Einfache Plätzchen: Rezepte für Teig und Glasur

Foto: CC0 / Pixabay / Sabrina_Ripke_Fotografie

Diesen Rezepte für leckere und einfache Plätzchen und Glasur kannst du ganz einfach nachbacken, selbst im größten Weihnachtsstress. Mit Bio-Zutaten für den Teig tust du nicht nur den Plätzchen-Essern, sondern auch der Umwelt was Gutes.

Wir zeigen dir, wie du im Handumdrehen Teig und Glasur für einfache Plätzchen zubereitest. Das Rezept ist schnell und unkompliziert.

Einfache Plätzchen: vegane Sandtaler

Für etwa 70 vegane Sandtaler brauchst du:

In vier Schritten bereitest du den Teig zu:

  1. Zerlasse die Margarine, bis sie zart braun ist und lasse sie in einer Rührschüssel wieder abkühlen.
  2. Wenn sie wieder fest ist, rühre sie mit Zucker, Salz und Milch schaumig.
  3. Knete das Mehl unter und stelle den Teig kühl.
  4. Forme zwei Zentimeter dicke Rollen, wälze sie in Zucker und Zimt und stelle sie erneut für etwa 20 Minuten kühl.
  5. Schneide Scheiben mit zwei Zentimetern Durchmesser ab und lege sie auf ein Backblech mit Backpapier oder einem Backpapier-Ersatz.
  6. Backe die Plätzchen bei 200 Grad zehn Minuten. 

Nach Belieben kannst du die einfachen Plätzchen zur Hälfte in die Schokoladenglasur tauchen oder sie damit verzieren.

Einfaches Plätzchen-Rezept: Johannisbeer-Haselnussaugen

Einfache Plätzchen: Johannisbeer-Haselnussaugen sind schnell zubereitet
Einfache Plätzchen: Johannisbeer-Haselnussaugen sind schnell zubereitet
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Für etwa 50 Johannisbeer-Haselnussaugen brauchst du für den Teig:

  • 300 g Mehl Type 550
  • 1/4 TL Salz
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1/4 TL gemahlene Bourbon-Vanille 
  • 175 g Pflanzliche Margarine
  • 2 Eigelb

Für die Verzierung benötigst du zudem:

Gehe folgendermaßen vor:

  1. Vermische die Zutaten für den Teig mit Knethaken bröselig und knete sie dann mit den Händen glatt. 
  2. Stelle den Teig abgedeckt 60 Minuten kalt. Um Plastikmüll einzusparen, kannst du statt Frischhaltefolie ein Bienenwachstuch zum Abdecken verwenden.
  3. Forme den Grundteig in zwei fünf Zentimeter dicke Rollen und stelle sie weitere 30 Minuten kalt.
  4. Schneide die Rollen in einen halben Zentimeter dicke Scheiben, forme sie zu Kugeln und drücke diese etwas flach.
  5. Bepinsel die Kugeln mit Eiweiß und wälze sie in den gemahlenen Haselnüssen.
  6. Lege die Plätzchen auf einem Backblech mit Backpapier (oder Backpapier-Ersatz) aus und drücke mit einem Kochlöffelstiel oder dem kleinen Finger ein Loch in die Mitte.
  7. In das Loch füllst du mit einem Löffel oder einem Spritzbeutel je etwas Gelee. 
  8. Backe die Kugeln bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) zwölf bis 15 Minuten. 

Tipps für den letzten Schliff: Rezept für die Glasur

Glasur aus Zucker lässt sich unkompliziert herstellen
Glasur aus Zucker lässt sich unkompliziert herstellen
(Foto: CC0 / Pixabay / guvo59)

Zuckerguss

Siebe Puderzucker und gib nach und nach Wasser hinzu, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Likör deiner Wahl gibt dem Guss eine eigene Note und Saft. Rote Bete beispielsweise färbt den Guss rosa-rot. 

Soll der Zuckerguss besonders fest sein oder als „Kleber“ dienen, solltest du statt Wasser Eiweiß verwenden. Aber Achtung: Plätzchen mit Eiweißguss sollten bald gegessen werden!

Schokoguss 

Edle Verzierungen lassen sich besonders schön mit Schokolade herstellen. Vollmilch oder Bitterschokolade schmeckt meist besser als Kuvertüre. Schokolade gehört zu den Lebensmitteln, die du aufgrund der prekären Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern nur mit Fairtrade-Siegel kaufen solltest

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: