Zitate zum Nachdenken: 7 Sprüche, die dich nicht mehr loslassen werden

Foto: unbekannt

Jeden Tag teilen Millionen Menschen Lebensweisheiten und Zitate in ihren sozialen Netzwerken. Die meisten Sprüche vergisst man nach einmal Lesen schnell. Andere jedoch regen so stark zum Nachdenken an, dass sie etwas in einem verändern. Dazu gehören auch diese sieben Zitate.

1. Der Plastiklöffel: Symbol unserer Bequemlichkeit

Zitate zum Nachdenken
Plastik und unsere Convenience-Kultur. (Foto: © guruXOX - Fotolia.com)

Dieser Spruch verdeutlicht das Paradox, in dem wir Menschen in den Industriestaaten leben:

„Es ist schon erstaunlich, dass unsere Gesellschaft an einen Punkt gekommen ist, an dem der Aufwand, Öl aus dem Boden zu extrahieren, es zu einer Raffinerie zu verschiffen, in Plastik umzuwandeln, es zurecht zu formen, in ein Geschäft zu verfrachten, zu kaufen und nach Hause zu bringen als geringerer Aufwand gesehen wird, als den Löffel einfach abzuwaschen, wenn du mit ihm fertig bist.“

Weil Plastik heute eines der billigsten Materialien ist, gehen wir leichtfertig damit um. Wir vergessen wie aufwändig es ist, Plastik es herzustellen. Die Kosten für unsere Bequemlichkeit zahlt die Umwelt: In den Ozeanen haben sich riesige Plastikmüllstrudel gebildet, Tiere verfangen sich am Plastik oder ersticken daran und Mikroplastik ist tief in unsere Nahrungskette eingedrungen.

2. Jean Ziegler – Hunger ist Mord

Zitate zum Nachdenken
Zitat zum Nachdenken von Jean Ziegler. (Colourbox.de; CC0 Public Domain / Unsplash - Tom Crew)

Ein weiteres Paradox unserer heutigen Zeit: In manchen Gebieten der Welt verhungern Menschen, in anderen Teilen werfen sie tonnenweise Lebensmittel weg. Der Schweizer Soziologe Jean Ziegler sieht die Menschheit in der Verantwortung – und spricht von Mord:

„Die Weltlandwirtschaft könnte problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren. Das heißt, ein Kind, das heute an Hunger stirbt, wird ermordet.“

3. Geld kann man nicht essen

Zitate zum Nachdenken
Geld kann man nicht essen. (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - tuce)

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Das Zitat und seien Botschaft rütteln auf – kein Wunder, dass Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace es gerne für ihre Kampagnen nutzen. Der Spruch soll einen indianischen Ursprung haben und wird als „Weissagung der Cree“ bezeichnet. Die Cree sind ein Indianervolk, das in den USA und Kanada verbreitet ist. Rund 200.000 Menschen gehören den Cree an.

Allerdings stammt das Zitat nicht von dem Stamm. Vielmehr geht man davon aus, dass es grob an eine Rede des Häuptlings Noah Seattle angelehnt ist, der zwei anderen Stämmen zugehörig war. Der genaue Wortlaut des Spruchs lässt sich jedoch auf die kanadische Autorin und Filmemacherin Alanis Obomsawin zurückführen.

4. Bäume und Papier

Zitate zum Nachdenken
Zitat von Khalil Gibran. (Foto: Colourbox.de)

„Bäume sind Gedichte, die die Erde an den Himmel schreibt. Wir fällen sie nieder und verwandeln sie in Papier, um unsere Leere zu dokumentieren.“

Ein Zitat, über das man viel und lange nachdenken kann. Es stammt aus dem Buch „Sand und Schaum (1926) von Khalil Gibran, einem arabischen Dichter und Philosophen. Betrachtet man, wie viele hunderttausende Bäume täglich für teils unnütze Konsumgüter gefällt werden, bedrückt Gibrans Aussage heute umso mehr.

5. Die Verwüstung der Seele

Zitate zum Nachdenken
Die Verwüstung der Seele als Grund für Umweltverschmutzung. (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Lance Grandahl)

„Der Grund für die Umweltverschmutzung ist der Mensch selbst: die Vergiftung seines Geistes, die Verwüstung seiner Seele.“

Dieser Spruch stammt von Phil Bosmans, einem belgischen Geistlichen. Man muss nicht zwingend an die Existenz einer Seele glauben, um den Gedanken von Bosman nachzuvollziehen: Unsere Umweltprobleme sind die Folge eines inneren Problems der Menschen. Das kann zum Beispiel die Gier und das Streben nach ständigem (wirtschaftlichen) Wachstum oder auch die fehlende Demut gegenüber der Natur sein.

6. Das Geheimnis des Glücks

Zitate zum Nachdenken
Eine alte Weisheit von Sokrates. (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - William Montout)

Wahrscheinlich haben die meisten Menschen ein und dasselbe Ziel: Glücklich sein. Wir suchen unser Glück in materiellen Dingen, Beziehungen oder der Karriere und versuchen ständig, uns selbst zu optimieren. Dabei braucht es etwas ganz anderes, um glücklich zu werden, wie der griechische Philosoph Sokrates schon mehr als 400 Jahre vor Christus formuliert hat:

„Das Geheimnis des Glücks findet man nicht, indem man nach mehr sucht, sondern indem man die Fähigkeit entwickelt, das Wenige zu genießen.“

Diesen Grundgedanken teilt auch die Minimalismus-Bewegung, die in den letzten Jahren immer beliebter wurde. Indem man sich in allen Lebensbereichen auf das Wesentliche konzentriert, soll man ein freieres und zufriedeneres Leben führen. Mehr dazu:

7. Der mächtigste Stimmzettel

 

Kassenbon Stimmzettel
Alles Liebe, dein Kapitalismus (Foto: unbekannt)

„Dein Kassenbon ist dein Stimmzettel. Jedes verdammte Mal. Alles Liebe. Dein Kapitalismus.“

Eigentlich ist die Rechnung einfach: Die Nachfrage bestimmt den Markt. Unternehmen produzieren und verkaufen das, was die Kunden haben wollen und wofür sie ihr Geld ausgeben. Wir bestimmen also, was in den Supermärkten liegt.

  • Du bist gegen Tierquälerei? Kauf kein Billigfleisch aus Massentierhaltung  Und wie bei allen tierischen Produkte gilt: weniger ist mehr“
  • Du willst keine Pestizide in deinem Essen? Dann kauf Bio-Produkte, Obst und Gemüse außerdem möglichst regional und saisonal.
  • Du möchtest nicht, dass Arbeiter für deine Kleidung ausgebeutet werden? Kauf fair produzierte Kleidung: Die besten nachhaltigen Mode-Shops.

Natürlich sind hochwertige oder faire Produkte oft teurer – viele haben das Gefühl, sie können sich das nicht leisten. Oft ist das jedoch ein Fehlschluss, denn das Problem liegt in unserer Einstellung: Wir wollen extrem viel und extrem billig konsumieren. Solange sich das nicht ändert, werden Ausbeutung und Umweltzerstörung Teil der Produktionsketten bleiben.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Ergänzung: „Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen wieder zurück“ – Pythagoras von Samos, * um 570 vor Chr., † nach 510 vor Chr., also vor rund 2500 Jahren! Und nun schauen wir uns mal an was „wir“ mit den Tieren machen, wie „wir“ mit ihnen umgehen, infolge den hungernden/verhungernden/verhungerten Menschen, sowie dem ganzen Planeten (Zerstörung sämtlicher Lebensgrundlagen allen Lebens): katastrophal, dumm und völlig empathielos!!!

  2. Weil wir wichtige Regeln nicht beachten nähern wir uns dem Siechtum und der Apokalypse. Hier einige Regeln:

    1. Esse nur frische, v o n d i r s e l b s t zubereitete Speisen!

    2. Bereite die Speisen aus den Ausgangsprodukten, so wie sie wachsen .Beispiel: Frische Karotten, anstelle von Karotten in der Dose. Oder, frischen Fisch, anstelle Fischstäbchen.

    Kaufe Getreide und mahle das Mehl jeweils frischvor der Verwendung. Du brauchst eine Getreidemühle. Kein Mehl auf Vorrat mahlen.

    3. Kaufe Bio- Qualität. Schön ist es, wenn du von deinem Garten erten kannst.

    4. Nicht zuviel und nicht zu wenig essen.

    5. Esse am Morgens, um die Mittagszeit und am Abend

    6. Zwischen den Mahlzeiten circa 5 Stunden nichts essen, nur Wasser trinken. Leckereien verderben die Gesundheit!

    7. Wichtig! Zu einer Mahlzeit möglichst wenig verschiedene Speisen mischen. Hier Beispiele:

    Morgens: reifes Obst und Nüsse essen, sonst nichts.

    Mittags, Beispiele: Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Erbsen) mit Vollkornbrot essen,
    oder einen selbstzubereiteten Vollkornbrei mit Rosinen, sonst nichts.

    Abends Beispiele: Rote Beete und Vollkornbrot und einen Süßwasser-Fisch. Oder Blumenkohl und Vollkorn-Pfannkuchen und 1 Ei.

    8. Je vielerlei Speisen Du zu einer Mahlzeit ißt, umso nachteiliger ist das für deinen Organismus.

    9. Beim Essen nicht hetzen sondern gut kauen. Nicht zu heiß und nicht zu kalt essen. Nicht zum Essen Zeitung lesen oder gar Fernsehen.

    10. Alten Käse, altes Sauerkraut usw. nicht essen. Kein unreifes Obst essen. Südfrüchte werden unreif geerntet und kommen über lange Transport Wege!

    11. Bevorzuge Lebensmittel die bei uns in der Region wachsen

    12. Zuckersachen und Weißmehlerzeugnisse verursachen Krankheiten.

    13. Rauchen, Schnaps und Rauschgift sind schädlich. Kaffee schädigt die Seele!

    14. Wurst weglassen. Wenn Fleisch, dann z.B. ein gutes gegrilltes Hähnchen. Versuche, nur ein Mal pro Woche Fleisch zu essen.

    15. Trinke genügend gutes Wasser, ohne Kohlensäure. Unser Leitungswasser ist gut!

    16. Backe selbst aus Vollkornmehl dein Brot oder backe Pfannkuchen aus frisch gemahlenen Vollkornmehl.. Es gibt preiswerte Backautomaten und Getreidemühlen. Geht ganz schnell.

    17. Vor jeder Mahlzeit solltest Du in Dir gläubig und vertrauensvoll Jesus für die Mahlzeit danken und um seinen Segen bitten. Nach der Mahlzeit für das Mahl danken!

    18. Ohne regelmäßige Tätigkeit an der frischen Luft kannst du nicht gesund sein! Also sei unermüdlich tätig und bewege dich.

  3. Ein buntes Gemisch von nützlichen und unnützen, realistischen und unrealistischen Vorschlägen. Auch wenn einer dran glaubt, wirds ihm nicht viel weiterhelfen.

    Die meisten Ratschläge zur Ernährung klingen zwar irgendwie gut, haben aber kaum eine praktische Bedeutung – denn der Ratgebende hat überhaupt keinen Nachweis, das sie das halten, was er sich (und anderen) davon verspricht.

    Ein einzelner kann sich zwar bemühen, sich so zu ernähren wie vor 200 Jahren (was auch schon damals nicht unproblematisch war!), aber für die allermeisten Menschen in der Welt von heute ist das nicht mehr machbar.