Vegane Burger: Leckere Rezepte für pflanzliche Patties

Veggie-Burger
Foto: CC0 / Pixabay / Comidacomafeto

Die vegane Ernährung bietet viele kreative, gesunde und umweltfreundliche Alternativen zu tierischen Gerichten. Hier bekommst du Rezepte für vegane Burger in drei Variationen.

Vegane Burger aus schwarzen Bohnen und Walnüssen

Schwarze Bohnen machen diesen Patty sehr eiweißreich.
Schwarze Bohnen machen diesen Patty sehr eiweißreich.
(Foto: CC0 / Pixabay / kmw737)

Für 4 Patties brauchst du:

So wird’s gemacht:

  1. Vermische die Leinsamen mit dem Wasser und stell die Mischung für einige Minuten zur Seite, bis sie eine gelartige Konsistenz angenommen hat.
  2. Gib 180 Gramm Bohnen mit Haferflocken, Gewürzen und Salz in einen Mixer und püriere die Zutaten, bis eine cremige, homogene Masse entsteht. Alternativ kannst du auch einen Pürierstab verwenden.
  3. Putze die Champignons und schneide Pilze und Zwiebel anschließend in kleine Würfel.
  4. Erhitze das Öl in einer Pfanne und brate die Zwiebelstücke darin für drei bis vier Minuten gut an. Gib die Champingons hinzu und lass sie für weitere drei Minuten braten.
  5. Hacke die Nüsse klein.
  6. Gib nun Pilze, Zwiebel, Leinsamen, Walnüsse und die restlichen Bohnen zur Patty-Masse und heb die Zutaten mit einem Kochlöffel unter. 
  7. Jetzt kannst du aus der fertigen Patty-Masse vier Burger formen.
  8. Erhitze etwas Öl in einer Pfanne und brate die Patties von beiden Seiten circa fünf Minuten an.

Vegane Süßkartoffel-Burger

Süßkartoffeln ergeben zusammen mit Kichererbsen einen leckeren, veganen Patty.
Süßkartoffeln ergeben zusammen mit Kichererbsen einen leckeren, veganen Patty.
(Foto: CC0 / Pixabay / skeeze)

Für 6 Patties brauchst du:

Die Zubereitung:

  1. Schäle die Süßkartoffel und schneide sie anschließend in Würfel. Lass die Würfel bei 200° Ober-/Unterhitze im Ofen backen bis sie weich sind. Das dauert etwa 20 bis 30 Minuten.
  2. Zerdrück die Süßkartoffel-Stücke nun mit einer Gabel zu einem cremigen Mus oder püriere sie mit einem Mixer oder Pürierstab.
  3. Gib Kichererbsen, Zwiebel und Knoblauch in eine Küchenmaschine bzw. Mixer und hack die Zutaten kurz klein. Die Masse sollte noch stückig und nicht fein püriert sein!
  4. Gib die Kichererbsen-Masse zusammen mit dem Süßkartoffel-Mus und allen restlichen Zutaten in eine große Schüssel und vermenge die Komponenten, bis ein fester Pattie-Teig entsteht.
  5. Aus deinem Teig kannst du jetzt 6 Patties formen.
  6. Leg die Patties auf ein Backblech und gib sie bei 175° Ober-/Unterhitze für 45 bis 60 Minuten in den Ofen. Wende die Burger ungefähr nach der Hälfte der Zeit.

Schnelle Tofu-Burger

Mit etwas frischem Gemüse, einer leckeren Sauce und einem Vollkornbrötchen erhälst du eine gesunde und leckere Alternative zu herkömmlichen Fast-Food-Burgern!
Mit etwas frischem Gemüse, einer leckeren Sauce und einem Vollkornbrötchen erhälst du eine gesunde und leckere Alternative zu herkömmlichen Fast-Food-Burgern!
(Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap)

Für 6 Patties brauchst du:

  • 300g Natur-Tofu
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 rote Paprika
  • 2 – 3 EL Öl
  • 60g (Vollkorn-)Semmelbrösel
  • 2 TL Senf (mittelscharf)
  • 1 -2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 – 2 TL Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Drück den Tofu gut aus, sodass er einen Großteil seiner Flüssigkeit verliert.
  2. Zerbrösel ihn anschließend mit einer Gabel.
  3. Schneide Zwiebeln und Paprika in kleine Würfel. Erhitze einen Esslöffel Öl in einer Pfanne und brate das Gemüse für fünf bis sieben Minuten an.
  4. Gib das Gemüse anschließend zum Tofu und füge alle restlichen Zutaten hinzu.
  5. Knete den Teig gut durch und forme anschließend aus der Burgermasse sechs Patties.
  6. Brate die Patties nun in dem restlichen Öl in einer Pfanne von jeder Seite ca. vier bis fünf Minuten an.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.