Flaschentomaten: Anbau und Besonderheiten der San-Marzano-Tomate

Foto: CC0 / Pixabay / Hans

Bei Flaschentomaten handelt es sich um eine besonders aromatische alte Sorte. Die Tomaten verdanken ihren Namen der charakteristischen Form. Ab Februar kannst du die Tomaten für deinen Garten vorziehen.

Die San-Marzano-Tomaten werden wegen ihrer länglichen Form auch als Flaschentomaten bezeichnet. Wie alle Tomaten gehören Flaschentomaten zu den Nachtschattengewächsen.

Die klassische Sorte ist resistent gegen übliche Tomatenkrankheiten und gilt als besonders ertragreich und geschmacksintensiv. Außerdem ist sie für ihr festes Fruchtfleisch bekannt, in dem besonders wenig Kerne stecken.

Bei der San-Marzano-Tomate handelt es sich um eine alte Sorte aus Italien. Sie wird häufig verwendet, um Ketchup oder Tomatenmark selber zu machen. Wegen ihres festen Fruchtfleisches eignet sie sich aber auch hervorragend für Tomatensalat, da sie nicht wässert und Dressing gut annimmt.

In diesem Artikel erfährst du, was du beachten musst, damit die aromatische Tomatensorte auch in deinem Garten gedeiht.

Flaschentomaten in deinem Garten

Flaschentomaten verdanken ihren Namen der charakteristischen Form.
Flaschentomaten verdanken ihren Namen der charakteristischen Form.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Flaschentomaten erreichen eine Höhe von ein bis zwei Metern und gelten als besonders kräftig. Damit dir der Anbau gelingt und die Ernte reich ausfällt, solltest du die folgenden Hinweise beachten:

Standort:

  • Wie alle Tomaten benötigt auch die Flaschentomate einen sonnigen und windgeschützten Platz. Besonders gut eignet sich eine südseitige Hauswand. Je mehr Sonne die Tomaten bekommen, desto aromatischer werden die Früchte.
  • Besonders gut gedeiht die Sorte im Gewächshaus.
  • Auch wenn die Tomate als kräftig gilt, sollte sie dennoch vor Regen geschützt werden.
  • Du kannst Flaschentomaten auch in einem großen Kübel auf dem Balkon anpflanzen. Da die Tomaten sehr groß werden, sollten Durchmesser und Tiefe des Topfs mindestens 50 Zentimeter betragen.

Boden:

  • Tomaten sind Starkzehrer und brauchen viele Nährstoffe, um aromatische Früchte auszubilden. Reichere den Boden am besten mit reichlich Humus oder reifem Kompost an, bevor du die Pflanzen setzt.
  • Achte darauf, dass die Erde durchlässig ist, um Staunässe zu vermeiden. Im Kübel eignet sich eine Drainage aus kleinen Steinen und Sand.

Pflanzung:

  • Ab Anfang Februar kannst du auf einer hellen Fensterbank damit beginnen, die Tomaten vorzuziehen.
  • Sind die Pflanzen etwa zehn Zentimeter groß, kannst du die Tomaten pikieren. Du setzt die Pflänzchen also in einem größeren Abstand zueinander, damit sie besser wachsen können. Ist der Nachtfrost vorbei, kannst du sie gleich in ihr Beet oder in einen geeigneten Topf umpflanzen.
  • Die Tomaten brauchen von Beginn an eine passende Rankhilfe. Neben handelsüblichen Rankhilfen aus Metall sind auch gerade Äste oder Bambusstäbe geeignet.

Flaschentomaten pflegen und ernten

Flaschentomaten kannst du ab Juli regelmäßig ernten.
Flaschentomaten kannst du ab Juli regelmäßig ernten.
(Foto: CC0 / Pixabay / ConnieMWT)

Flaschentomaten sind resistent gegenüber den häufigsten Krankheiten, die Tomaten befallen. Daher sind sie einfach anzubauen und meist sehr ertragreich. Die folgenden Tipps zur Pflege und der Ernte solltest du dennoch beachten:

  • Gerade in den heißen Sommermonaten brauchen die Tomatenpflanzen ausreichend Wasser. Damit die Erde nicht so schnell austrocknet, kannst du den Boden mit Grünschnitt oder etwas Stroh abdecken. Das spart Wasser beim Gießen und stellt den Pflanzen wertvolle Nährstoffe zur Verfügung.
  • Dünge deine Flaschentomaten alle zwei Monate mit organischem Dünger. Brennnesseljauche, Kompost oder Stallmist sind optimal.
  • Befreie das Beet regelmäßig von Unkraut.
  • Damit die Pflanzen gute Früchte tragen, ist es sinnvoll, die Tomaten auszugeizen. Dabei entfernst du junge Triebe aus den Blattachseln. Dadurch wird die Pflanze weniger verzweigt und kann ihre Energie auf die bestehenden Blüten und Früchte verwenden.
  • Von Juli bis Ende August kannst du Flaschentomaten regelmäßig ernten. Dass die Tomaten reif sind, erkennst du an der sattroten Farbe, außerdem gibt das Fruchtfleisch leicht nach.
  • Sinkt die Temperatur im Herbst, lohnt es sich auch unreife Früchte zu ernten, da diese nachreifen.
  • Lagere die Tomaten in einem Leinensack bei Raumtemperatur. So halten sie mehrere Tage. Tomaten solltest du nie im Kühlschrank aufbewahren.
  • Neben Tomatensalat eignet sich die Sorte besonders für Tomatensoßen, wie Passata und Sugo, da die Früchte ihren intensiven Geschmack auch beim Kochen behalten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: