Festes Parfüm kaufen und selber machen: Was du wissen musst

Festes Parfüm
Foto: CC0 / Pixabay / xbqs42

Festes Parfüm ist eine Alternative zu herkömmlichen Sprühflakons und kann dir dabei helfen, Verpackungsmüll und synthetische Zusatzstoffe zu reduzieren. Was du beim Kauf beachten solltest und wie du es leicht selbst herstellst, erfährst du hier.

Festes Parfüm: Das sind die Vorteile

Im Gegensatz zu herkömmlichem Parfüm in der Sprühflasche, erhältst du festes Parfüm als solide Masse in einer kleinen Dose und kannst es mit deinen Fingern punktuell auftragen. Die Konsistenz entspricht in etwa der einer festen Deocreme. Je nach Produkt sorgen dabei zum Beispiel Kokosöl, Kakao- oder Sheabutter oder Bienenwachs für die Festigkeit des Parfüms.

Festes Parfüm hat den Vorteil, dass es oftmals nur wenig Inhaltsstoffe enthält und frei von Alkohol sowie bedenklichen Konservierungs-, Farb- und anderen Zusatzstoffen ist. Damit ist es insbesondere für Personen geeignet, die herkömmliche Parfüms aufgrund von Allergien und Unverträglichkeiten schlechter vertragen.

So stammt der Geruch in der Regel von ätherischen Ölen. Das gilt insbesondere, wenn du auf naturzertifizierte Produkte zurückgreifst. Orientiere dich dabei am besten an vertrauenswürdigen Siegeln, wie z.B. Ecocert, Natrue oder BDIH

Ein weiterer Vorteil ist, dass du das Parfüm direkt auf die Haut auftragen kannst. Dadurch entsteht keine Sprühwolke, die besonders für Allergiker:innen und Asthmatiker:innen zum Problem werden könnte. Stellst du festes Parfüm selbst her, kannst du zudem Verpackungsmüll einsparen. Hebe dafür einfach kleine Tiegel aus Glas und Kunststoff auf und befülle sie mit deinem selbstgemachten Parfüm.

Festes Parfüm: Nachteile

Je nach Inhaltsstoffen kann auch festes Parfüm ein Problem für Allergiker:innen darstellen.
Je nach Inhaltsstoffen kann auch festes Parfüm ein Problem für Allergiker:innen darstellen.
(Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Auch wenn festes Parfüm in der Regel überwiegend natürliche Zutaten enthält, können auch ätherische Öle für allergische Reaktionen sorgen. Für Allergiker:innen besteht dabei das Problem, dass du die Parfümcreme auf die Haut auftragen musst, während du herkömmliches Parfüm zum Beispiel auch auf die Kleidung sprühen kannst.

Einige feste Parfümprodukte hinterlassen zudem ein leicht klebriges Gefühl auf der Haut, an das du dich eventuell erst gewöhnen musst.

Auch aus ökologischer Sicht können einige enthaltene Inhaltsstoffe problematisch sein. So sind Kokosöl, Shea- und Kakaobutter importierte Produkte, die lange Transportwege bis nach Deutschland zurücklegen müssen und eine dementsprechend schlechte Ökobilanz aufweisen. In diesem Fall wäre regionales Bienenwachs die beste Lösung. Dann ist das feste Parfüm jedoch nicht mehr vegan.

Festes Parfüm von Ponyhütchen

Festes Parfüm gibt es zum Beispiel von der Schweizer Kosmetikmarke Ponyhütchen.
Festes Parfüm gibt es zum Beispiel von der Schweizer Kosmetikmarke Ponyhütchen.
(Foto: BioNaturel)

Ein Beispiel für ein festes Parfüm ist das Produkt der Marke Ponyhütchen. Ponyhütchen ist ein Unternehmen aus der Schweiz, das sich darauf spezialisiert hat, feste und damit möglichst verpackungsfreie Kosmetikprodukte aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen herzustellen. Alle Produkte sind deshalb auch mit dem Vegan-Siegel versehen und enthalten nur tierversuchsfreie Zutaten.

Ponyhütchen verzichtet zudem auf Konservierungsstoffe und Alkohol. Die Marke ist jedoch nicht als Naturkosmetik zertifiziert, da nicht alle Zutaten aus biologischem Anbau stammen. So basiert das feste Parfüm auf Soja- und Kokosöl. Letzteres ist bio-zertifiziert, das Sojaöl allerdings nicht. Das Parfüm bekommst du in vielen verschiedenen Geruchsrichtungen. Je nach Geruch schwankt dabei die Art der zugesetzten Duftstoffe. 

So enthält die Geruchsrichtung Waldnebel zum Beispiel die Stoffe Eugenol und Cinnamal als Parfümrohstoffe. Laut den Angaben Codechecks gelten beide Stoffe als leicht bedenklich, da sie als potentes Allergen für Kontaktallergiker:innen problematisch werden könnten. Die anderen Inhaltsstoffe (Kokos- und Sojaöl) sind als unbedenklich eingestuft, sodass Codecheck das Parfüm generell als relativ gut verträglich bewertet.

Kaufen** kannst du das feste Parfüm von Ponyhütchen (ca. 13 Euro/Dose) bei BioNaturel.

Festes Parfüm von HA-THA

Auch die Naturkosmetik-Marke HA-THA stellt festes Parfüm her, das du in handverzierten Dosen kaufen kannst.
Auch die Naturkosmetik-Marke HA-THA stellt festes Parfüm her, das du in handverzierten Dosen kaufen kannst.
(Foto: HA-THA)

Auch die Marke HA-THA bietet festes Parfüm an. Das Parfüm ist dabei in silberne oder goldene, handgearbeitete Zinkdöschen gefüllt. Je nach Geruch ziert ein anderes Muster die Dose. HA-THA ist durch das Natrue-Siegel eine zertfizierte Naturkosmetik-Marke. Alle Parfümprodukte bestehen aus Bienenwachs, Jojobaöl und einem Mix an ätherischen Ölen.

Kaufen kannst du das feste Parfüm von HA-THA zum Beispiel bei Amazon** oder in der Naturdrogerie

Weitere feste Parfüm-Sorten findest du** beispielsweise bei Etsy oder (als Parfümcreme von Domus Olea Toscana) bei Ecco Verde.

Festes Parfüm selber machen: Die Zutaten

Um festes Parfüm selbst herzustellen, brauchst du eine feste Komponente, ein flüssiges Öl und verschiedene ätherische Öle.
Um festes Parfüm selbst herzustellen, brauchst du eine feste Komponente, ein flüssiges Öl und verschiedene ätherische Öle.
(Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Wenn du genau wissen willst, welche Zutaten mit deiner Haut in Berührung kommen und zusätzlich Verpackungsmüll sparen möchtest, stellst du dein festes Parfüm am besten selbst her. Hast du einmal mit ätherischen Ölen herumprobiert und deinen Lieblingsgeruch gefunden, hast du das in nur wenigen Handgriffen erledigt.

Um die richtigen Öle zu finden, lässt du dich am besten in einem Fachgeschäft beraten und riechst dich vor Ort durch das Sortiment. Empfehlenswerte ätherische Öle sind zum Beispiel Rosmarinöl, Bergamotte-Öl, Rosenöl oder Lavendelöl

Als Basis brauchst du ein Produkt, das für die feste Konsistenz sorgt. Dafür kannst du Bienenwachs oder für ein veganes Produkt Kokosöl oder Kakaobutter nutzen. Zudem benötigst du ein flüssiges Pflanzenöl, das deine Haut zusätzlich pflegt. Dabei kannst du einfach ein Öl benutzen, das du gut verträgst und für deinen Hauttyp geeignet ist. So sind z.B. Olivenöl, Traubenkernöl oder Jojobaöl empfehlenswert.

Festes Parfüm: Grundrezept

  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 120 Minuten
  • Menge: 1 Stück
Zutaten:
  • 2 EL Bienenwachs, Kokosöl oder Kakaobutter
  • 2 EL Pflanzenöl deiner Wahl
  •   ätherische Öle nach Belieben
Zubereitung
  1. Mische zunächst in einer kleinen Schale ätherische Öle zusammen bis du den passenden Geruch gefunden ist. Verwende dafür am besten etwa zehn Tropfen eines intensiveren Öls als Basis. Der Geruch dieses Öls hält am längsten an.

  2. Dann gibst du fünf bis zehn Tropfen eines ätherischen Öls hinzu, das etwas milder riecht und schneller verfliegt. Nun kannst du einige Tropfen weiterer Öle hinzufügen. Achte jedoch darauf, besonders zu Beginn nicht zu viele Gerüche zu kombinieren.

  3. Gib nun Bienenwachs bzw. Kokosöl oder Kakaobutter mit deinem flüssigen Pflanzenöl in eine Schale und bringe die Zutaten im Wasserbad zum Schmelzen. Rühre dabei regelmäßig um, sodass sich beide Fette verbinden.

  4. Nimm die Schale aus dem Wasserbad und füge nun die ätherische Öl-Mischung hinzu. Verrühre die Zutaten gut miteinander.

  5. Gieße das Parfüm in einen kleinen Tiegel und lasse es einige Stunden komplett abkühlen und aushärten.

  6. Nun kannst du dein festes Parfüm nach Belieben zum Beispiel auf Hals oder Handgelenk oder sogar in den Spitzen deines Haares verteilen. Je nachdem welche Öle du verwenden hast, kann sich das Parfüm sechs bis zwölf Monate lang halten. Lagere es dafür an einem kühlen und trockenen Ort.

Übrigens: Als leichten Duft kannst du auch Rosenessenz selber machen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: