Ursachen des Klimawandels: Diese Faktoren begünstigen die globale Erwärmung

Foto: CC0 / Pixabay / Hans und CC0 / Pixabay / skeeze

Der Klimawandel hat viele Ursachen, vor allem der Mensch hat einen großen Einfluss. Utopia erklärt, wie es zur globalen Erwärmung kommt und was wir Menschen dafür können.

Ursachen des Klimawandels: Was ist der Treibhauseffekt?

Die Treibhausgase erwärmen unseren Planeten
Die Treibhausgase erwärmen unseren Planeten
(Foto: CC0 / pixabay / OpenClipart-Vectors)

Die Energieabstrahlung der Sonne wärmt die Erde und ermöglicht dadurch das Leben auf ihr. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Atmosphäre: Sie besteht aus verschiedenen Gasen in verschiedenen Höhen, die energiereiche Strahlung teils reflektieren, teils durchlassen. Auch die Erdoberfläche nimmt einen Teil der Energie auf und reflektiert einen anderen Teil. Aufnahme und Abstrahlung von Energien unterliegen einer Balance, die dafür sorgt, dass die Erde für Pflanzen, Tiere und für uns bewohnbar ist.

Der Einfluss der Menschen beeinflusst diese Balance. So ist seit der Industrialisierung die Menge der Treibhausgase in der Atmosphäre angestiegen. Aufgrund komplexer Prozesse nimmt die Atmosphäre mehr Sonnenenergie auf, als sie abstrahlt  der Planet erwärmt sich. Das beeinflusst das Klima auf der Erde – deshalb sprechen wir von einem anthropogenen, also menschengemachten Klimawandel.

So beeinflusst unser Lebensstil den Klimawandel

Industrie und Abgase
Industrie und Abgase
(Foto: CC0/ Pixabay/ nikolabelopitov)

Die Ursachen des Klimawandels sind vielfältig, gehen aber vor allem auf den Lebensstil der Industrieländer in der westlichen Welt bzw. im globalisierten Norden zurück. 

Unser Lebensstil verbraucht enorm viel Energie und verursacht viele Emissionen, zum Beispiel Kohlendioxid (CO2). Das fällt vor allem durch die Verbrennung von Erdöl, Erdgas, Kohle oder Holz an. Dies macht auch einen großen Teil aller Treibhausgase aus. Ein Problem dabei: Gelangt CO2 einmal in die Atmosphäre, verweilt es dort sehr lange Zeit.

Klimaschädliche Emissionen kommen inzwischen aus allen Bereichen unseres täglichen Lebens. Ernährung und Landwirtschaft, Verkehr und Energiewirtschaft sind dabei die Hauptverursacher. Schwellen- und Entwicklungsländer beginnen damit, unserem schlechten „Vorbild“ zu folgen.

Ursache Ernährung: Landwirtschaft und Fleischkonsum

Industrielle Milchwirtschaft
Industrielle Milchwirtschaft
(Foto: CC0 / Pixabay / Kdsphotos)

Die industrielle Landwirtschaft ist energieintensiv und benötigt riesige Ackerflächen, für die oft Wälder, Moore und Wiesen weichen müssen. So wird systematisch natürlicher Lebensraum zerstört und gleichzeitig CO2 freigesetzt. Denn sowohl Bäume und Pflanzen, als auch Gewässer und gesunde Böden speichern CO2 ganz natürlich in großen Mengen. Durch Rodung, Trockenlegung und kaputt gepflügte und pestizidbelastete Äcker gelangt das Treibhausgas in die Atmosphäre und treibt den Klimawandel weiter an.

Durch den übermäßigen Fleischkonsum in vielen Ländern und die Intensivtierhaltung wird ebenfalls viel Wald gerodet, um genügend Weidefläche zu bekommen. Außerdem verursacht die Nutztierhaltung große Mengen an Methan (CH4) – ein weiteres Treibhausgas. Methan ist noch schädlicher für das Klima als Kohlendioxid.

Verkehr: Abgase und der Klimawandel

Klimawandel durch dreckige Abgase
Klimawandel durch dreckige Abgase
(Foto: Colourbox.de)

Ob der Weg zur Arbeit, zum privaten Vergnügen oder für den Transport von Gütern: Die Menschheit wird immer mobiler. Ein eigenes Auto ist für viele Menschen kein Luxusgut mehr, häufiges Fliegen ist für viele normal. Auch für den Urlaub muss es häufig eine Kreuzfahrt oder ein Langstreckenflug  sein. Kleinere Strecken in der Stadt erledigen viele mit dem Auto anstatt mit dem Fahrrad, den öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß.

Dazu kommt der Güter – und Warenverkehr, der Lebensmittel, Kleidung, Elektrogeräte und vieles mehr rund um die Welt transportiert und unseren Konsum bedient.

Da der Verkehr (noch) hauptsächlich durch Energie aus fossilen Brennstoffen angetrieben wird, ist er einer der Hauptverursacher für Treibhausgasemissionen und heizt dem Klima ordentlich ein.

Klimawandel-Ursache: Energiewirtschaft und Energieverschwendung

Klimawandel durch Energiewirtschaft
Klimawandel durch Energiewirtschaft
(Foto: CC0 / Pixabay / Benita5)

Unsere Energie – und Stromversorgung beruht zum größten Teil noch auf fossilen Energieträgern (statt auf erneuerbaren Energien) und verursacht so erhebliche klimaschädliche Emissionen. 

Besonders Braunkohle hat eine schlechte Klimabilanz und noch dazu auch einen niedrigen Wirkungsgrad, da ein Großteil der freigesetzten Energie noch während der Verbrennung verloren geht. Unter dem Strich also eine enorme Energieverschwendung, aber für die Energiewirtschaft noch immer sehr profitabel. Ein Grund dafür sind auch Subventionen des Staates für den Kohleabbau. 

Hinzukommt, dass viele Menschen in den Industrieländern einen unnötig hohen Energieverbrauch im Alltag haben – oft, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Teufelskreis im Klimawandel: Welche Rolle spielen Gletscher?

Unser Planet
Unser Planet
(Foto: CC0/ Pixabay/ Wikilmages)

Hat die globale Erwärmung einmal begonnen, treibt der Klimawandel sich sozusagen selbst an:

  1. Durch die Erderwärmung steigt die Temperatur der Meere.
  2. Wärmere Gewässer können aber deutlich weniger CO2 binden, als kalte Gewässer. Die Meere beginnen also, CO2 abzugeben, anstatt es zu speichern.
  3. Außerdem gelangt durch die Verdunstung gasförmiges Wasser (Wasserdampf) in die Atmosphäre, das wie Kohlendioxid den Treibhauseffekt verstärkt.
  4. So erhitzen sich die Meere weiter und das Spiel beginnt von vorne…

Auch die schmelzenden Gletscher sind eine Ursache für den Klimawandel: Die großen, weißen Eisflächen an den Polen funktionieren nämlich wie riesige „Spiegel“, die das Sonnenlicht kraftvoll reflektieren. Somit verhindern sie, dass sich die Erde zu stark erwärmt. Verschwinden die weißen Flächen nach und nach, wird weniger Sonnenenergie zurück ins All reflektiert, was die Erwärmung begünstigt. Dadurch schmilzt wiederum mehr Eis – ein Teufelskreis.

Was du gegen den Klimawandel tun kannst

Weil die Situation so ernst ist, sollte jeder gegen den Klimawandel aktiv werden. Denn jeder im Alltag einiges bewirken. 

Zuerst kannst du berechnen, wie viel CO2 du produzierst. Daran kannst du sehen, in welchen Lebensbereichen du schon gut abschneidest und wo noch Verbesserungsbedarf besteht. Einfache Möglichkeiten sind:

Die Liste lässt sich fortsetzen. Jeder kann mit kleinen Veränderungen anfangen, wichtig ist, dass so viele Menschen wie möglich ein Bewusstsein für den Klimaschutz entwickeln. Denn obwohl uns Wissenschaftler bereits seit Jahrzehnten vor dem Klimawandel warnen, handeln viele Menschen und Unternehmen, als gehe sie das alles nichts an. Aber unter anderem Hurrikanes und Überflutungen in verschiedenen Ländern der Welt führen uns vor Augen, welche Folgen der Klimawandel schon jetzt für uns hat.

Weiterlesen bei Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: