Cake Pops: Grundrezept für Kuchen am Stiel

Foto: CC0 / Pixabay / Beirge

In Cake Pops kannst du wunderbar Kuchenreste verwerten. Wir zeigen dir ein Cake-Pop-Grundrezept, das du vierfältig abwandeln kannst, sowie ein weiteres Rezept ohne Backen. Erfahre außerdem, was sich als Stiel eignet und welches Zubehör nötig ist.

Cake-Pops-Grundrezept: Zutaten für das Rezept

Alle Cake Pops werden im Wesentlichen nach dem gleichen Grundrezept hergestellt: In einem ersten Schritt backst du einen klassischer Rührkuchenteig, den du anschließend zerkrümelst. Im zweiten Schritt gibst du für das sogenannte Frosting Frischkäse und weitere Zutaten dazu, formst die Masse zu Kugeln und verzierst sie am Ende.

Zutaten für den Teig:

Hier findest du eine vegane Variante: Veganer Rührkuchen: ein schnelles und einfaches Rezept

Zutaten für das Frosting (nach dem Backen):

  • 125g (veganer) Frischkäse,
  • 75g weiche Margarine oder Butter,
  • 150g Puderzucker,
  • das Mark einer halben Vanilleschote.

Die Variationsmöglichkeiten bei Cake Pops sind unbegrenzt: Je nachdem, welchen Geschmack du gerne möchtest, kannst du nach dem Cake-Pop-Grundrezept noch weitere Zutaten hinzufügen, zum Beispiel Fairtrade-Schokolade, Kokosraspeln, Zitrone oder Marmelade für eine fruchtige Variante.

Beachte: Alle Zutaten solltest du in Bio-Qualität und möglichst aus der Region beziehen. Besonders bei tierischen Produkten wie Milch, Butter und Eiern kannst du so eine artgerechtere Tierhaltung unterstützen. Noch klimafreundlicher sind vegane Alternativen.

Cake-Pops-Stiele: Welche soll ich nehmen?

Für Cake Pops gibt es allerlei spezielles Zubehör zu kaufen, von Backformen über Ausstechformen bis hin zu Halterungsvorrichtungen für die Stiele mit den dekorierten Kugeln. Mit etwas Geschick kannst du aber auch ohne diese Hilfsmittel deine Cake Pops backen und dekorieren: Stelle sie nach dem Verzieren zum Trocknen einfach in ein hohes Glas. Besonders sicher stehen die Stiele, wenn du das Glas vorher mit Zucker füllst – den du danach natürlich weiterverwenden kannst.

Das wichtigste Zubehör sind die Cake-Pops-Stiele:

  • In der Regel werden Cake-Pops-Stiele als Einwegprodukte aus Plastik verwendet – davon raten wir aus Nachhaltigkeitsgründen ab.
  • Wir empfehlen stattdessen Cake-Pops-Stiele aus recycelter Pappe und Lebensmittelpapier.
  • Eine gute Alternative sind auch Stiele aus Holz, zum Beispiel Schaschlikspieße.

Cake Pops selber machen: Anleitung für das Grundrezept

Cake Pops: auch lecker mit einem saftigen Schokoladenteig.
Cake Pops: auch lecker mit einem saftigen Schokoladenteig.
(Foto: CC0 / Pixabay / White77)

Anleitung für den Grundteig:

  1. Schlage in einer Rührschüssel zunächst Butter und Zucker cremig. Füge nacheinander die Eier hinzu und verrühre die Masse gut.
  2. Siebe das Mehl und das Backpulver anschließend in die Schüssel und rühre den Teig glatt.
  3. Gib den Teig anschließend in eine gut gefettete Backform und backe ihn bei 180 Grad für etwa 40 bis 50 Minuten. Welche Backform du verwendest, spielt keine große Rolle, am besten eignet sich aber eine Kastenform. Hier kannst du den Kuchen nach dem Backen leicht aus der Form stürzen. So kühlt er schneller ab und du kannst mit dem nächsten Schritt fortfahren.

Anleitung für das Frosting:

  1. Schlage den Frischkäse und die Butter in einer Schüssel cremig. Füge anschließend das Vanillemark und den Puderzucker hinzu und rühre die Masse glatt.
  2. Zerkrümele anschließend den ausgekühlten Kuchen in eine andere große Schüssel. Stelle dir ein Blech oder einen großen Teller bereit, der später in deinen Kühlschrank passt.
  3. Gib nun nach und nach die Frischkäse-Butter-Masse zu den Kuchenkrümeln und verknete beides gut mit den Händen. Forme anschließend tischtennisgroße Kugeln und lege sie auf das Blech oder den Teller. Der Teig sollte für 40 Kugeln reichen.
  4. Stelle die Kugeln für eine Stunde in den Kühlschrank – dann sind sie fertig.

Cake Pops ohne Backen: Mit diesem Rezept klappt's

Der Teig für Cake Pops lässt sich auch aus Keksen und Frischkäse herstellen - ganz ohne Backen.
Der Teig für Cake Pops lässt sich auch aus Keksen und Frischkäse herstellen – ganz ohne Backen.
(Foto: CC0 / Pixabay / ponce_photography)

Wenn dir das Backen zu lange dauert oder du Energie sparen möchtest, gibt es verschiedene Möglichkeiten für Kuchen ohne Backen. Hierbei brauchst du einen Ersatz für den selbstgebackenen Kuchen, zum Beispiel fertige Kekse. Diese Zutaten benötigst du:

  • 200g Löffelbiskuits,
  • 75g weiche Butter,
  • 200g Frischkäse,
  • 100g Puderzucker,
  • das Mark einer halben Vanilleschote.

So geht das Cake-Pop-Grundrezept ohne Backen:

  1. Zerkleinere die Biskuits, bis sie eine pulverige Konsistenz haben. Am besten zerkleinerst du sie mit einem schweren Gegenstand, während sie sich noch in der Verpackung befinden. Alternativ kannst du sie auch in einer Küchenmaschine zerbröseln.
  2. Verrühre den Frischkäse in einer Schüssel mit der weichen Butter. Füge anschließend den Puderzucker und das Vanillemark hinzu und rühre die Masse glatt. Gib die Löffelbiskuitbrösel dazu und verknete alles zu einem festen Teig.
  3. Forme nun wie beim Grundrezept den Teig zu Kugeln und stelle ihn eine Stunde kalt. Anschließend kannst du mit der Dekoration beginnen.

Tipp: Statt Löffelbiskuit kannst du auch andere Zutaten für ein Rezept ohne Backen verwenden: 

  • Die einfachste Variante ist ein fertiger Kuchenteig aus dem Supermarkt. Der enthält aber oft viele Zusatzstoffe.
  • Andere trockene Kekssorten eignen sich für den Kuchen am Stiel ebenfalls: Unser Rezept ohne Backen funktioniert auch, wenn du statt Löffelbiskuit etwa 30 Butterkekse verwendest.
  • Besonders interessant für die Weihnachtszeit: Cake Pops aus zerbröselten Lebkuchen – je nach Geschmack mit oder ohne Schokolade.

Cake Pops: Dekotipps und Variationen

Den Kuchen am Stiel gibt es in allen Farben und Formen.
Den Kuchen am Stiel gibt es in allen Farben und Formen.
(Foto: CC0 / Pixabay / White77)

Cake Pops kannst du verzieren, wie du willst. Hierbei gibt es unendlich viele Möglichkeiten:

  • Klassischerweise überziehst du die Kugeln mit dunkler oder weißer Kuvertüre. Erhitze die Kuvertüre dafür in einer Schüssel im Wasserbad, stecke den Cake-Pop-Stiel etwa fingerbreit in die flüssige Kuvertüre und danach in eine der vorbereiteten Teigkugeln. Tunke nun die Kugel am Stiel in die Kuvertüre, bis sie vollständig davon bedeckt ist. Drehe sie über der Schüssel noch ein paar Mal hin und her, bis keine Kuvertüre mehr abtropft.
  • Verziere die Cake Pops immer sofort nach dem Glasieren – wenn die Kuvertüre getrocknet ist, halten Streusel und Co nicht mehr. Tipp: Weiße Kuvertüre lässt sich mit Lebensmittelfarbe einfärben.
  • Du kannst du den Teigkugeln auch schon vor dem Kaltstellen eine ausgefalle Form verleihen. Zum Beispiel kleine Ohren oder statt Kuvertüre Fondant verwenden, das sich beim Verzieren besser formen lässt.
  • Natürlich gibt es für jeden Anlass passende Cake Pops: Die Teigkugeln lassen sich zu Ostereiern genauso gut formen wie zu Weihnachtskugeln, gruseligen Kürbissen zu Halloween oder Herzen zum Valentinstag.
  • Verzieren lassen sich die Cake Pops mit bunten Zuckerstreuseln, Schokolinsen, Kokosraspeln, flüssiger Schokolade, gehackten Nüssen und vielem mehr.

Der Vorteil der Cake Pops ist, dass man aus der gleichen Menge Teig, die man sonst für einen Kuchen gebraucht hätte, viele verschiedene Sorten machen kann – so lassen sich auch gut Reste verwerten. Außerdem ist das Verzieren der Cake Pops eine tolle Aktivität für Kindergeburtstage.

Weiterlesen bei Utopia:

English version available: Easy Vegan Cake Pops Recipe

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: