Erkältungsbad selber machen: Mischungen für wohltuende Bäder

Foto: CC0 / Pixabay / Creative Commons

Ein Erkältungsbad selber zu machen ist nicht schwer. Wir zeigen Schnupfnasen und allen, die einfach so etwas Wärme in der nasskalten Jahreszeit brauchen, wie’s geht.

Erkältungsbad selber machen aus Ölen oder Kräutern

Erste Erkältungssymptome kansst du mit einem Erkältungsbad als Hausmittel lindern. Ihre Wirkung ist den Zusätzen zu verdanken, die optimalerweise aus unbehandelten Kräutermischungen und ätherischen Ölen bestehen. Gegen eine Erkältung eignen sich Zusätze, die entzündungshemmend, beruhigend und schleimlösend wirken.

Die durch Wärme entstehenden Dämpfe von Latschenkiefer- oder Eukalyptusöl haben beispielsweise eine wohltuende Wirkung auf gereizte und trockene Schleimhäute. Zusätze aus Kräutern wie Kamille, Fenchel und Thymian wirken antibakteriell.

Sowohl Öl- als auch Kräutermischungen kannst du für dein Erkältungsbad ganz einfach selber machen.

Ölmischung fürs Erkältungsbad selber machen

Ätherische Öle sind hochkonzentriert und eignen sich für selbst gemachte Erkältungsbäder.
Ätherische Öle sind hochkonzentriert und eignen sich für selbst gemachte Erkältungsbäder.
(Foto: CC0 / Pixabay / monicore)

Diese Ölmischung beinhaltet Latschenkiefer– und Eukalyptusöl. Ingweröl punktet mit zusätzlichen entzündungshemmenden und schleimlösenden Eigenschaften.

Zutaten für eine Flasche:

Herstellung und Anwendung:

  • Gib die Öle in eine dunkle Glasflasche und schüttle es kräftig durch
  • Verschließe die Flasche und bewahre sie kühl und dunkel auf
  • Eine Tasse der Mischung in das warme Badewasser geben
  • Etwa 20 Minuten baden und sich danach viel Ruhe gönnen. Am besten ist ein Bad vor dem Schlafengehen.

Kräutermischung fürs Erkältungsbad selber machen

Mit Pfefferminz-, Fenchel- und Kamillentee kannst du ein Erkältungsbad selber machen – die meisten Zutaten für dieses einfache Rezept hast du also wahrscheinlich schon zu Hause.

Zutaten für ein Bad:

Herstellung und Anwendung:

  • Bringe einen Liter Wasser zum Kochen und lasse ihn etwas abkühlen.
  • Gib die Teebeutel (oder die entsprechende Menge an losem Tee) und den Anis hinzu und lasse alles 10 Minuten ziehen.
  • Seihe danach den Sud durch ein Sieb ab und gib ihm dem warmen Badewasser zu.
  • Bade etwa 20 Minuten lang. Danach solltest du dir viel Ruhe gönnen, am besten ist deshalb ein Bad vor dem Schlafengehen.

Erkältungsbad mit Meersalz selber machen

Auch mit Meersalz kannst du ein Erkältungsbad selber machen.
Auch mit Meersalz kannst du ein Erkältungsbad selber machen.
(Foto: CC0 / Pixabay / rkit)

Ein selbstgemachtes Erkältungsbad in Salzwasser gilt als entspannend und lindert Beschwerden. Ätherische Öle sorgen für wohltuenden Dampf, der gereizte Schleimhäute beruhigt.

Zutaten für ein großes Schraubglas:

  • 500 Gramm grobes Meersalz
  • einige Tropfen Lavendelöl, Eukalyptusöl, Thymianöl je nach gewünschter Intensität (ätherische Öle sind sehr konzentriert – meist ist hier weniger also mehr)

Herstellung und Anwendung:

  • Vermische die Zutaten gut miteinander.
  • Fülle alles in ein großes Schraubglas ab und bewahre es darin auf.
  • Gib die Hälfte der Mischung in das warme Badewasser.
  • Bade etwa 20 Minuten lang und gönne dir danach viel Ruhe.

Achtung bei starker Erkältung oder Fieber

Ein Ingwertee ist bei starken Erkältungen besser als ein Erkältungsbad.
Ein Ingwertee ist bei starken Erkältungen besser als ein Erkältungsbad.
(Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Ein heißes Erkältungsbad wirkt vor allem bei den ersten Anzeichen einer Infektion: kratzender Hals, juckende Nase, leichtes Frösteln? Ab in die Badewanne! Die natürlichen Zusätze können diese Symptome lindern und das Immunsystem unterstützen.

Ist die Erkältung allerdings bereits fortgeschritten oder hat sich sogar zu einem starken grippalen Infekt entwickelt, ist es nicht sinnvoll, ein Erkältungsbad selber zu machen. Im Gegenteil, denn wenn du mit starkem Husten, Schnupfen und Fieber zu kämpfen hast, kann ein heißes Bad den Körper sogar belasten. Der ohnehin angeschlagene Kreislauf bei Erkältungen könnte durch die Hitze beim Baden im schlimmsten Fall zusammenbrechen – Schwindel oder sogar Bewusstlosigkeit sind mögliche Folgen.

Auch Schwangere und Menschen mit hohem Blutdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten bei Erkältungen auf ein heißes Bad verzichten – und sich lieber mit viel Bettruhe und anderen pflanzlichen Hausmitteln gegen Erkältungen wie Erkältungstees kurieren.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: