Picknick im Einklang mit der Natur – darauf solltest du achten

Foto: CC0 / Pixabay / alexis_isabel

Sommer, Sonne, Picknick-Zeit! Essen im Grünen ist wunderbar. Damit die Natur nicht unter deinem Picknick leidet, solltest du jedoch einige Dinge beachten. Hier erfährst du, wie du dein Picknick nachhaltig gestalten kannst.

Picknick in der Natur: Plastikmüll, falsche Locations und exotische Speisen

Im Sommer zieht es viele Menschen in die grüne Natur. Ob an den See, ins Freibad oder in den Park ums Eck – jeder versucht der drückend heißen Wohnung zu entfliehen. Die Sommerzeit in vollen Zügen unter freiem Himmel genießen ist ja auch viel schöner – zum Beispiel beim Picknick.

Aber wer die Natur liebt, muss auch Rücksicht auf sie nehmen – auch beim Picknicken. Einige greifen aus Bequemlichkeit oder Unwissenheit zum Beispiel zu Einweggeschirr aus Plastik. Denn in Plastik verpackte Wraps, Sandwiches und Salate ersparen viel Zeit in der Küche. Und ganz ungestört, mitten im Schilf speist es sich doch erheblich ungestörter, als im Park…

Wir zeigen, wie du unnötigen Plastikmüll vermeiden kannst, was du bei der Wahl deines Picknick-Platzes beachten solltest und welche Alternativen es zu Fertigprodukten gibt.

Der richtige Platz für dein Picknick

Picknick: Welcher Ort ist geeignet?
Picknick: Welcher Ort ist geeignet?
(Foto: CC0/pixabay/Free-Photos)

Ein Picknick im Grünen ist nicht überall erlaubt. Die Bestimmungen variieren allerdings von Bundesland zu Bundesland, prinzipiell gilt jedoch:

  • Städtische Parks und Grünflächen: In städtischen Parks und Grünflächen ist ein Picknick meist erlaubt. Ausgenommen sind Plätze, an denen Picknicken oder das Betreten der Grünflächen ausdrücklich verboten sind. Darauf wird meist überdeutlich mit großen Verbotsschildern hingewiesen.
  • Naturschutzgebiete: In Naturschutzgebieten verhält es sich genau umgekehrt. Generell gilt hier absolutes Grill- und Picknickverbot, außer es wird ausdrücklich gestattet. Oft handelt es sich dabei um eigene Lagerwiesen und Picknickplätze, die sogar mit entsprechender Infrastruktur wie WC-Anlagen, Mülltonnen und Feuerstellen ausgestattet sind.
  • Denkmalschutz: Es gibt Parkanlagen, die unter Denkmalschutz stehen – z.B. rund um Schlösser. Für diese gilt ebenfalls ein striktes Grill- und Picknickverbot, auch wenn das Ambiente sehr verlockend erscheint.

Weitere Aspekte, die du bei der Wahl deines Picknick-Platzes beachten solltest:

  • Erreichbarkeit: Achte darauf, dass du den Picknick-Platz gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kannst, um nicht auf das Auto angewiesen zu sein. Lässt sich dies nicht vermeiden, kannst du mit Fahrgemeinschaften etwas nachhaltiger zum Platz kommen. 
  • Infrastruktur: Auch die Müllentsorgung im näheren Umfeld ist wichtig, wenn du den Abfall nicht wieder mit nach Hause schleppen möchtest. Noch besser ist jedoch, du vermeidest so viel Müll wie möglich. Auf jedenfall gilt: Es bleibt kein Müll zurück!

Hier noch weitere kreative und ausgefallene Picknick-Ideen.

Picknick geht auch ohne Müll: Wachstuch, Edelstahl und kompostierbare Teller

Picknick nachhaltig in der Natur
Picknick nachhaltig in der Natur
(Foto: CC0 / Pixabay / steingregor07)

Ein Hauptproblem bei Picknick, Grillfest & Co im Freien ist der unnötige Müll, der dabei entsteht. Aus Bequemlichkeit greifen viele oft auf Einweggeschirr aus Plastik zurück, das nach der Schlemmerei im Mülleimer landet – wenn überhaupt. Denn oft bleibt der Müll auch einfach liegen. Mittlerweile gibt es aber unzählige nachhaltige Alternativen, um sowohl schweres Geschirr schleppen als auch Plastikmüll zu vermeiden:

  • Natürliche Alternative zu Alufolie und Frischhaltefolie: Alufolie ist zwar beliebt, ihre Herstellung und Entsorgung ist aber sehr klimaschädlich und schlecht für Umwelt und Gesundheit. Eine plastikfreie und vor allem wiederverwendbare Alternative ist das Wachstuch. Mit dem Wachstuch kannst du Lebensmittel genauso frisch und dicht verpacken. Es gibt mittlerweile mehrere Anbieter die nachhaltiges Wachstuch verkaufen (in unterschiedlichen Designs und Größen z. B. bei ** Avocadostore). Du kannst aber auch aus Stoffresten und Bienenwachskerzen-Resten Wachstuch einfach selber machen.
  • Tupperware-Ersatz: Statt Tupperware & Co kannst du auf langlebigere und BPA-freie Brotdosen oder Lunchboxen umsteigen (gibt es z. B. eckig aus Edelstahl bei **Avocadostore oder im 3er-Set, ebenfalls bei ** Avocadostore).
  • Statt Geschirr aus Kunststoff: Auch zum herkömmlichen Wegwerf- oder Plastik- und Melamingeschirr gibt es natürliche Alternativen. Sie sind nicht nur in der Produktion nachhaltiger, sondern zum Teil auch kompostierbar. Dazu zählt zum Beispiel wiederverwendbares, bruchsicheres Geschirr aus schnell nachwachsendem Bambus (gibt es z. B. bei **Avocadostore). Wenn sich das Wegwerf-Geschirr gar nicht vermeiden lässt, gibt es vollständig kompostierbare Partyteller und Besteck aus abgefallenen Bananenblättern (z.B. bei **Avocadostore).
  • Edelstahl und Glas statt Pet-Flaschen: Getränke transportiert man am besten in Mehrwegflaschen. Glasflaschen sind zugegeben etwas schwer und wenig robust, wenn der Picknickplatz etwas entlegener liegt. Aber es gibt auch leichtere Alu-Flaschen, die eine gute Alternative zu Einweg-Plastikflaschen aus dem Supermarkt sind.

Tipp: Achtet man bei der Wahl des Picknickplatzes darauf, dass ein Trinkbrunnen in der Nähe ist, spart man sich viel Schlepperei.

Saisonal und regional: Tipps zur Wahl der Picknick-Speisen

Picknick-Speisen selber machen
Picknick-Speisen selber machen
(Foto: CC0/pixabay/stenholtz)

Bevor du verpackte Fertig-Salate, Wraps und Sandwiches aus dem Supermarkt kaufst, sprich dich lieber mit deinen Freunden oder der Familie ab. Teilt euch auf und macht Salate, Snacks und einfache Speisen selbst! Lies dazu auch: Picknick-Rezepte: 5 schmackhafte Snacks.

Selbstgemachtes schmeckt nicht nur viel besser, sondern spart auch unnötige Verpackungsmüll und Geld. Außerdem weißt du dann auch, welche Zutaten in den Lebensmitteln enthalten sind. Dabei kannst du dich bewusst für saisonale Zutaten aus der Region entscheiden. In dem Utopia-Saisonkalender erfährst du, welches Obst und Gemüse in den einzelnen Monaten gerade Saison hat.

Tipp: Bei uns findest du einfache Picknick-Rezepte zum Nachkochen und Salat-im-Glas Rezepte. Die sind nicht nur nachhaltig, sondern schmecken auch super lecker.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.