Brot backen in einer Stunde: einfaches Rezept

Brot backen kann jeder: mit unserem einfachen Brot Rezept gelingt es
Foto: Utopia/vs

Brot gehört für viele auf den täglichen Speiseplan. Meist kaufen wir es beim Bäcker oder im Supermarkt – dabei ist Brot backen gar nicht schwer. Wir haben ein ganz einfaches Brot-Rezept für leckeres Dinkelvollkornbrot für dich.

Brot backen: die Zutaten

Für ein Dinkelvollkornbrot brauchst du:

  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Leinsamen
  • 50 g Sesam
  • 1/2 Päckchen frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Obstessig (z. B. Apfelessig)
  • 1/2 l lauwarmes Wasser

+ Rührschüssel, Handrührgerät (Knethaken) und Kastenform

Brot backen: das Rezept

Dieses Brot-Rezept ist wirklich sehr einfach: Gib alle trockenen Zutaten (also Mehl, Kerne, Samen, Salz und Trockenhefe oder zerbröselte Frischhefe) in eine Schüssel und vermische sie locker mit der Hand. Natürlich kannst du je nach Geschmack auch noch weitere Gewürze hinzugeben. Danach fügst du Obstessig und Wasser hinzu und verrührst alles mit dem Handrührgerät. Dem Teig gibst du den letzten Schliff, indem du ihn mit der Hand ordentlich knetest.

Gib den Brotteig dann in eine Kastenform, die du vorher etwas mit neutralem Öl eingefettet hast. Streue noch eine Handvoll Sesam über den Teig und ab damit in den kalten Backofen. 

Stell den Ofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) und backe das Brot für ca. 50 Minuten. Die Aufwärmzeit des Ofens reicht dem Teig, um zu gehen. Nach 50 Minuten drehst du den Backofen aus und lässt das Brot in der Resthitze des Ofens noch ungefähr 15 Minuten stehen. So schnell und einfach hast du selbst Brot gebacken – Fertig ist dein Dinkelvollkornbrot!

Brot backen kann jeder: mit unserem einfachen Brot Rezept gelingt es
Der Sesam gibt dem Brot noch das gewisse Etwas. (Foto: Utopia/vs)

Brot-Rezept: leckeres Brot in kurzer Zeit

Bei vielen Brot-Rezepten muss man den Teig vor dem Backen relativ lange gehen lassen, was das Vorhaben „Brot backen“ aufwendig erscheinen lässt. Nicht so bei diesem einfachen Rezept, das ganz ohne Gehen lassen auskommt. Und das Ergebnis überzeugt: Das Brot ist kernig, saftig und von dichter Konsistenz. Genieße es noch warm mit einem Stück Butter oder einem leckeren veganen oder vegetarischen Aufstrich.

Brot-Aufstriche kannst du übrigens ganz einfach selbst machen. In unserem Artikel „Aufstriche aus nur zwei Zutaten selber machen“ zeigen wir dir, wie einfach die Rezepte für Aufstriche wie Kürbis-Hummus, Rote Bete-Sonnenblumkerne oder Linsen-Tomate sind.

Wir wünschen viel Erfolg beim Backen und guten Appetit beim Genießen des frischen Dinkelvollkornbrots!

 Weitere Rezepte:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , , ,

(6) Kommentare

  1. Ich hab’s getan;-)
    Das Rezept ist wirklich einfach und funktioniert.
    Hab frische Hefe genommen.
    Gut aufgegangen und knusprig, wie es sein muss!
    Das Brot ist lecker und gut bekömmlich. Habe ne kleine Handvoll Nüsse mit reingetan und frischen Pfeffer. (das Mehl ist ja eher etwas süßlich)
    Hab es nicht mit der Hand sondern länger mit dem Knethaken geknetet.
    Also! Klare Empfehlung für ein schnelles Brot, so ganz nebenbei!
    Nun werd ich verschiedene Mehlsorten und Gewürze probieren!
    Anna

    • Hallo Anna,
      hast du mittlerweile Erfahrungswerte mit anderen Mehlsorten? Bin eigentlich nicht so der Dinkelkornfan (obwohl es wirklich sehr gut gelungen war), fürchte aber, Roggen-VK-mehl eignet sich nicht, oder doch?
      LG Karin

      • Roggenvollkorn braucht Sauerteig 🙂
        Du kannst aber Weizenmehl und Dinkelmehl mischen, wie du möchtest.
        Emmervollkorn geht auch sehr gut.

      • Hallo,
        Ich habe das Brot auch schon nach genau diesem Rezept mit Roggenmehl gebacken.
        Hat funktioniert und gut geschmeckt 🙂
        Einfach Mehlsorten, Kerne,… ausprobieren.
        Chiasamen sind auch klasse.

  2. Ich habe vor kurzem ein solches einfaches Brot gebacken.
    Normal schmecken mir die mit Sauerteig besser, weil sie nicht so süßlich sind, wie nur -Brote nur mit Hefe.
    Dieses Mal habe ich einen Teil des Dinkelmehls durch Braunhirse ersetzt und wir waren sehr angetan über den leicht herben kräftigen Geschmack, der eher Richtung Sauerteig-Brot ging.

  3. Das Rezept in der Beschreibung klang so lecker und einfach.
    Vor einer Woche habe das Dinkelbrot ausprobiert -sagenhaft- wie beschrieben.
    Ich war begeistert von dem schnellen Ergebnis, zumal es auch noch prima geschmeckt hat. Sogar eine Freundin meinte, es ist so locker, denn das, was sie in den Geschäften kauft, sei so fest.
    Selbst habe noch zusätzlich Kümmel und Fenchel mit rein getan.
    Für den Verbrauch hält sich das Brot gut eine Woche bei richtiger Aufbewahrung.
    Ich kann das Brot nur weiter empfehlen, da der Aufwand hierfür nicht allzu groß ist,
    man immer frisch gebackenes Brot im Hause hat, bzw. keine Industriebrote essen muss.

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.