TV-Tipp: „Leben ohne Ackergift“ – wie ein Dorf in Südtirol sich gegen Pestizide wehrt

Screenshot: ARTE Re:

Es ist die Geschichte einer Rebellion – und ihrer Folgen: Das Südtiroler Dorf Mals hat entschieden, dass die Landwirtschaft dort in Zukunft ohne Pestizide auskommen soll. Die ARTE Re: Reportage zeigt, wie die Bewohner des Ortes sich diese Zukunft vorstellen.

Eigentlich sieht es im 5000-Einwohner-Ort Mals im Vinschgau friedlich aus: schmucke Bauernhöfe, ein alter Dorfkern, traumhafte Landschaft. Aber hinter der Fassade schwelt ein Konflikt: Vor drei Jahren entschieden die Malser Einwohner in einer Volksabstimmung, eine Landwirtschaft ohne Pestizide anzustreben. Seitdem stehen sich zwei Lager gegenüber: Auf der einen Seite die „Umweltrebellen“ und auf der anderen Seite die konventionelle Obstwirtschaft.

Pestizide aus dem Apfelanbau

Südtirol ist eine wichtige Apfel-Anbauregion, die Apfelplantagen nehmen hier immer mehr Raum ein – und dadurch steigt auch der Pestizideinsatz, der Grund für die Initiative in Mals. Denn der giftige Sprühnebel, der bis zu 20 Mal im Jahr auf den Obst-Anbauflächen versprüht wird, verteilt sich durch den Wind über das Dorf.

Die Malserin Beatrice Raas brachte mit einigen Freundinnen den Stein ins Rollen, der schließlich die Volksabstimmung anstieß – mit einem Leserbrief an die lokale Zeitung. Bei der Volksabstimmung 2014 stimmten 76 Prozent der Bürger für eine Zukunft ohne Pestizide.

„ARTE Re:“ begleitet Beatrice und ihre Mitstreiter beim Einsatz für eine pestizidfreie Landwirtschaft.

ARTE Re: „Leben ohne Ackergift – das unbeugsame Dorf im Vinschgau“ läuft am Donnerstag, 21. September 2017, um 19:40 Uhr auf Arte und ist bis zum 21. Oktober in der Mediathek verfügbar.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.