Frühjahrsmüdigkeit: 6 Tipps für mehr Energie im Frühling

Frühjahrsmüdigkeit
Foto: CC0 / Pixabay / Engin_Akyurt

So sehr sich die meisten über den Frühling freuen – häufig gehen die ersten warmen Tage mit Frühjahrsmüdigkeit einher. Hier erfährst du die Ursachen und was du dagegen tun kannst.

Viele kennen Frühjahrsmüdigkeit: Du fühlst dich müde, gereizt, abgeschlagen und kämpfst womöglich sogar mit Kreislaufbeschwerden. Das muss aber nicht sein – mit ein paar Tipps kommst du schwungvoll durch den Frühling.

Frühjahrsmüdigkeit: Das sind die Ursachen

Der Körper muss sich an den zügigen Temperaturwechsel vom Winter zum Frühjahr gewöhnen. Die Blutgefäße weiten sich und der Blutdruck fällt ab – dadurch kann ein Gefühl von Kraftlosigkeit entstehen, das typisch für die Frühjahrsmüdigkeit ist.

Zudem ernähren sich viele Menschen im Winter anders als im Frühling und im Sommer. Besonders diejenigen, die auf regionale Lebensmittel Wert legen, essen im Winter wesentlich weniger Obst und Gemüse. Am Ende der kalten Jahreszeit sind die Nährstoffspeicher also leerer. Müdigkeit, Gereiztheit und Kreislaufprobleme sind die Folgen.

Außerdem stellt sich der Körper nur langsam auf die helle Jahreszeit um. Die hohen Temperaturen und das stärkere Tageslicht sind nach den dunklen Wintertagen gewöhnungsbedürftig. Während im Winter das Schlafhormon Melatonin sehr aktiv im Körper arbeitet, tritt im Frühling das Glückshormon Serotonin auf. Das im Frühling wieder länger anhaltende Tageslicht sorgt für eine Wechselwirkung beider Botenstoffe, sodass der Körper mit Müdigkeit reagiert.

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Bewegung an der frischen Luft hilft, die Symptome von Frühjahrsmüdigkeit zu mindern.
Bewegung an der frischen Luft hilft, die Symptome von Frühjahrsmüdigkeit zu mindern. (Foto: CC0 / Pixabay / MabelAmber)

Durchschnittlich dauert es einen Monat, bis sich der Körper an die neuen Umweltbedingungen gewöhnt hat. In dieser Zeit kannst du dir jedoch einige Tipps zu Herzen nehmen, um etwas gegen die Frühjahrsmüdigkeit zu tun:

  1. Nutze so viel Tageslicht wie möglich und gehe regelmäßig in die Sonne.
  2. Richte deinen Tagesablauf nach den hellen Stunden aus. Gehe zeitig schlafen und stehe früh auf. Das Tageslicht hilft deinem Körper, Serotonin zu bilden.
  3. Bewege dich viel an der frischen Luft. Nutze die warmen Tage für Spaziergänge oder kleine Fahrradtouren.
  4. Ernähre dich ausgewogen und frisch. Dein Körper braucht nach dem Winter eine besonders nährstoffreiche Kost.
  5. Nimm Wechselduschen, um deinen Kreislauf anzuregen. Du solltest sie am besten morgens nehmen und stets mit kaltem Wasser beenden.
  6. Überfordere deinen Körper nicht und gönne dir nach regsamen Tagen ruhige Abende.

Hinweis: Bist du über Monate hinweg antriebslos, dann lasse dich ärztlich untersuchen.

Smoothies gegen Frühjahrsmüdigkeit

Wie wäre es mit einem Picknick in der Sonne, um deinem Körper Sonnenstunden zu gönnen? Dazu passend kannst du Smoothies vorbereiten, die dich mit vielen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen versorgen.

In diesem Artikel zeigen wir dir drei Ideen – einen grünen Gemüsesmoothie, einen Smoothie mit Spargel und einen mit Rhabarber:

Du brauchst dafür einen Standmixer oder einen Pürierstab. Die Konsistenz kannst du durch die Wassermenge variieren. Prinzipiell gilt ein Verhältnis von 1:1. Verwendest du also 200 Gramm Gemüse, benötigst du ungefähr 200 Milliliter Wasser. Du kannst die Smoothies auch noch erweitern, zum Beispiel mit Leinöl, Walnüssen oder Apfelsaft.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: