Auberginen lagern: So bleiben sie lange frisch

Foto: CC0 / Pixabay / rycky21

Willst du Auberginen lagern, solltest du ein paar Dinge beachten. Wie du frische Auberginen erkennst und bei welcher Temperatur du sie lagern solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Auberginen sind zwar ein wärmeliebendes Gemüse, aber bei Zimmertemperatur dennoch nur begrenzt lagerfähig. Wir erklären dir, wie du Auberginen richtig lagerst und worauf du dabei achten solltest.

Auberginen zählen zu den Nachtschattengewächsen und stammen ursprünglich aus Indien. Das auch unter dem Namen Eierfrucht bekannte Gemüse ist vor allem in der mediterranen Küche sehr verbreitet. Es gibt Auberginen in vielen verschiedenen Farben und Formen, wobei die dunkelviolette Version hierzulande am bekanntesten ist.

Verwende zum Kochen möglichst Auberginen in Bio-Qualität: Sie sind frei von chemisch-synthetischen Pestiziden und stammen aus nachhaltigerer Landwirtschaft. Wenn du die Auberginen aus regionalem Anbau beziehst, vermeidest du zudem lange, energieintensive Transportwege.

Auberginen haben in Deutschland zwischen August und Oktober Saison. Unverpackte Auberginen in Bio-Qualität bekommst du auf Bauernmärkten, direkt von Landwirt*innen oder in der Biokiste. Welches Obst und Gemüse gerade erhältlich ist, erfährst du auch im Utopia-Saisonkalender.

Auberginen lagern: Das solltest du beachten

Nur frische Auberginen kannst du gut lagern.
Nur frische Auberginen kannst du gut lagern.
(Foto: CC0 / Pixabay / WindowsObserver)

Wenn du Auberginen kaufst, solltest du auf die Qualität und den Reifegrad achten. Eine reife Aubergine hat eine glänzende Schale und ist fest. Wenn du sanft drückst, gibt sie leicht nach. Wenn die Aubergine auf Druck nicht nachgibt, ist sie noch unreif und hat wenig Geschmack. Ist sie dagegen zu weich, verdirbt sie bald. Am besten schmecken Auberginen, wenn du sie frisch zubereitest. Allerdings solltest du Auberginen nicht roh verzehren.

So lagerst du Auberginen richtig:

  • Lagere Auberginen dunkel und kühl in der Speisekammer oder im Keller. Temperaturen zwischen zehn und 13 Grad Celsius sind gut geeignet. Richtig gelagerte Auberginen halten rund drei bis vier Tage frisch.
  • Der Kühlschrank ist eigentlich zu kalt für Auberginen. Wenn du weder eine Speisekammer noch einen Keller hast, kannst du die Auberginen dennoch im Gemüsefach des Kühlschranks lagern, denn das ist besser, als sie bei Zimmertemperatur aufzubewahren. Wickle die Auberginen am besten in Papier ein, um überschüssige Feuchtigkeit aufzunehmen. Alternativ kannst du sie lose in das Gemüsefach deines Kühlschranks legen. Im Kühlschrank gelagerte Auberginen bekommen rasch Flecken und werden weich. Du solltest sie innerhalb von ein bis zwei Tagen verarbeiten.
  • Bei Zimmertemperatur gelagerte Auberginen bereitest du am besten am selben oder spätestens am nächsten Tag zu.
  • Bewahre Auberginen nicht in der Nähe von Äpfeln oder Tomaten auf. Das ausströmende Ethylen lässt die Auberginen schneller nachreifen.

Geschnittene Auberginen lagern

Die Schnittfläche der Aubergine verfärbt sich an der Luft rasch braun.
Die Schnittfläche der Aubergine verfärbt sich an der Luft rasch braun.
(Foto: CC0 / Pixabay / furbymama)

Angeschnittene Auberginen kannst du noch bis zum nächsten Tag kühl lagern, bevor sie verderben.

  • Lege die angeschnittene Aubergine in einen verschließbaren Behälter.
  • Bewahre den Behälter im Kühlschrank auf und verwende die Auberginenreste rasch.
  • Entferne dann die angetrocknete Schnittstelle der Aubergine und wasche die Frucht noch einmal gründlich.

Auberginenscheiben verfärben sich an der Luft innerhalb von kurzer Zeit braun. Du solltest sie daher lieber sofort verkochen und nicht in rohem Zustand aufbewahren. Gekochte Auberginen-Gerichte kannst du zwei bis drei Tage im Kühlschrank lagern.

Auberginen im Tiefkühlschrank lagern

Baba Ghanoush kannst du auch aus eingefrorenen Auberginen zubereiten.
Baba Ghanoush kannst du auch aus eingefrorenen Auberginen zubereiten.
(Foto: CC0 / Pixabay / marekonline)

Um Auberginen besonders lange zu lagern, solltest du sie einfrieren. Im eingefrorenen Zustand sind Auberginen bis zu neun Monate haltbar.

  1. Wasche die Auberginen gründlich.
  2. Schneiden das Gemüse in Würfeln.
  3. Blanchiere die Auberginenstücke für drei Minuten.
  4. Kühle das Gemüse sofort in Eiswasser ab.
  5. Lass die Auberginenstücke in einem Haarsieb gut abtropfen. Alternativ kannst du sie auch mit einem Geschirrtuch trocken tupfen.
  6. Fülle die blanchierten Würfeln in einen Tiefkühlbehälter. Auch im Glas kannst du Auberginen einfrieren.
  7. Beschrifte den Tiefkühlbehälter, damit du später noch weißt, was sich darin befindet.
  8. Schreibe auch das Datum dazu. Das hilft dir, den Überblick in deinem Tiefkühlschrank zu bewahren.

Tiefgefrorene Auberginen eigenen sich besonders gut für Suppen, Soßen und Aufstriche.

Rezepte mit Auberginen

Das Rezept für Auberginenauflauf stammt aus Italien.
Das Rezept für Auberginenauflauf stammt aus Italien.
(Foto: CC0 / Pixabay / vinaygupta460)

Auberginen kannst du sehr vielfältig zubereiten. Es gibt vor allem sehr viele Rezepte aus dem Mittelmeerraum, die Auberginen enthalten. Hier findest du eine Auswahl an Rezepten mit Auberginen:

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: