US-Ausstieg aus Klimaabkommen: Chefs von Tesla und Disney kündigen Trump

Foto: Elon Musk, Tesla Factory von Maurizio Pesce unter CC BY 2.0

Donald Trump hat entschieden: Die USA steigen aus dem Pariser Klimaabkommen aus. Tesla-Chef Elon Musk und der Vorstandsvorsitzende von Disney ziehen nun Konsequenzen: Sie verlassen Trumps Beratergremien.

Seit gestern Nacht steht es fest: Die Vereinigten Staaten kündigen das Pariser Klimaabkommen auf. Der Vertrag schade der amerikanischen Wirtschaft und koste das Land Arbeitsplätze – so Trumps Begründung.

Tesla-Chef Elon Musk reagierte sofort. Auf Twitter teilte er mit, dass er Trumps Beratergremien verlässt. Der Klimawandel sei real und ein Ausstieg aus dem Abkommen weder gut für Amerika noch für die Welt, so Musk.

Elon Musk ist nicht alleine

Schon am Mittwoch hatte Musk angedroht, Trump nicht weiter zu beraten, falls die USA aus dem Abkommen aussteigen. Er habe alles in seiner Macht Stehende getan, um Trump vom Verbleib im Klimaabkommen zu überzeugen.

Der Tesla-Chef ist mit seinem Protest nicht allein: Auch der Disney-Vorstandsvorsitzende Robert Iger hat seine Beraterfunktionen für Trump gekündigt.

Auch viele weitere Prominente und Politiker haben auf Twitter ihren Ärger über Trumps Entscheidung mitgeteilt.

Konzerne wie Tesla kritisieren den Ausstieg aus dem Klimaabkommen

Elon Musk und Rober Iger sind gemeinsam mit anderen Konzernchefs in verschiedenen Beratergremien vertreten, die Trump in Wirtschaftsfragen unterstützen. Wie FAZ online berichtet, kritisieren auch Apple, Facebook, Ford, der Chemiekonzern Dow Chemical und sogar der Ölkonzern Exxon den Ausstieg aus dem Klimaabkommen.

Die Führung des Kohleunternehmens Peabody Energy hingegen unterstütze Trumps Entscheidung. Der Autohersteller General Motors habe mitgeteilt, dass seine Chefin Mary Barra Trump weiter beraten werde, so FAZ online.

Trump findet das KIimaabkommen unfair

Mit dem Ausstieg aus dem Klimaabkommen fordert Trump neue Verhandlungen. Er wolle einen „fairen Deal“ für die USA erreichen. Das Pariser Abkommen sei „miserabel“ von der Obama-Regierung ausgehandelt worden, so Trump. Überhaupt seien die USA weltweit die „größten Naturschützer“.

Deutschland, Frankreich und Italien haben die Forderung des US-Präsidenten nach neuen Verhandlungen bereits abgelehnt.

Das Pariser Klimaschutzabkommen ist eine Vereinbarung von 195 Ländern. Ziel des Abkommens ist, den Ausstoß von Treibhausgasen weltweit zu reduzieren und die Erderwärmung zu bekämpfen. Das Abkommen sieht vor, den globalen Temperaturanstieg auf unter 2 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Trump setzt auf Kohle, Gas und Öl

Donald Trump sind vor allem die Treibhausreduktionen ein Dorn im Auge. Er will wieder vermehrt fossile Energieträger wie Kohle, Öl und Gas fördern. Mehrere Klimaschutzbestimmungen seines Vorgängers Obama hat Trump bereits aufgehoben.

Hier könnt ihr euch Trumps Erklärung zum Ausstieg ansehen (Englisch):

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Finde ich gut. Gerade große Konzerne stehen in der Öffentlichkeit und haben eine Vorreiterrolle. Tesla steht für die Zukunft der Mobilität und Disney kennt jedes Kind. Für mich ist das ein großes Signal.
    Ein anderes Signal kommt aus Kalifornien und den Abkommen mit China zum Klimaschutz. Kalifornien ist ja auch ein sehr großer Produzent von Treibhausgasen. Mit der Vereinbarung wird den schrecklich negativen Signal von Trump ein positives entgegengesetzt. China verfolgt dabei natürlich eigene Interessen das ist nicht zu leugnen.
    Ich finde es insgesamt mehr als richtig am Klimaabkommen festzuhalten. Nationale Interessen sollten dabei hinten anstehen. Es geht um die Zukunft unseres Planeten und der folgenden Generationen. Ich habe mich deshalb auch dazu entschlossen nicht mehr in fossile Energie zu investieren, auch wenn es um die Altersvorsorge geht. Der Artikel hier (https://www.finanzvergleich100.de/pensionsfonds-vergleich/schwache-energie-fonds-fossile-energien-schwaechen-die-rente/) hat mich dabei nur bestärkt.

  2. Sehr guter Artikel! Dazu habe ich vor kurzem auch einen Artikel von TheBuzzard gelesen. Die haben verschiedene Meinungen zum Trump-Ausstieg gegenüber gestellt. Fand ich sehr gut geschrieben und war ziemlich interessant wie sich diejenigen rechtfertigen, die Trump in dieser Entscheidung unterstützen.
    Will ich euch nicht vorenthalten – https://thebuzzard.org/themen/die-usa-unter-trump/ist-der-ausstieg-der-usa-aus-dem-klimaabkommen-wirklich-ein-problem/

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.