Gewächshaus bepflanzen: Darauf solltest du achten

gewächshaus bepflanzen
Foto: CC0 / Pixabay / 3282700

Du willst selber ein Gewächshaus bepflanzen? Bei ausreichend Platz im Garten kann das eine tolle Freizeitbeschäftigung sein. Wir geben dir Tipps und Infos zum ökologischen Aspekt eines eigenen Gewächshauses.

Diese Pflanzen kannst du am besten in einem Gewächshaus anbauen

Wenn du dein eigenes Gewächshaus zu Hause bepflanzen möchtest, kommt dir wahrscheinlich Gemüse als Erstes in den Sinn. Das eignet sich grundsätzlich auch am besten zur Anzucht im Gewächshaus. Häufig werden zum Beispiel Zucchini, Gurken, Tomaten, Paprika, Feldsalat, Spinat oder Lauch angebaut. Diese Gemüsesorten gedeihen besser in einem Gewächshaus, da sie hier vor Schädlingen und Feuchtigkeit besser geschützt sind als im Freiland.

Allerdings können nicht alle Pflanzen gemeinsam in einem Gewächshaus gezogen werden. Tomaten und Gurken vertragen sich zum Beispiel nicht, da Tomaten es luftig mögen und Gurken überhaupt nicht.

Neben Gemüse kannst du auch Kräuter gut in einen Gewächshaus anpflanzen. Noch dazu kannst du dein Gewächshaus im Winter als Ort zum Überwintern für Kübelpflanzen oder Ähnliche verwenden.

Du kannst auch versuchen, dein Gewächshaus mit Obst zu bepflanzen. Kiwi, Melonen, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Feigen, Granatäpfel oder Papaya eignen sich dafür.

Im Folgenden haben wir dir passende Artikel, wie du Gemüse und Obst selbst anbaust, aufgelistet:

Darauf solltest du grundsätzlich bei deinem Gewächshaus achten

Bei der Auswahl deines Gewächshauses solltest du dir bereits Gedanken darüber machen, was du anpflanzen möchtest.
Bei der Auswahl deines Gewächshauses solltest du dir bereits Gedanken darüber machen, was du anpflanzen möchtest.
(Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Wenn du dein Gewächshaus bepflanzen möchtest, gibt es ein paar hilfreiche Dinge, auf die du achten solltest.

  • Standort: Bei einem unbeheizten Gewächshaus ist eine Nord–Süd–Ausrichtung zu empfehlen. Ein beheiztes Gewächshaus, das dementsprechend vermutlich auch im Winter genutzt wird, sollte nach Ost–West ausgerichtet sein. So erhalten die Pflanzen über den Winter mehr Licht. Allgemein ist es wichtig, dass deine Pflanzen mit ausreichend Licht versorgt sind. Nutze bei einem beheizten Gewächshaus Ökostrom, um die Umwelt zu schonen.
  • Ausstattung deines Gewächshauses: Was die Ausstattung eines Gewächshauses betrifft, kann sie stark variieren. Es hängt damit zusammen, was man anbauen möchte. Die einfachste Variante ist die ohne Heizung, automatische Lüftung und Bewässerung. Damit ist es allerdings nicht mehr möglich, im Winter Pflanzen anzubauen. Das solltest du dir also vorher überlegen. Alternativ kannst du auch Fenster einbauen und einen Ventilator oder Heizdrähte verwenden. Daneben wird als Baumaterial für ein Gewächshaus meist Glas oder ein anderes durchsichtiges Material benutzt. Glas eignet sich besonders gut, da es witterungsbeständig und haltbar ist. Du kannst auch Materialien upcyceln: Beispielsweise lassen sich alte Fenster gut beim Bau von einem Gewächshaus einsetzen. So musst du kein neues Glas kaufen. Mehr Informationen darüber, wie du ein Gewächshaus selber baust, findest du in  folgendem Artikel Gewächshaus selber bauen: Worauf du bei einem Treibhaus achten musst
  • Boden und Erde: Der Boden von deinem Gewächshaus muss sehr nährstoffreich sein. Verwende am besten Kompost und torffreie Erde. Außerdem solltest du ihn gut pflegen, da er sehr strapaziert wird. Zu guter Pflege gehört beispielsweise chemiefreie Düngung, Auflockern der Erde und gleichmäßiges Gießen, so dass keine Staunässe entsteht. Die Erde sollte lediglich stets leicht feucht sein.

