Präsentiert von:Kooperationslogo

Vegetarische Lasagne: Einfaches Rezept für Lasagne ohne Hackfleisch

vegetarische Lasagne
Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Vegetarische Lasagne steht der klassischen Variante mit Hackfleisch um nichts nach. Wir zeigen dir ein Rezept für eine Gemüselasagne, das du auch vegan zubereiten kannst.

Lasagne zählt zu den beliebtesten Pastagerichten. Du musst keinesfalls auf den Klassiker der italienischen Küche verzichten, wenn du dich fleischlos ernährst. Vegetarische Lasagne selber zu machen benötigt zwar etwas Zeit, ist aber nicht kompliziert.

Damit dir deine Gemüselasagne gelingt, ist es wichtig, dass du hochwertige Zutaten verwendest. Kaufe dein Gemüse am besten aus deiner Region. So kannst lange Transportwege vermeiden. Wenn du auf einem Bauernmarkt einkaufst, kannst du außerdem Verpackung sparen. Dein Geld kommt dann direkt den Menschen zu Gute, die deine Lebensmittel produzieren. Wenn du auf Bio-Qualität achtest, kannst du Belastung durch Pestizide vermeiden.

Wir zeigen dir ein einfaches Rezept für eine einfache Gemüselasagne – inklusive veganer Option.

Vegetarische Lasagne: Die Zutaten

Gemüselasagne gelingt auch ganz ohne Fleisch.
Gemüselasagne gelingt auch ganz ohne Fleisch.
(Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO)

Für die vegane Variante der Béchamelsauce ersetzt du die Butter einfach durch vegane Margarine oder alternativ etwas Olivenöl. Statt der Milch verwendest du eine pflanzliche Milch deiner Wahl, statt der Mozarella einen veganen Käse.

Tipp: Du kannst Lasagneblätter auch selber machen: In unserem Artikel „Nudeln selber machen“ zeigen wir dir ein Rezept für Nudeln mit und ohne Ei. Für deine Gemüselasagne brauchst du die Nudeln weder in Streifen zu teilen noch zu trocknen. Dafür reduziert sich die Garzeit im Vergleich zu fertig gekauften Lasagneplatten.

  • Zubereitung: ca. 30 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 30 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  •  1 große Zwiebel
  • 3 Zehe(n) Knoblauch
  • 300 ml passierte Tomaten
  •  5 frische Tomaten
  •   Öl zum Anbraten
  • 100 g Sojagranulat, Grünkernschrot oder Linsen
  • 250 ml Gemüsebrühe
  •   Salz
  •   Pfeffer
  •   frischen Basilikum oder Petersilie
  •   optional: saisonales Gemüse wie Karotten, Zucchini, Spinat oder Kürbis
  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl
  • 500 ml Milch
  • 1 Prise(n) Muskatnuss
  • 1 Packung(en) Mozzarella
  • 180 g Lasagneplatten
Zubereitung
  1. Beginne mit der Zubereitung der vegetarischen Bolognese. Brate dafür zunächst die Zwiebel, den Knoblauch, den Fleischersatz deiner Wahl und optional das Gemüse in etwas Öl an. Anschließend fügst du die Gemüsebrühe und die passierten Tomaten hinzu und lässt alles für ein paar Minuten bei niedriger Hitze köcheln.

  2. Währenddessen bereitest du die Béchamelsauce zu. Erhitze dafür zunächst das Fett und rühre das Mehl ein. Schütte unter ständigem Rühren die Milch hinzu und schmecke die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.

  3. Wasche die frischen Tomaten und würfle sie. Rühre sie anschließend in die vegetarische Bolognese ein.

  4. Würze die vegetarische Bolognese mit frischen Kräutern, Salz und Pfeffer. Da die Lasagne noch in den Ofen kommt, muss der Fleischersatz noch nicht fertig gegart sein.

  5. Anschließend schichtest du die Zutaten in eine geeignete Backform. Beginne dabei mit einer dünnen Schicht Tomatensoße, damit die Nudeln nicht an der Form haften.

  6. Abwechselnd schichtest du jetzt Nudelplatten, deine vegetarische Bolognese und die Béchamelsauce jeweils zu gleichen Teilen in die Form, bis du fast am Rand angelangt bist.

  7. Verteile zum Schluss noch den Käse auf deiner Lasagne.

  8. Backe die Lasagne bei 180 Grad Ober- und Unterhitze, bis die Nudeln durch sind und der Käse eine Kruste bekommt. Bei herkömmlichen Nudeln benötigt das etwa eine halbe Stunde. Mithilfe einer Gabel kannst du testen, ob die Nudelplatten fertig sind.

So gelingt deine vegetarische Lasagne

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: