Kürbis einfrieren: darauf solltest du achten

Foto: Rhea Moutafis / Utopia; CC0 / Pixabay / bapreston / geralt

Übrigen Kürbis einzufrieren ist einfach und geht schnell. Befolge einfach diese Schritt-für-Schritt-Anleitung. Wir verraten außerdem, was du beim Einfrieren von Kürbis beachten solltest.

Vor dem Einfrieren: Kürbis zerteilen

Bevor du den Kürbis einfrierst, solltest du ihn in kleine Stücke teilen. So kannst du ihn später portionsweise wieder auftauen. Du brauchst lediglich ein scharfes Messer und ein Schneidebrett.

So bereitest du den Kürbis auf das Einfrieren vor:

  1. Halbiere den Kürbis der Länge nach.
  2. Kratze mit einem Löffel das weiche Innere heraus.
  3. Je nach Sorte musst du noch die Schale entfernen. Mehr Informationen findest du hier: Hokkaido, Butternut & Co: Welchen Kürbis kann man mit Schale essen?
  4. Halbiere die Hälften noch einmal der Länge nach und schneide sie in kleine Stücke.

Kürbis einfrieren: So klebt er nicht zusammen

Tipp zum Kürbis-Einfrieren: Verteile die Stücke auf einem Backblech
Tipp zum Kürbis-Einfrieren: Verteile die Stücke auf einem Backblech (Foto: Rhea Moutafis / Utopia)

Wenn du den Kürbis direkt einfrierst, können die Stücke nachher aneinander kleben. Mit folgendem Trick kannst du das verhindern:

  1. Verteile die Kürbisstücke auf einem Backblech.
  2. Lege das Blech für einige Stunden ins Gefrierfach.
  3. Danach kannst du die vorgefrorenen Kürbisstücke in gefriertaugliche Behälter umfüllen.
  4. Gib die Behälter ins Gefrierfach.

Es empfiehlt sich, den Kürbis vor dem Einfrieren nicht zu garen, weil er sonst matschig wird. Alternativ kannst du den Kürbis kochen, pürieren und im Glas einfrieren.

Je nach Sorte verändert der Kürbis im Gefrierfach seine Konsistenz. Wenn du für ein Rezept besonders knackigen Kürbis brauchst, solltest du lieber einen frischen verwenden. Da Kürbis sich gut lagern lässt, kannst du ihn bis zum Winterende regional kaufen.

Kürbis als Suppe einfrieren

Wenn du de Kürbis als Suppe einfrierst, verändert sich die Konsistenz nicht und du hast eine schnelle Mahlzeit für kalte Winterabende. Nutze am besten keine Gewürze – die kannst du der aufgewärmten Suppe nach Appetit hinzufügen. Hier gelangst du zu unserem Rezept: Kürbissuppe-Rezept: So gehts einfach, schnell und günstig

Tipp: Wenn du dir die Kürbissuppe portionsweise in Gläsern einfrierst, hast du auch ein gesundes und schnelles Mittagessen für die Arbeit. Nimm einfach das Glas am Abend vorher raus und wärme es dir in deiner Mittagspause auf.

Kürbis am besten komplett verwerten

Geröstete Kürbiskerne sind ein gesunder Leckerbissen für zwischendurch.
Geröstete Kürbiskerne sind ein gesunder Leckerbissen für zwischendurch. (Foto: Rhea Moutafis / Utopia)

Kürbis ist vielseitig: Du kannst ihn nicht nur als Suppe, sondern auch als Smoothie, Aufstrich oder einem anderen Kürbis-Rezept zubereiten. Dabei musst die die Schale nicht wegwerfen – je nach Kürbissorte kannst du sie mitessen. Auch die Kerne müssen nicht in den Müll. Du kannst die Kürbiskerne rösten – so wird aus ihnen ein leckerer Snack.

Weitere Low-Waste-Ideen: Resteverwertung: Was viele in den Müll werfen, kann man essen

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.