Das Gewächshaus bepflanzen

Kleine Tomatenpflanzen, die in einem Gewächshaus angepflanzt werden können.
Kleine Tomatenpflanzen, die in einem Gewächshaus angepflanzt werden können.
(Foto: CC0 / Pixabay / jag2020)

Vor der Bepflanzung deines Gewächshauses solltest du dir über ein paar Dinge Gedanken machen:

  • Denke realistisch darüber nach, wie viele Pflanzen du anbaust und wie groß sie werden. Nicht, dass deinen Pflanzen der Platz ausgeht. Sie brauchen genug Raum, um sich zu entwickeln.
  • Achte darauf, dass nicht alle Gemüsesorten gut zusammen in einem Gewächshaus gedeihen, wie beispielsweise Tomaten und Gurken. Informiere dich also über die unterschiedlichen Bedürfnisse der Pflanzen. Meist findest du Informationen auf den Samenpackungen.
  • Überlege dir, wann du welche Pflanzen anbaust. Manchen Gemüsesorten wie Kürbisse oder Paprika reicht es, wenn du sie im Gewächshaus vorziehst und dann ins Freiland umsiedelst.

Es ist möglich, das ein beheiztes Gewächshaus das ganze Jahr zu bepflanzen. Bei unbeheizten Gewächshäusern gedeihen manche Pflanzen nach dem ersten Frost auch bei niedrigen Temperaturen. Nur in den Wintermonaten brauchst du eine Heizung, wenn du weiterhin Pflanzen anbauen möchtest. In Folgenden verraten wir dir, wann du welche Gemüsesorte am besten anbaust.

  • Januar bis Februar: Pflanze zuerst kältetolerante Salate wie Feldsalat oder schnell wachsendes Gemüse wie Radieschen oder Rettich an. Dazu ist allerdings eine Bodenheizung erforderlich. Ist es ein milder Winter, reicht auch eine Decke aus Vlies aus.
  • März: Ab nun beginnt die Aussaat für robuste Kräuter wie Petersilie zusammen mit mittel widerstandsfähigen Gemüsesorten wie Blumenkohl.
  • April: Gemeinsam mit mittelfrühen Gemüsesorten kannst du nun südliche Kräuter anpflanzen, zum Beispiel Thymian oder Rosmarin.
  • Mai: Jetzt ist es Zeit für die wärmebedürftigsten Kräuter und die Gemüsesorten, die noch im Spätsommer erntereif sind, zum Beispiel Basilikum oder Tomaten.
  • Juni und Juli: Ab jetzt ist es womoglich schon soweit, dass einige Sorten den Schutz des Gewächshauses nicht mehr benötigen. Wenn du sie ins Freie umsiedelst, kannst du den freigewordenen Platz in deinem Gewächshaus anders nutzen. Schnellwachsense Kräuter oder Salate sind hier geeignet.
  • August und September: Klassische Herbstkulturen wie Rüben sind an der Reihe.
  • Oktober: Säe zuletzt Wintergenmüse oder Radieschen aus, die ebenso wie Salate schnell wachsen.

Das sind die ökologischen Aspekte eines einfachen Gewächshauses

Indem du dein eigenes Gemüse in einem Gewächshaus anbaust, trägst du einen Teil zum Umweltschutz bei. Lange Transportwege, die bei Gemüse aus dem Supermarkt oft nötig sind, fallen weg. Außerdem kannst du chemisch-synthetische Dünger komplett vermeiden. Zusätzlich sparst du bei einem Gewächshaus ohne Heizung Strom, da es sich durch Sonneneinstrahlung selbst erhitzt. Zur Bewässerung kannst du Regenwasser sammeln.

Tipp: Baue immer nur so viel an, wie du tatsächlich brauchst, um keine Lebensmittel zu verschwenden.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: