Crostini: 4 Variationen für die Antipasti

Foto: Utopia / Julia Kloß

Crostini stammen ursprünglich aus Italien, sind mittlerweile aber nicht mehr nur dort sehr beliebt. Die herzhaften Brote sind schnell gemacht und vielfältig. Vier Varianten findest du hier.

Crostini sind eine Speise der italienischen Küche und werden dort als Antipasti, also leichte Vorspeise, gereicht. Das klassische Grundrezept besteht aus dünnen Brotscheiben, die mit Olivenöl beträufelt und mit frischem Knoblauch eingerieben werden. Häufig wird das Brot in der Pfanne im Öl knusprig gebacken und dann mit Knoblauch eingerieben. Crostini eignen sich super als unkompliziertes Fingerfood für Partys, sind aber auch eine tolle Beilage zum Grillen oder ein leckerer Snack zwischendurch. 

Das Grundrezept lässt sich auf vielerlei Arten variieren. Die Brote kannst du mit allem belegen, was du magst. Vier leckere Varianten zeigen wir dir in diesem Artikel – alle davon sind vegetarisch oder vegan. In den Rezepten sind jeweils nur die Zutaten für den Belag angegeben. Brot, Olivenöl und Knoblauch brauchst du immer. Tipp: Am besten eignet sich dünn geschnittenes Land- beziehungsweise Bauernbrot oder ein Mischbrot. Du kannst aber auch problemlos ein Dinkel- oder Roggenbrot oder ganz helles Brot verwenden. 

Wichtig: Kaufe die Zutaten für deine Crostini in Bio-Qualität und möglichst regional. Vor allem bei den Milchprodukten wie Käse und Ricotta sowie dem Obst und Gemüse solltest du verstärkt darauf achten. Damit vermeidest du nicht nur chemisch-synthetische Pestizide, sondern unterstützt gleichzeitig eine nachhaltige Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung. Viele der Zutaten findest du bestimmt auch auf einem Wochenmarkt in deiner Nähe.

Crostini mit grünem Pesto und Tomaten

Das erste Crostini-Rezept ist genau das Richtige für Pesto-Liebhaber:innen und darüber hinaus vegan. Neben Brot, Olivenöl und Knoblauch brauchst du:

Wie oben beschrieben, röstest du die Brote einfach für ein paar Minuten in Olivenöl und reibst sie mit einer halbierten Knoblauchzehe ein. Verteile dann das Pesto auf den Crostini, belege sie mit ein paar halbierten Cocktailtomaten und würze alles mit Salz und Pfeffer.

Tipp: Natürlich kannst du auch jedes andere Pesto für die Crostini verwenden, zum Beispiel rotes Pesto. Außerdem lässt sich Mozzarella gut mit Pesto und Tomaten kombinieren. Wenn du möchtest, kannst du also noch ein paar dünne Scheiben davon auf den Broten verteilen.

Das Pesto musst du übrigens nicht kaufen, sondern kannst es selber zubereiten. Wenn du Inspiration brauchst, wirst du hier fündig:

    Crostini mit Ricotta, Basilikum und veganem Parmesan

    Crostini schmecken auch mit Ricota, Basilikum und veganem Parmesan.
    Crostini schmecken auch mit Ricota, Basilikum und veganem Parmesan.
    (Foto: Utopia / Julia Kloß)

    Die zweite Variante ist ein echter Klassiker. Alles, was du dafür brauchst, sind:

    • eine Packung Ricotta oder veganen Ricotta-Ersatz,
    • frisches Basilikum
    • und etwas veganen Parmesan.

    Verteile auf den gerösteten und mit Knoblauch eingeriebenen Broten einen großzügigen Löffel Ricotta, ein paar Blätter Basilikum und etwas frisch gehobelten Parmesan.

    Zur Info: Als Käse kannst du für dieses Rezept natürlich auch normalen Parmesan verwenden. Dabei solltest du aber bedenken, dass Parmesan nicht vegetarisch ist, denn er wird mit tierischem Lab hergestellt. Als Alternative eignen sich Hartkäse ohne tierisches Lab oder ein selbst gemachter veganer Parmesan.

    Tipp: Wenn du Ricotta nicht magst, kannst du genauso gut (veganen) Frischkäse verwenden.

    Crostini mit Hummus und Champignons

    Das nächste Rezept ist etwas weniger italienisch angehaucht. Stattdessen kombiniert es orientalischen Hummus mit Pilzen. Du brauchst dafür

    • Hummus deiner Wahl
    • sowie frische oder eingelegte Champignons.

    Mit dem Hummus kannst du ebenfalls variieren. Wenn dir Hummus in der Geschmacksrichtung Natur zu langweilig ist, kannst du auch einmal Paprika-Hummus, Rote-Bete-Hummus oder Tomaten-Hummus ausprobieren. Die Champignons schneidest du einfach in Scheiben und verteilst sie auf dem Hummus. 

    Tipp: Hummus kannst du auch ganz einfach selber machen. Wie das geht, liest du hier:

    Crostini mit Brie, Apfel und Honig

    Crostini kannst du mit allen möglichen Käsesorten zubereiten. Ob Mozzarella, Ziegenkäse oder eben Brie – Käse ist immer eine gute Wahl, wenn es um Crostini geht. Als letzte Variante zeigen wir dir eine etwas außergewöhnlichere, die herzhaft und süß miteinander kombiniert. Alles, was du dafür brauchst, sind

    • eine Packung Brie,
    • zwei bis drei Äpfel (oder mehr, je nach Menge der Brotscheiben)
    • und etwas Honig.

    Den Brie schneidest du einfach in dünne Scheiben und verteilst ihn auf den Broten. Den Apfel kannst du ebenfalls in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden. Den Honig träufelst du zum Schluss einfach über die belegten Crostini. 

    Übrigens: Den Brie kannst du auch durch eine vegane Käse-Alternative ersetzen. Diese kannst du kaufen, aber auch selber machen. Probiere zum Beispiel dieses Rezept aus: Veganen Käse selber machen: Rezept für Cashew-Cranberry-Käse. Anstelle von Honig kannst du Agavendicksaft oder selbstgemachten Apfeldicksaft verwenden. Statt Äpfeln kannst du auch Birnen verwenden.

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: