Deocreme: 5 empfehlenswerte Marken und Produkte

Deocremes: empfehlenswerte Marken
Fotos: © i+m Naturkosmetik Berlin, © PonyHütchen, CC0 Public Domain / Unsplash – Kevin Lee

Deocremes sind eine beliebte Alternative zu Sprays oder Roll-ons: Sie kommen oft ohne bedenkliche Stoffe aus, sind ergiebig, wirksam und viele stammen von kleinen Manufakturen. Wir stellen fünf Marken vor, die dich dieses Jahr frisch durch den Sommer bringen.

Herkömmliche Deos bzw. Antitranspirantien haben in den vergangenen Jahren Konkurrenz bekommen: Bio-Deos werden immer besser, neben Roll-Ons findet man in den Drogerien immer mehr feste Deo-Sticks und vor allem: Deocremes.

Grundsätzlich sind Naturkosmetik-Deos meist die bessere Wahl: Sie verzichten auf die meisten problematischen Inhaltsstoffe. Auch die Deocremes, die wir hier vorstellen, basieren auf natürlichen Zutaten.

Allerdings ist beim Umstieg von herkömmlichen Deos auf natürliche Produkte – egal ob Spray, Roll-on oder Deocreme – mitunter Geduld gefragt: Der Körper braucht ein oder zwei Wochen um sich umzustellen und dann musst du ja auch noch das Deo finden, was für dich am besten funktioniert. Viele Nutzer:innen berichten dabei, dass sie mit Anwendung, Wirkung, Duft und Ergiebigkeit von Deocremes besonders zufrieden sind. Wir empfehlen: einfach ausprobieren.

Warum Deocreme?

Ob man Deos zum Sprühen, Roll-ons, Sticks oder eben Cremes bevorzugt, ist erst einmal reine Geschmackssache. Ein Vorteil von Deocremes ist, dass sie in der Regel ziemlich ergiebig sind und daher länger halten als andere Produkte. Oft sind sie in Glas- oder Metalldöschen verpackt, die sogar hinterher für andere Zwecke wieder verwendbar sind, so dass insgesamt weniger Müll entsteht als bei traditionellen Deos.

Achseln
Spray, Roll-on oder Deocreme – probier aus, was am besten zu dir passt. (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Billie)

Die uns bekannten Deocremes im Handel sind frei von Aluminiumsalzen, viele Marken verzichten außerdem auf synthetische Konservierungs,- Farb- und Duftstoffe, Alkohol oder sonstige bedenkliche Inhaltsstoffe. Daher eignen sich zumindest die duftstofffreien Varianten oft auch für Menschen mit empfindlicher Haut. Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Spray-Deos enthalten Deocremes außerdem keine klimaschädlichen Treibgase.

Genau wie alle anderen Deos ohne Aluminium verhindern Deocremes nicht das Schwitzen, sondern wirken unangenehmem Geruch entgegen.

Allerdings gibt es in der Drogerie auch als „Deocreme“ angebotene Produkte, welche eigentlich Antitranspirantien sind: Sie sollen das Schwitzen reduzieren, indem sie mittels Aluminiumsalzen die Schweißdrüsen verengen. Im Deocreme-Test von Öko-Test (06/2022) schnitten diese Produkte schlecht ab, weil sie einige problematische Inhaltsstoffe enthalten. Du kannst sie daran erkennen, dass der Begriff „Antitranspirant“ verwendet wird und/oder besonders lange Wirkung (zum Beispiel „48h Wirkung“) versprochen wird.

Gut schnitten im Test hingegen Naturkosmetik-Deocremes und solche mit natürlichen Inhaltsstoffen ab.

Wie verwendet man Deocremes?

Deocremes sind bei Zimmertemperatur eher cremig bis fest, einige haben eine leicht körnige Konsistenz. Doch Achtung: Bei hohen Temperaturen werden die Cremes leicht flüssig. Einige Nutzer:innen bevorzugen daher für Urlaub, Festival oder Camping Roll-ons. Tipp: An sehr heißen Tagen im Kühlschrank lagern. So wird auch flüssig gewordene Creme wieder fest.

Die Handhabung ist einfach: Man entnimmt mit einer Fingerspitze etwas Creme aus der Dose und verteilt diese unter den Achseln. Die richtige Menge ist individuell verschieden – einfach ausprobieren. Am besten, du fängst deinen Versuch mit wenig Creme an und steigerst die Menge nur dann, wenn du es für nötig hältst.

Nach dem Auftragen sollte man die Deocreme kurz einziehen lassen um zu verhindern, dass sie Deoflecken auf der Kleidung hinterlässt. Genau wie bei herkömmlichen bzw. Bio-Deos kannst du bei Bedarf im Laufe des Tages noch einmal nachlegen.

Deocremes: empfehlenswerte Marken und Produkte

1. PonyHütchen Deocremes

Deocreme von PonyHütchen
Deocreme von PonyHütchen (Foto: © Ponyhütchen)

Die Deocremes der kleinen Kosmetikmarke PonyHütchen werden in Handarbeit in der eigenen Manufaktur in Berlin hergestellt. Sie sind frei von Aluminiumsalzen, synthetischen Konservierungsstoffen und Alkohol. Die meisten PonyHütchen Deocremes basieren auf Maisstärke, Kokosöl, Sheabutter und Natron. Sie enthalten Zinkoxid, welches leicht antibakteriell wirkt, Stärke, Kaolin und die meisten Produkte auch Duftstoffe. Die Duftstoffe sind teils ätherische Öle, teils aber auch synthetischen Ursprungs. Ein Großteil der pflanzlichen Öle in den Produkten stammt aus Bio-Anbau. PonyHütchen hat jedoch (noch) keine anerkannte Naturkosmetik-Zertifizierung.

Die Deocreme-Tiegel bestehen aus Polyethylen (PE) und können an den Hersteller zurückgesendet oder beim Händler zurückgegeben werden; sie werden dann gereinigt und wieder verwendet.

Die PonyHütchen-Deocreme „A Perfect Match(a)“ schnitt bei Ökotest im Mai 2022 mit „gut“ ab, kritisiert wurde aber ein potenziell allergieauslösender Duftstoff.

Tipp: Die PonyHütchen Decocreme „Pretty and Pure“ kommt ganz ohne Dufststoffe aus und eignet sich daher auch für empfindliche Haut.

Das gesamte Sortiment von PonyHütchen ist vegan. Neben den Deocremes hat PonyHütchen viele weitere Pflegeprodukte für Körper, Gesicht und Haare sowie Düfte im Sortiment.

Kaufen: bei dm, online direkt bei PonyHütchen, Bio Naturel oder Amazon.

Preis: 12,99 Euro/50 ml, 3,29 Euro/5 ml, ca. 27,99 Euro/Probierset (10 x 5 ml)

2. i+m Deocremes

Deocreme von i+m
Deocreme von i+m (Foto: © i+m Naturkosmetik Berlin)

Auch die Deocremes der Naturkosmetik-Marke i+m sind frei von Aluminiumsalzen, synthetischen Konservierungs- und Duftstoffen sowie Alkohol. Sie kommen in einem Glas-Tiegel mit Alu-Deckel; nur die „We Reduce“-Edition ist in einen Tiegel aus dem kompostierbaren Kunststoff Lignin verpackt.

Die Deocremes gibt es in sieben Duftrichtungen. Sie wirken mit einer Kombination aus Kokosöl, Natron und Zink und enthalten außerdem weitere pflanzliche Öle, Stärke und Duftstoffe natürlichen Ursprungs. Kokos-, Mandel- und Olivenöl stammen aus Bio-Anbau und fairem Handel.

Tipp: Die i+m „We Reduce! Deo Creme Rose“ schnitt bei Öko-Test mit der Note „sehr gut“ ab. Die „Freistil Sensitiv“ Deocreme ist parfümfrei und daher am besten für sensible Haus geeignet.

Wie alle Produkte im Sortiment von i+m sind die Deocremes nach dem „Cosmos Organic“-Standard als Naturkosmetik zertifiziert. Sie tragen außerdem die Vegan-Blume, das Leaping-Bunny-Label für tierversuchsfreie Kosmetik und sind klimaneutral.

Kaufen: in vielen Drogeriemärkten, Naturkosmetik- und Bioläden, bei Ecco Verde oder Amazon

Preis: 4,90 – 6,90 Euro/15 ml, 8,90 Euro – 9,90 Euro/30 ml, 10,90 Euro/50 ml

3. Wolkenseifen Deocreme Sensitiv Body

Wolkenseifen
Wolkenseifen Deocreme „Sensitiv Body“ (© Wolkenseifen)

Wolkenseifen gehörte zu den ersten Herstellern von Deocremes. Die Cremes sind frei von Aluminiumsalzen und synthetischen Konservierungsstoffen. Sie enthalten Sheabutter, Natron und Kartoffelstärke, außerdem Kokosöl, Traubenkernöl und Zinkoxid. Die Inhaltsstoffe sind zwar überwiegend natürlichen Ursprungs, aber bis auf wenige Ausnahmen nicht Bio-zertifiziert. Wolkenseifen hat auch keine Naturkosmetik-Zertifizierung.

Achtung: Nur die Variante „Wolkenseifen Deocreme Sensitiv Body“ ist frei von Duftstoffen – einige der anderen Produkte dagegen enthalten teils synthetische Duftstoffe, die als gesundheitlich bedenklich gelten wie beispielsweise Lilial. Die Deocreme „Perfect Day“ etwa bekam von Öko-Test 2022 nur die Note „befriedigend“: Kritisiert wurden vor allem allergieauslösende Duftstoffe, von denen einer (Isoeugenol) auf der Verpackung nicht angegeben war. 

Wir empfehlen daher ausdrücklich nur die Sensitiv-Deocreme. Bei allen anderen Wolkenseifen-Deos solltest du vor dem Kauf zumindest einen sehr genauen Blick auf die Inhaltsstoffliste werfen.

Die Wolkenseifen Deocremes kommen in einer PET-Dose mit Aludeckel oder in einem Glastiegel mit Holzdeckel (wobei letztere deutlich mehr kosten).

Neben den Deocremes bietet Wolkenseifen noch viele weitere Pflege- und Kosmetikprodukte an, zum Beispiel Badekosmetik, dekorative Kosmetik, Parfums, Körperöle und Cremes.

Kaufen: Wolkenseifen-Deocremes gibt es nur im eigenen Onlineshop. Dort findest du auch eine Packung mit Proben aller derzeit verfügbaren Deocremes (15 Proben, ca. 25 Euro).

Preis: 6,50 Euro/25 ml, 8,95 Euro/50 ml (PET-Dose) bzw. 14,99 Euro/50 ml (Glastiegel)

4. Alverde Deocremes

Alverde-Deocreme von Dm
Alverde-Deocreme von Dm (Foto: © dm-drogerie markt GmbH + Co. KG)

Die Naturkosmetik-Eigenmarke der Drogeriemarktkette Dm, Alverde, hat seit 2019 ebenfalls Deocremes im Sortiment. Die Produkte kommen in Kunststofftiegeln mit Aludeckel (50 ml).

Aktuell findet man eine „Men“-Variante mit Zedernholzextrakt und eine „Bio-Orange Bio-Sheabutter“-Variante. Beide sind von Natrue als Naturkosmetik zertifiziert, nur letztere aber ist außerdem vegan. Die Deocreme „Bio-Orange Bio-Sheabutter“ schnitt bei Öko-Test mit der Note „gut“ ab.

Die Alverde-Deocremes basieren auf Bio-Sonnenblumenöl, Maisstärke, Natron und Bio-Sheabutter. Neben weiteren pflanzlichen Fetten enthalten sie Duftstoffe natürlichen Usprungs und – im Unterschied zu den anderen Marken – auch Wasser.

Kaufen: bei dm, auch online

Preis: 3,95 Euro / 50 ml

5. SauberKunst CremeDeo Hautnah

SauberKunst Deocreme
SauberKunst Deocreme „Hautnah“ (© SauberKunst)

SauberKunst ist eine kleine Seifenmanufaktur aus Brandenburg. Neben vielen Seifen, Haarseifen und anderen Körperpflegeprodukten bietet SauberKunst auch Deocremes an. Die Deocremes gibt es in elf verschiedenen Duftnoten und einer parfümfreien Variante („Hautnah“).

Die Deos sind frei von Aluminiumsalzen, synthetischen Konservierungs- und Farbstoffen und Alkohol. Die Sauberkunst Deos bestehen im Wesentlichen aus Bio-Kokosöl, Bio-Sheabutter, Mandelöl, Natron, Bio-Pfeilwurzelstärke, Siliciumdioxid (Silica) und Duftstoffen. Einige Produkte sind frei von Natron.

Die Dufstoffe sind zumindest teilweise synthetischen Ursprungs und einige davon gelten als besonders allergen – wir empfehlen daher die duftstofffreie „Hautnah“-Deocreme.

Wie alle Produkte von Sauberkunst sind die Deos vegan, tierversuchsfrei und palmölfrei. Sie tragen keine Naturkosmetik-Zertifizierung. Verpackt sind sie in Weißblech-Döschen.

Kaufen: z.B. bei Ultra Green

Preis: 3,20 – 3,90 Euro/10 ml, 12,90 – 14,90 Euro/50 ml

Weitere empfehlenswerte Deocremes

Festes Deo als Alternative zur Deocreme

festes Deo von lamazuna
festes Deo am Stück (© Lamazuna)

Das feste Deo von Lamazuna kommt ebenfalls ohne Aluminiumsalze und Alkohol aus, es basiert auf Natron und Bio-Kokosöl und enthält ätherische Öle. Es ist lediglich in etwas Pappe verpackt und soll sehr ergiebig sein. Man findet es u.a. in vielen Unverpackt-Läden. (Preis: ca. 10 Euro / Stück), online u.a. bei Ecco Verde oder Amazon.

Auch die festen Deos von Ben & Anna basieren auf Natron, sie enthalten unter anderem Sheabutter, Pfeilwurzpulver und Maisstärke und kommen in Papiertuben verpackt. Sie sind Natrue-zertifiziert und vegan. Sie kosten um die 8 Euro; es gibt sie z.B. bei Greenist oder Amazon.

Die Deosticks von We Love The Planet sind ebenfalls in Papier verpackt und basieren auf Natron, Kokosöl, Maisstärke und Bienenwachs, es gibt sie in vielen verschiedenen Sorten. Sie sind von NCS als Naturkosmetik zertifiziert. Kosten: ca. 12 – 13 Euro/Stück. Kaufen** u.a. bei Ecco Verde, Greenist oder Amazon.

Deocreme selber machen

Wer möchte, kann Deocremes auch ganz einfach selber machen. Im Prinzip braucht man dazu nur Kokosöl und Natron. Natürlich kann man das Rezept aber je nach Wunsch und Anspruch um ätherische Öle, andere pflanzliche Öle, Stärke usw. erweitern.

Wir geben hier einen Überblick, wie man Deo selber machen kann:

Übrigens: Auch festes Deo kann man einfach zuhause selber machen!

Weiterlesen auf utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: