Ginger Beer: Ingwerbier mit Ginger Bug selber machen

Ginger Beer
Foto: Victoria Clauß / Utopia

Ginger Beer ist ein erfrischendes und leicht scharfes Getränk, das eine alkoholfreie Variante zu Bier oder Cocktails ist. Hier zeigen wir dir, wie du Ginger Beer aus Ginger Bug selbst herstellen kannst.

Ingwer hat viele gute und gesunde Eigenschaften und ist vielseitig einsetzbar. Ginger Beer zum Beispiel kannst du aus nur wenigen Zutaten herstellen. Durch die Fermentierung und die tägliche Fütterung des Starters – dem Ginger Bug – kannst du mit etwas Geduld nach circa zwei Wochen dein selbst gebrautes Ginger Beer genießen.

Bei der Fermentierung entsteht so gut wie kein Alkohol, sodass Ginger Beer mit alkoholfreien Bieren vergleichbar ist. Da man allerdings den Alkoholgehalt nicht genau feststellen kann, sollten Kinder und Schwangere etwas anderes trinken, wie zum Beispiel selbst gemachte Ingwerlimonade. Ein Rezept dazu findest du hier: Ingwerlimonade: Leckeres Rezept für das gesunde Erfrischungsgetränk.

Erster Schritt für Ginger Beer: Ginger Bug heranzüchten

Mit nur wenigen Zutaten und Utensilien stellst du deinen Ginger Bug her, aus dem du Ginger Beer machen kannst.
Mit nur wenigen Zutaten und Utensilien stellst du deinen Ginger Bug her, aus dem du Ginger Beer machen kannst. (Foto: Victoria Clauß / Utopia)

Um Ginger Beer selberzumachen, musst du im ersten Schritt deinen eigenen Ginger Bug heranzüchten. Dieser ist wichtig, da er dem Ginger Beer den leicht herben und einzigartigen Geschmack verleiht.

  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Menge: 0,2 Liter
Zutaten:
  • 100 g Bio-Ingwer
  • 100 g Zucker, am besten unraffinierter Rohrzucker
  • 200 ml Wasser
Zubereitung
  1. Hacke etwa zwei Esslöffel des ungeschälten Bio-Ingwers klein und gib ihn zusammen mit zwei Esslöffeln Zucker in ein großes Glas.

  2. Fülle das Wasser in das Glas und rühre das Gemisch einmal kräftig durch.

  3. Decke das Glas mit einem Kaffeefilter ab und befestige diesen mit einem Gummiband.

  4. Schwenke das Glas einmal am Tag. Sobald sich Bläschen auf der Oberfläche bilden, kannst du anfangen deinen Bug zu füttern.

  5. Gib dafür jeweils einen Esslöffel gehackten Ingwer und einen Esslöffel Zucker in das Glas und rühre, bis sich der Zucker auflöst.

  6. Füttere deinen Ansatz jeden Tag einmal, bis bei dem Bug regelmäßig Blasen auftauchen. Wenn die Bläschen in einem Abstand von acht bis zehn Sekunden erscheinen, ist dein Bug fertig. Das dauert ein paar Tage.

Mit einem Kaffeefilter kannst du deinen Ansatz abdecken. Nach ein paar Tagen erkennst du deutliche Blasen im Ginger Bug.
Mit einem Kaffeefilter kannst du deinen Ansatz abdecken. Nach ein paar Tagen erkennst du deutliche Blasen im Ginger Bug. (Foto: Victoria Clauß / Utopia)

Zweiter Schritt: Ginger Beer ansetzen

Für dein Ginger Beer brauchst du nicht viele Zutaten.
Für dein Ginger Beer brauchst du nicht viele Zutaten. (Foto: Victoria Clauß / Utopia )

Im Zweiten Schritt setzt du das Ginger Beer mit deinem fertigen Ginger Bug an. Auch das dauert ein paar Tage.

  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 35 Minuten
  • Menge: 4 Liter
Zutaten:
  • 100 g Bio-Ingwer
  •  3 Bio-Zitronen
  • 1 Bund Pferfferminze
  • 300 g Rohrzucker
  • 4 l Wasser
  •   Flaschen mit Bügelverschluss für 4 Liter
Zubereitung
  1. Reibe den Ingwer mit Schale. Wasche die Zitronen, reibe die Schale ab und presse den Saft aus.

  2. Koche die Hälfte des Wassers in einem großen Topf auf und gib den Zucker und geriebenen Ingwer dazu. Lasse alles 15 Minuten köcheln.

  3. Schalte dann den Herd aus, gib Zitronenschalen und -saft sowie die Pfefferminze dazu und lasse alles 20 Minuten auf der noch heißen Herdplatte ziehen.

  4. Gib danach die andere Hälfte des Wassers in den Topf und gieße deinen Ginger Bug durch ein Sieb dazu.

  5. Decke den Ginger Beer-Ansatz zu und lasse ihn ein paar Tage stehen, bis die Flüssigkeit nicht mehr so stark blubbert.

  6. Wenn die Hauptgärung abgeschlossen ist, kannst du das Ginger Beer in die Bügelflaschen abfüllen. Tipp: Filtere das Bier dabei am besten noch einmal durch einen Kaffeefilter. Dadurch bekommst du restliche grobe Ingwerstückchen aus deinem Bier.

  7. Lagere dein Ginger Beer an einem kühlen Ort.

  8. Kontrolliere alle paar Tage, ob es noch weiter gärt, indem du den Verschluss aufmachst und den Druck rauslässt. Wenn dem so ist, dann stelle das Ginger Beer in den Kühlschrank und verbrauche es innerhalb von zwei Wochen.

Lasse das fertig fermentierte Ginger Beer am besten noch einmal durch einen Kaffeefilter laufen.
Lasse das fertig fermentierte Ginger Beer am besten noch einmal durch einen Kaffeefilter laufen. (Foto: Victoria Clauß / Utopia)

Tipps für dein selbst gebrautes Ginger Beer

  • Das fertige Ginger Beer lebt durch die Fermentation weiter und verändert stetig seinen Geschmack. Mit der Zeit wird es deshalb nicht schlecht, aber ungenießbar. Deshalb solltest du es innerhalb von etwa zwei Wochen aufbrauchen.
  • Achte darauf, dass du Bio-Ingwer benutzt, da du den Ingwer mit Schale reibst. Pflanzliche Produkte mit Bio-Qualität sind frei von chemisch-synthetischen Pestiziden.
  • Dadurch, dass du es bei der Fermentierung mit Mikroorganismen zu tun hast, solltest du immer auf gewaschene Hände und saubere Utensilien achten.
  • Als Bügelflaschen kannst du einfach alte Bier- oder Limonadenflaschen benutzen. Spüle sie aber vorher gründlich mit Spülmittel und einer Flaschenbürste aus.
  • Spüle deine Bügelflaschen mit kochendem Wasser aus, bevor du das Ginger Beer abfüllst. Achte dabei darauf, dass du den Bereich um die Öffnung der Flasche und den Gummi des Verschlusses nicht mehr anfasst, damit sie steril bleiben. So bleibt dein Ginger Beer frei von Unreinheiten und hält länger.

Tipp: Das Ginger Beer eignet sich auch gut als Mischgetränk, wenn du dir Cocktails selber mischen möchtest. Das klappt zum Beispiel hier anstatt des Ginger Ales: Alkoholfreie Cocktails: Ausgefallene Rezepte für den Sommer.

Hier findest du weitere Ideen für Ingwergetränke:

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: