Sugar Scrub: 5 Ideen für einfache Zuckerpeelings

sugar scrub
Foto: CC0 / Pixabay / Monfocus

Ein Sugar Scrub ist ein Peeling, das aus Zuckerkristallen besteht. Du kannst es mit wenigen Zutaten leicht selbst zu Hause herstellen. Wie das genau funktioniert, erfährst du hier.

Mit einem Peeling entfernst du nicht nur kleine Schmutzpartikel auf der Haut, sondern auch abgestorbene Hautschuppen. Das soll für ein reines Hautbild sorgen und bewirken, dass sich neue Hautzellen bilden. Peelings kannst du natürlich auch kaufen. Oftmals haben sie dann jedoch fragwürdige Inhaltsstoffe und verursachen zudem Verpackungsmüll.

Mit einem selbstgemachten Peeling sparst du deshalb nicht nur Geld, sondern schonst auch die Umwelt. Und die Zutaten für Peelings hast du wahrscheinlich sowieso schon zu Hause. So kannst du das Kosmetikprodukt zum Beispiel auch mit Kaffeesatz oder Salz herstellen. Wie das funktioniert, erfährst du hier: Peeling selber machen: 3 Ideen mit natürlichen Zutaten.

Bei einem Sugar Scrub bildet Haushaltszucker die Grundkomponente. Anschließend fügst du nur noch ein Pflegeöl hinzu. Kaufe für das Peeling möglichst regionale Zutaten in Bio-Qualität. So vermeidest du lange Transportwege und chemisch-synthetische Pestizide.

Sugar Scrub: Zutaten und Grundrezept

Für einen Sugar Scrub brauchst du nur zwei Zutaten: Zucker und Öl. Beim Zucker gilt: Je feinkörniger er ist, desto sanfter ist das Peeling für die Haut. Für ein Gesichtspeeling solltest du also sehr feine Körner verwenden. Für ein Hand- und Körperpeeling kannst du auf gröbere Zuckerkörner (zum Beispiel Rohrzucker) zurückgreifen. Welches Öl du verwendest, richtet sich nach deinen individuellen Bedürfnissen und der Beschaffenheit deiner Haut:

Um die Umwelt zu schonen empfehlen wir, auf importierte Öle von anderen Kontinenten wie zum Beispiel Mandel- oder Kokosöl zu verzichten. Regionale Öle aus Pflanzen, die auch in Deutschland wachsen, sind zum Beispiel Weizenkeimöl, Sanddornöl, Hagebuttenöl oder Calendulaöl. Du kannst auch verschiedene Öle mischen.

Für die Zubereitung des Sugar Scrub vermischst du etwa 100 Gramm Zucker mit drei bis vier Esslöffeln Öl. Vermische die Zutaten, sodass eine relativ gleichmäßige Masse entsteht. Diese sollte in der Konsistenz in etwa feuchtem Sand ähneln. Du kannst auch größere Mengen Sugar Scrub herstellen. Das Peeling kannst du dann in einem verschließbaren Gefäß im Kühlschrank mehrere Wochen lang lagern.

Sugar Scrub: So variierst du das Peeling

Sugar Scrub kannst du mit verschiedenen Zutaten und Zusätzen abwandeln.
Sugar Scrub kannst du mit verschiedenen Zutaten und Zusätzen abwandeln.
(Foto: CC0 / Pixabay / Monfocus)

Mit verschiedenen zusätzlichen Zutaten kannst du dem Sugar Scrub andere Pflegeeigenschaften und einen anderen Duft verleihen. Hier findest du einige Tipps für mögliche Abwandlungen des Grundrezepts:

  • Vanille-Zitronen-Peeling: Vermische 250 Gramm Zucker, etwa 20 Gramm Vanillezucker und 40 Gramm Öl. Füge der Mischung nun den Abrieb und Saft einer halben Bio-Zitrone hinzu. Da dieser Sugar Scrub frischen Zitronensaft enthält, ist er nur etwa eine Woche im Kühlschrank haltbar.
  • Kaffee-Peeling: Vermische 50 Gramm Kaffeesatz, 50 Gramm Zucker und drei bis fünf Esslöffel Öl zu einer gleichmäßigen Masse. 
  • Honig-Minze-Peeling: Vermische 100 Gramm Zucker, zwei bis drei Esslöffel Öl und einen Esslöffel Honig. Füge der Mischung einen Teelöffel getrocknete Minze hinzu. Für eine vegane Variante kannst du einen Honig-Ersatz, zum Beispiel Löwenzahnhonig, verwenden.
  • Orange-Zimt-Peeling: Für diesen weihnachtlichen Sugar Scrub fügst du dem oben beschriebenen Grundrezept einen Teelöffel Orangenabrieb und etwa einen Viertel-Teelöffel Zimt hinzu.

Auch mit ätherischen Ölen kannst du Sugar Scrub abwandeln. So kannst du dem Grundrezept ein paar Tropfen Öl deiner Wahl hinzufügen und ihm so zum Beispiel einen intensiven Lavendel-, Vanille- oder Rosmarinduft verleihen.

Tipps für die Peeling-Anwendung

Sugar Scrub kannst du je nach Feinheit der verwendeten Zuckerkörner für Gesicht und Körper verwenden. Massiere das Peeling dafür sanft in die gereinigte, feuchte Haut ein und spüle es anschließend mit warmem Wasser ab. Achte darauf, Peelings nicht zu oft zu verwenden, sondern nur maximal ein- bis zweimal die Woche in deine Pflegeroutine einzubauen. Setzt du Peelings zu oft ein, können sie deine Haut reizen.

Leidest du bereits unter sehr empfindlicher und geröteter Haut oder Akne, solltest du auf Sugar Scrub und andere Peelings besser verzichten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: