Razzia bei Greenpeace: Polizei durchsucht bundesweit Büros und Privatwohnungen

greenpeace durchsuchung polizei
Foto: © Greenpeace

Seit Mittwochmorgen führt die Polizei Razzien in Büros und Privatwohnungen von Greenpeace-Mitarbeitern durch. Die Organisation soll bei einem Kohlekraft-Protest Verkehrsteilnehmer gefährdet und so Unfälle verursacht haben. Greenpeace weist die Vorwürfe zurück.

„Farbe gekriegt!“, schreibt die Umweltschutzorganisation Greenpeace am 26. Juni zu einem Foto der Berliner Siegessäule. Der Kreisverkehr rund um das Monument erstrahlt auf dem Foto in kräftigem Gelb und ähnelt einer Sonne. Aktivisten hatten den gesamten Platz in ein Symbolbild gegen Kohlekraft verwandelt – mit Hilfe von 3500 Litern (abwaschbarer) Farbe.

Jetzt, über vier Monate später, reagierte die Staatsanwaltschaft mit rechtlichen Schritten: Am Morgen des 7. November durchsuchten Polizisten bundesweit über 29 Büros, Privatwohnungen, Lager und sonstige Räumlichkeiten der Umweltschutzorganisation und ihrer Mitarbeiter. Laut der Berliner Morgenpost waren unter anderem das Hamburger Hauptbüro, ein Berliner Büro und einzelne Räume in Münster, Halle und Bamberg betroffen.

Greenpeace-Protest soll Verkehrsteilnehmer gefährdet haben

Die Staatsanwaltschaft begründet ihre Ermittlungen mit dem Verdacht, dass die Umweltschutzorganisation im Zuge ihres Kohlekraftprotestes gefährlich in den Straßenverkehr eingegriffen habe. Dadurch, dass die Aktivisten gelbe Farbe auf dem Kreisverkehr verteilt hatten, wurde die Straße rutschig. Das hatte schwere Folgen: Es soll zu mehreren Unfällen mit schwerem Sachschaden gekommen sein – einige Motorradfahrer und eine Radfahrerin seien gestürzt.

Die Polizei hatte laut Bild bereits im August 32 Strafanzeigen aufgenommen. Im Vorfeld hatte die Polizei bereits elf Tatverdächtige und acht Zeugen identifiziert. Mit den nun sichergestellten Daten sollen weitere Organisatoren und Helfer ermittelt werden.

Greenpeace sieht Ermittlungen als Einschüchterungsversuch

Inzwischen protestiere Greenpeace auf Twitter gegen die Vorgehensweise der Behörden. Die Organisation sähe darin den Versuch „Greenpeace einzuschüchtern und friedlichen Protest zu unterdrücken.“ Deshalb wolle man mit „juristischen Mitteln“ dagegen vorgehen.

Die Berliner Morgenpost zitiert Greenpeace-Sprecher Christian Bussau: „Das ist ein Angriff auf die Zivilgesellschaft und das Recht auf freie Meinungsäußerung, auf das Recht, friedlich für die Zukunft der Menschen und Klimaschutz zu demonstrieren.“ Nach Angaben der Organisation habe es in der fast 40-jährigen Geschichte von Greenpeace Deutschland bisher noch keine Durchsuchungen dieser Art gegeben.

In einer Pressemeldung betont Bussau, dass Greenpeace sich immer „zu dem Protest ‚Sonne statt Kohle‘ an der Berliner Siegessäule bekannt, vollumfänglich mit den Behörden zusammengearbeitet und die Reinigungskosten übernommen“ habe. Gegenüber der dpa schilderte er, dass Aktivisten mit Warnwesten und Warnschildern für die Sicherheit der Fahrer gesorgt hätten. Deshalb sei die Durchsuchung „völlig unverhältnismäßig“. Bussau fordert, „sofort über die Hintergründe dieser Untersuchung aufgeklärt zu werden.“

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. So weit sind wir also schon wieder und – das ist nicht lächerlich sondern höchst bedenklich! Vor allem ist es nicht das einzige Anzeichen für den Weg den wir nehmen – das Ziel – die totale Diktatur des Kapitals.

  2. Das haben die Greenpeace Leute nun davon, das sie erst gehandelt und dann nachgedacht haben.
    Geschieht denen ganz recht!
    Vielleicht sollten sie das nächste mal erst denken und dann handeln!
    Hoffentlich bekommen die Schuldigen auch noch eine deftige Schadensersatz-Rechnung, damit sie es sich merken!
    Wie sagte schon mein Opa:
    „Narren-Hände beschmieren Tisch und Wände“

  3. Also wie kommen die denn von einem angeblichen Verkehrsdelikt darauf, Büros und Privaträume zu durchsuchen?
    Ist das jetzt üblich?
    Was für ein grotesker Vorwand, was für unterirdische Vorgehensweisen!
    Sind das jetzt Methoden, die man sich bei den Bösewichten im TV abgeschaut hat oder gar bei Regierungen, die doch immer so gerne als diktatorisch dargestellt werden?
    Ich wusste nicht, wie leicht das auch in diesem Staat möglich ist.

  4. Die Polizei arbeitet eben gründlich, um an die Hinterleute ran zu kommen. Schließlich sind Anstiftung und Beihilfe auch strafbar.
    Warum also die Aufregung?
    Wer nichts zu verbergen hat, dem kann es doch egal sein – im Gegenteil:
    Er kann das als günstige Gelegenheit betrachten, mal unter Mithilfe der Polizei gründlich in seinem Büro oder seiner Wohnung aufzuräumen.
    Und mal ganz davon abgesehen:
    Würde es sich um Büros von der AfD oder PEGIDA handeln, würde sich bei Utopia garantiert keiner drüber aufregen.
    Womit mal wieder offenbar geworden ist:
    Hier wird ganz klar mit zweierlei Maß gemessen!

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.