Duschgel selber machen: Eine einfache Anleitung

Duschgel, Shampoo
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / gefrorene_wand

Herkömmliches Duschgel enthält oft bedenkliche Inhaltsstoffe, die die Haut reizen. Doch du kannst dein Duschgel auch selber machen – mit natürlichen Zutaten und wenig Aufwand.

Duschgel selber machen: natürliche Zutaten statt Chemie

Duschgel aus dem Handel enthält häufig hautreizende Duft- und Konservierungsstoffe. Gerade wenn du zu Allergien neigst oder eine empfindlichere Haut hast, können diese Stoffe deine Haut langfristig schädigen. Die natürliche Schutzschicht der Haut wird angegriffen und die Haut wird noch empfindlicher.

Möchtest du trotzdem nicht auf verwöhnendes Duschgel verzichten, kannst du es einfach selbst herstellen. 

  • Bei selbstgemachtem Duschgel weißt du ganz genau, was drin ist – nur das, was wirklich nötig ist. Da du ausschließlich natürliche Zutaten benötigst, ist auch das Allergie-Risiko äußerst gering.
  • Du kannst dein Duschgel ganz nach deinem Geschmack mit Düften deiner Wahl versehen.
  • Mit selbst gemachtem Duschgel sparst du Geld. Unser Rezept auf Seifenbasis ist so ergiebig, dass Drogerieprodukte im Vergleich sehr teuer sind.
  • Ganz nebenbei tust du mit selbst gemachtem Duschgel auch der Umwelt etwas Gutes: Leere Duschgel-Verpackungen aus Plastik sind Geschichte. Du brauchst nur noch eine (alte) Verpackung, die du immer wieder auffüllst. Alternativ eignet sich auch eine geschützte Glasflasche.

Grundrezept für selbst gemachtes Duschgel

Duschgel-Basis auf Naturseife
Duschgel-Basis auf Naturseife
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / ritual)

Das Basis-Rezept für selbst gemachtes Duschgel ist ganz einfach. Du benötigst folgende Zutaten:

  • 30 – 40 Gramm Naturseife (z.B. bei** Avocadostore) oder Kernseife. Wenn du Kernseife verwenden möchtest, bedenke, dass diese häufig Palmöl enthält. In Bioläden und Onlineshops findest du palmölfreie Varianten.
  • 400 ml Wasser,
  • etwas Pflanzenöl (z.B. Olivenöl, Sesamöl oder Sonnenblumenöl),
  • etwas Verdickungsmittel (z.B. Johannisbrotkernmehl oder einfache Speisestärke).

Anleitung:

  1. Reibe mit einer Küchenraspel oder einem scharfen Messer deine Seifenstück möglichst klein. 
  2. Danach füllst du das Wasser in einen Topf und gibst die Seifenraspeln hinzu. 
  3. Erwärme das Ganze auf dem Herd bei mittlerer Stufe. 
  4. Sobald die Seife anfängt zu schmelzen, rühre mit einem Schneebesen die Lauge gut durch. Erst wenn keine Seifenstücke mehr zu erkennen sind, gibst du das Pflanzenöl dazu.
  5. Anschließend kannst du noch etwas Verdickungsmittel einrühren, bis das Duschgel die richtige Konsistenz erreicht.

Selbst gemachtes Duschgel verfeinern

Ätherisches Öl für ein besonderes Dufterlebnis
Ätherisches Öl für ein besonderes Dufterlebnis
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Marefee)

Während dein Duschgel im Topf langsam abkühlt, kannst du weitere Zutaten dazuzugeben:

Ätherische Öle

Möchtest du deinem Duschgel einen verwöhnenden Duft verleihen, kannst du wunderbar ätherische Öle verwenden. Für ein entspannendes Duschgel eignet sich Lavendelöl besonders gut (z.B. von ** Avocadostore). Einen Frischekick erhältst du etwa mit Minzöl oder Zitrusölen (z.B. ** Bio-Zitrone oder ** Bio-Grapefruit). Die Auswahl an ätherischen Ölen ist groß. 

Achte immer darauf, möglichst naturreine ätherische Öle zu verwenden. So kannst du sichergehen, dass sie deine Haut nicht reizen. Zum Verfeinern deines Duschgels kannst du einfach 10 bis 15 Tropfen eines ätherischen Öls deiner Wahl in den Topf geben und verrühren.

Honig

Honig hat antibakterielle, hautschützende Eigenschaften und spendet Feuchtigkeit. Ein bis zwei Teelöffel Honig verleihen deinem Duschgel einen angenehmen Duft und eine Portion Extra-Pflege. Damit die kostbaren Enzyme des Honigs nicht verloren gehen, gib ihn erst zum Duschgel, wenn es nur noch lauwarm oder fast erkaltet ist.

Kräuter

Den Duft frischer Kräuter kannst du dir ebenfalls ins Duschgel holen. Am besten klappt das mit frischen Kräutern, denn in den Blättern und Zweigen stecken ätherische Öle: Bevor du die Seifenraspeln dazugibst, lasse das Wasser mit einem Bund frischer Kräuter im Topf aufkochen. Erlaubt ist, was gefällt: probiere Rosmarin, Brennnessel oder Kamille. Wenn du es dir ganz einfach machen möchtest, kannst du etwas Tee in dein kochendes Wasser geben. Probiere zum Beispiel entspannenden Lavendeltee, beruhigende Kamille oder entgiftenden Brennnesseltee aus.

Die richtige Konsistenz

Du kannst für dich selbst herausfinden, welche Konsistenz dir am meisten zusagt. Ist dir dein Duschgel noch zu flüssig? Dann gib noch etwas mehr Seife oder Verdickungsmittel hinzu. Ist es zu fest, verwende etwas mehr Wasser

Je nachdem welche Inhaltsstoffe du verwendest, setzen sich die Stoffe nach einiger Zeit in der Packung voneinander ab. Das ist ganz normal, denn dein Duschgel enthält nurnatürliche Stoffe. Ein kräftiges Durchschütteln vor jeder Verwendung vermengt alles wieder miteinander. 

Möchtest du das Absetzen aber lieber ganz vermeiden, kannst du dir in der Apotheke pflanzliches, flüssiges Lecithin besorgen. Dieses dient als Emulgator, der die verschiedenen Stoffe besser aneinanderbindet. Fülle dein fertiges Duschgel in Glasfläschchen (z.B. von ** Avocadostore) oder leere Duschgelverpackungen.

Weiterlesen auf Utopia:

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.