Diese 3 Biogas-Anbieter empfehlen wir

Foto: CC0 / Pixabay / geraldK

Biogas kann eine umweltfreundliche Alternative zu Erdgas sein. Leider produzieren viele Anbieter nicht wirklich ökologisch. Utopia stellt drei empfehlenswerte Biogas-Anbieter vor.

Grundsätzlich ist Biogas als Alternative zu Erdgas vor allem dann ökologisch sinnvoll, wenn es aus Abfallprodukten hergestellt wird – etwa aus landwirtschaftlichen Reststoffen wie Gülle, industriellen (organischen) Abfallstoffen oder Biomüll.

Der Anbau von Monokulturen aus Nutzpflanzen, um daraus Biogas zu erzeugen, ist hingegen ökologisch nicht sinnvoll: Sie verbrauchen kostbare landwirtschaftliche Flächen, für den Anbau kommen oft synthetische Pestizide und Dünger zum Einsatz und Monokulturen schaden der Biodiversität.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal von „guten“ Biogas-Anbietern ist die Höhe der Investitionen, die der jeweilige Anbieter in den Ausbau sauberer Energieproduktion steckt.

Gastarife vergleichen: Ökogas, Klimagas, Biogas
Biogas-Anbieter ersetzen Erdgas zumindest teilweise durch Biogas. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay – PublicDomainPictures)

Aber: Auch die grundsätzlich empfehlenswerten Biogas-Anbieter unterscheiden sich nicht nur beim Preis. Auch die Zusammensetzung der gelieferten Gasmenge unterscheidet sich teils erheblich.

Tipp: Bei Biogas sollte man wenigstens auf das Label „Grünes Gas“ achten (s. unten). Damit wird Ökogas ausgezeichnet, das mindestens 10 Prozent Biogas enthält, welches nach strengen Nachhaltigkeitskriterien erzeugt wird.

Du kannst auch den Empfehlungen der Bestenliste Ökogas-Anbieter folgen:

3 empfehlenswerte Biogas-Anbieter

Wirklich Ökogas von Polarstern

Ökostromanbieter Polarstern Ökostrom Ökogas
Polarstern bietet Ökostrom und Ökogas an (Logo: Polarstern)

Der Biogas-Anbieter Polarstern versorgt seine Gaskund:innen mit 100 Prozent Biogas, das komplett aus organischen Reststoffen hergestellt wird. Die Biogasanlage von Polarstern verarbeitet im ungarischen Kaposvár Zuckerrübenreste einer direkt daneben gelegenen Fabrik. So werden auch Transportwege minimiert. Von dort aus wird das Biogas direkt ins europäische Gasnetz eingespeist. Bei der Herstellung wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die Zuckerrüben zuvor der Luft entzogen haben.

Das Gas von Polarstern ist vom TÜV Nord zertifiziert, dieser „bestätigt uns, dass in der Höhe des Gasverbrauchs unserer Kunden Ökogas erzeugt wird und in der gleichen Menge fossiles Gas vom Markt verdrängt“, heißt es bei Polarstern (PDF).

Für jede verbrauchten Kilowattstunde Ökogas investiert Polarstern 0,25 Cent in den Ausbau von Biogasanlagen auf Reststoffbasis. Außerdem fördert Polarstern den Bau kleiner Biogas-Anlagen für Familien in Entwicklungsländern wie Mali und Kambodscha. Das Unternehmen ist Gemeinwohlökonomie-zertifiziert.

Tarif: variiert stark je nach Verbrauch.
Bsp: 90 qm Wohnfläche: Arbeitspreis von 6,50 bis 8,82 Cent/kWh, Grundpreis von 14,09 bis 20,46 €/Monat

Biogas von Naturstrom

Ökostrom Naturstrom
Naturstrom: 100 % Biogasanteil aus deutschen Anlagen (© Naturstrom)

Als Biogaskund:in hat man bei Naturstrom die Wahl zwischen drei verschiedenen Tarifen. Der Anteil von Biogas im gelieferten Mix dieses Biogas-Anbieters beträgt demnach entweder 10, 20 oder 100 Prozent. Wir empfehlen den Tarif mit 100 Prozent Biogas.

Das Biogas wird ausschließlich aus Abfall- und Reststoffen gewonnen. Naturstrom ist mit dem Grünes-Gas-Label für ökologische und nachhaltige Biogas-Produkte ausgezeichnet und ist außerdem vom TÜV Nord zertifiziert.

Für jede verbrauchte Kilowattstunde Gas investiert Naturstrom einen Förderbetrag von 0,1 Cent in den Bau neuer Öko-Energieanlagen.

Alle Biogas-Produkte von Naturstrom sind nach eigenen Angaben klimaneutral: CO2-Emissionen „aus der Biogas-Vorkette“ und den Erdgas-Anteilen der 10- und 20-Prozent-Tarife werden über Klimaschutzprojekte kompensiert (Gold Standard).

Tarife:

  • 9,65€ Grundpreis pro Monat
  • naturstrom biogas 10%: 6,29 Ct / kWh
  • naturstrom biogas 20 %: 6,77 Ct / kWh
  • naturstrom biogas 100 %: 10,19 Ct / kWh

proWindgas von Greenpeace Energy

Ökostromanbieter Greenpeace Energy Ökostrom
Fördert Windgas-Technologien: Greenpeace Energy (Logo: Greenpeace Energy)

Greenpeace Energy verfolgt einen interessanten alternativen Ansatz: Der Anbieter speist einen bestimmten Anteil Wasserstoff aus überschüssiger Windenergie ins Gasnetz ein („Windgas“) und ersetzt damit das fossile Erdgas ebenfalls durch einen erneuerbaren Energieträger. Der Windgas-Anteil am verkauften Gas liegt aktuell bei knapp einem Prozent, soll aber langfristig erhöht werden.

Alle Ökogas-Tarife enthalten Windgas (rund ein Prozent), sowie mindestens zehn Prozent Biogas. Die Ökogasprodukte von Greenpeace Energy tragen das Gütesiegel „Grünes Gas-Label“.

Greenpeace Energy strebt an, die Kund:innen bis 2027 mit 100 Prozent erneuerbaren Gasen zu beliefern. Um den Ausbau der ökologischen Gasgewinnung zu fördern investiert Greenpeace Energy für jede verkaufte Kilowattstunde 0,4 bis 1 Cent (je nach Tarif) in den Ausbau der Windgas-Technologie sowie in „innovative“ Biogas-Projekte.

Tarif: vier verschiedene Tarife – ab 6,80 Cent pro Kilowattstunde plus 9,90 € Grundpreis pro Monat

Label für Biogas: „Grünes Gas“

Das Label „Grünes Gas“ wurde konzipiert, um besonders ökologische Biogas-Anbieter auszuzeichnen.

Das so zertifizierte Ökogas muss mindestens 10 Prozent Biogas enthalten. Diese muss nach strengen Nachhaltigkeitskriterien erzeugt werden – die Kriterien beinhalten unter anderem den Verzicht auf Gentechnik und auf Abfälle aus Massentierhaltung sowie lange Transportwege. Auch die Verwendung von sogenannten Energiepflanzen ist hier geregelt.

Bio-Gasanbieter bieten oft auch Ökostrom

Viele der oben genannten Gasanbieter sind auch Ökostromanbieter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Jeder Ackerbauer ist froh um jedes ha Acker das nicht zur Marktfruchtproduktion herangezogen wird.
    Natürlich sollten auch die verwertbaren Reststoffe energetisch genutzt werden keine Frage.
    Aber mehr Mais und Weizen auf dem Markt drückt den Preis.
    Dann kommt ganz schnell wieder die energietechnisch Schlechteste Verwertung, Bioetanol.

  2. Wir würden sofort umstellen, verbrauchen aber zu wenig Gas !! Wir brauchen das Gas nur zum Kochen, geheizt wird mit Holz und das Haus ist super gedämmt. Damit ist aber der Grundpreis im Verhältnis zum Verbrauch viel zu hoch. Unser Anbieter hat dafür extra einen Tarif ohne Grundgebühr, dafür mit einem höheren KW-Preis. @bauer85: Ihre Aussage ist nicht ganz falsch, aber schauen Sie mal bei Greenpeace. Hier wird Gas aus überschüssigem Windstrom erzeugt !!!