelmäßige Wassergaben wichtig.
  • Eine Mulchschicht um den Baum herum kann helfen, die Feuchtigkeit länger im Boden zu halten.
  • Einmal jährlich kannst du dem Boskoop im Herbst Kalk geben, damit der Boden basisch bleibt.
  • Zu viel Dünger mag der Boskoop nicht. Wenn du düngst, dann am besten mit organischem Dünger.
  • Ein jährlicher Rückschnitt ist nötig. 

Der Boskoop ist ein typischer Winterapfel, der eine Erntereife und eine Genussreife hat. Erntereif ist der Boskoop von Ende September bis Mitte Oktober. Früher solltest du ihn nicht pflücken, denn eine vorschnelle Ernte kann sich negativ auf seine Haltbarkeit auswirken.

Der Boskoop entwickelt wie andere Winteräpfel sein volles Aroma erst, nachdem er noch einige Zeit gelagert wurde. Genussreif ist er daher ab Dezember und haltbar bleibt er bis in den März hinein. 

Kuchen, Saft, und Co.: So vielfältig kannst du den Boskoop verarbeiten

Der Boskoop macht sich in vielen Backwerken gut, zum Beispiel in Apfel-Pfannkuchen.
Der Boskoop macht sich in vielen Backwerken gut, zum Beispiel in Apfel-Pfannkuchen.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Die bis zu 200 Gramm schweren Früchte des Boskoop kannst du vielfältig in der Küche verwenden. Aufgrund ihres intensiven Aromas schmecken sie einerseits frisch als Snack oder im Obstsalat. Andererseits bringen sie aber auch gute Back- und Kocheigenschaften mit, denn sie zerfallen bei Hitze leicht und lassen sich einfach pürieren und anderweitig verarbeiten. Dabei erhalten sie aber ihre intensive Säure. So macht sich der Boskoop gut:

Der Boskoop ist übrigens besonders für Apfelallergiker:innen interessant. Alte Apfelsorten enthalten einen höheren Gehalt an Polyphenol als überzüchtete Apfelsorten. Polyphenole sind aromatische Verbindungen, die zumeist in oder direkt unter der Apfelschale vorkommen. Forschungen zufolge sorgt die hohe Menge an Polyphenol in alten Apfelsorten offenbar dafür, dass viele Apfelallergiker*innen diese problemlos vertragen können. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: