Strudelteig-Rezept: So gelingt dir der vielseitige Teig

Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Dieses Strudelteig-Rezept ist einfach nachzubacken und lässt sich vielfältig variieren. Wir stellen dir das Grundrezept für den Teig vor und geben Tipps für süße sowie für herzhafte Füllungen.

Strudelteig-Rezept: Diese Basiszutaten brauchst du

Wir raten dir, für das nachfolgende Strudelteig-Rezept regionale Lebensmittel mit Bio-Siegel zu verwenden. In der ökologischem Landwirtschaft sind synthetische Pestizide verboten, du schonst mit Bio-Produkten also die Umwelt.

Folgende Zutaten brauchst du für das Strudelteig-Rezept:

  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Wasser
  • 1 Ei
  • 2 EL Öl
  • 50 g Butter

Küchenutensilien:

  • Rührschüssel
  • Handrührgerät mit Knethaken
  • Kochtopf
  • Küchentuch
  • Nudelholz
  • Backblech mit Backpapier

Tipp: Für eine vegane Variante des Strudelteig-Rezepts kannst du das Ei durch einen halben Teelöffel Apfelessig ersetzen.

Strudelteig-Rezept: So gelingt es dir

Für das Strudelteig-Rezept benötigst du etwa 20 bis 30 Minuten Zubereitungszeit. Plane anschließend noch eine weitere Stunde ein: Der fertige Teig muss mindestens eine halbe Stunde ruhen und braucht im Ofen noch einmal dieselbe Zeit.

  1. Gib das Mehl, das Salz, das lauwarme Wasser, das Ei und das Öl in eine Rührschüssel.
  2. Verrühre die Zutaten mit einem Handrührgerät zu einem einheitlichen Teig.
  3. Knete den Teig mit den Händen zu einer Kugel.
  4. Lasse den Teig bei Raumtemperatur etwa 30 bis 45 Minuten ruhen.
  5. Zerlasse die Butter in einem Kochtopf.
  6. Lege das Küchentuch mit Mehl aus.
  7. Drücke den Teig auf dem bemehlten Küchentuch flach und rolle ihn mit einem Nudelholz aus.
  8. Jetzt musst du den ausgerollten Teig dünn ausziehen. Greife dazu mit bemehlten Händen zwischen den Teig und das Küchentuch. Die Handrücken sollten dabei leicht gekrümmt nach oben zeigen und deine Finger gespreizt sein.
  9. Bewege jetzt die Hände ruhig und in gleichmäßigem Rhythmus unter dem Teig hin und her. Der elastische Strudelteig passt sich dabei den Bewegungen an und dehnt sich mit. Ziehe den Teig so lange aus, bis er hauchdünn ist.
  10. Schneide den Teig zu einem sauberen Rechteck zurecht, indem du die dickeren Ränder entfernst.
  11. Heize den Backofen auf 200 Grad vor. Tipp: Wenn du Energie sparen möchtest, kannst du auch auf das Vorheizen verzichten. Lass den Strudel dann einfach einige Minuten länger backen. Mehr dazu erfährst du in unserem Ratgeber Backofen vorheizen: sinnvoll oder nicht?
  12. Bestreiche den Strudelteig mit der Hälfte der zerlassenen Butter.
  13. Gib die Füllung, für die du dich entschieden hast, auf den Strudelteig. Achte allerdings darauf, etwa drei bis vier Zentimeter lange Ränder freizulassen, damit du den Strudel am Ende zuklappen kannst.
  14. Klappe die Außenseiten des Strudels über der Füllung zusammen.
  15. Rolle den Strudel mithilfe des Küchentuchs auf.
  16. Streiche die restliche Butter auf den Strudelteig.
  17. Lasse den Strudelteig etwa 30 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen.

Mögliche Füllungen für das Strudelteig-Rezept

Der Klassiker unter den Strudelteig-Rezepten ist der Apfelstrudel. Er stammt ursprünglich aus Österreich und lässt sich in unseren Breitengraden am besten in den Monaten August bis November zubereiten, da Äpfel zu dieser Zeit Saison haben.

Ein weiteres süßes Strudelteig-Rezept ist der Kirsch-Strudel. Heimische Kirschen haben in den Sommermonaten zwischen Juni und August Saison. Weitere Saisonzeiten kannst du unserem Utopia-Saisonkalender entnehmen.

Als herzhafte Füllungen eignen sich beispielsweise Käse oder eine vegane Spinat-Füllung. In Deutschland hat Spinat in den Monaten April und Mai sowie Oktober und November Hochsaison.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Leichter geht es mit Nudelteig, d. h., Mehl, Ei, Wasser, kein Öl. Den Teig verwende ich auch als Ersatz für alle Formen von Teigblättern. Mit etwas Übung gelingt das sehr dünn und der Teig wird knusprig.
    So machen wir es für Fränkischen Apfelstrudel (ist eine Hauptmahlzeit): Menge wie oben: 250g Mehl, 1 Ei, Wasser.
    Teig ruhen lassen, halbieren, dünn ausrollen und evtl. noch etwas ziehen, auf ein Küchentuch legen, mit flüss. Butter (30g) bestreichen, jede Platte mit 500 g klein geschn. Äpfeln und einigen Rosinen belegen, je nach Süße der Äpfel etwas Zucker und Zimt darauf streuen, mit Hilfe des Tuches einrollen und in gebutterte Form geben. Rollen mit flüssiger Butter (30g) bestreichen. Vom Rand her heiße Milch angießen (ca. 200 ml) und bei ca. 175 Grad 45 Min. backen. Der Strudel ist fertig, wenn die Milch aufgesogen ist und der Strudel goldbraun ist. Er wird heiß gegessen.