Maronenpüree selber machen: Einfaches Rezept für die leckere Beilage

Foto: CC0 / Pixabay / HolgersFotografie

Herbstzeit ist Maronenzeit. Aus den Nussfrüchten lässt sich leckeres Maronenpüree herstellen – die ideale Beilage zu herzhaften Gerichten!

Maronen als Beilage

Herbstliche Maronen
Herbstliche Maronen
(Foto: CC0 / Pixabay / Nennieinszweidrei)

Im Herbst wechselt der sommerliche Speiseplan zu deftigeren und herzhaften Speisen. Hier dürfen Maronen nicht fehlen. Die Edelkastanien kannst du ab September im Biomarkt kaufen, oder sie gleich im Wald selber sammeln!

Maronenpüree ist nur eine von vielen Arten, Maronen zuzubereiten. Es eignet sich zum Beispiel wunderbar als Beilage zu Rotkohl und selbst gemachten Klößen.

Selbst gemachtes Maronenpüree

Ideale Kombination: Maronen und Rotkohl.
Ideale Kombination: Maronen und Rotkohl.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Maronenpüree als Beilage ist einfach herzustellen und lässt sich ganz nach deinem Geschmack variieren.

Tipp: Maronenpüree ist basisch und eignet sich daher für einen basischen Ernährungsplan

Für 4 Personen benötigst du:

Zubereitung:

  1. Ritze die Maronen mit einem scharfen Messer vorsichtig kreuzweise ein. So verhinderst du, dass sie beim Kochen platzen.
  2. Gib sie in einen Topf und lasse sie für 15 – 20 Minuten köcheln. Die Maronen sind fertig, sobald ihr Fleisch schön weich ist. Kontrolliere das, indem du zum Ende der Kochzeit mit einer Gabel zwischen die geöffnete Schale piekst.
  3. Gieße alles in ein Sieb und lasse die Maronen etwas abkühlen. Anschließend kannst du sie leichter schälen.
  4. Gib Butter und Zucker in einen hohen Topf und lasse es langsam karamellisieren. Füge dann die geschälten Maronen hinzu und wende sie für zwei bis drei Minuten unter stetigem Rühren in der Butter-Zucker-Glasur.
  5. Gieße nun alles mit Milch und Gemüsebrühe auf und lasse alles für 5 Minuten leicht köcheln. Hierbei löst sich das Karamell auf.
  6. Nun pürierst du alles mit dem Stabmixer durch, bis es eine cremige Konsistenz annimmt. 
  7. Schmecke mit Salz, Pfeffer und Muskat ab. 
  8. Damit das Maronenpüree schön cremig wird, schlägst du abschließend deine Sahne steif und hebst sie unter den Brei. Rühre alles noch einmal gut um. 

Tipp: Du kannst den Geschmack von Maronenpüree auch wunderbar durch Kartoffeln ergänzen. Gib dazu vor dem Pürieren eine mittelgroße gekochte Kartoffel in den Topf. Für einen nussig-süßen Beigeschmack eignen sich auch Süßkartoffeln. Damit das Püree nicht zu fest wird, gib in beiden Fällen einfach etwas mehr Gemüsebrühe hinzu. 

Guten Appetit! 

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: