Utopia Image

Maisbrot: Rezept zum Selbermachen

Foto: CC0 / Pixabay / stevepb

Maisbrot ist in den USA eine beliebte Thanksgiving-Beilage. Mit wenig Aufwand kannst du den leckeren Brot-Klassiker aus Maismehl selber herstellen.

Diese Zutaten brauchst für ein Maisbrot

Maisbrot ist vor allem in den Südstaaten der USA weit verbreitet. Mit diesen Zutaten kannst du es ganz einfach nachbacken:

  • 350 g Weizenmehl
  • 20 g frische Hefe
  • 2 TL Zucker
  • 150 g Bio-Maismehl
  • 2 TL Salz
  • Weizenmehl zum Bearbeiten
  • Öl für die Form

Beachte: Selbst gemachtes Brot ist Brot aus dem Supermarkt vorzuziehen, weil es keine künstlichen Enzyme oder Zusatzstoffe enthält. Aber: Je länger du den Teig gehen lässt, desto besser verträglich ist das Brot. Mehr dazu: Deshalb vertragen viele Menschen kein Brot mehr.

Diese Küchenutensilien sind unverzichtbar, wenn du ein Maisbrot backen willst:

  • Rührschüssel
  • Kastenform
  • Geschirrtuch zum Abdecken des Teiges
  • Backpinsel

Maisbrot: So machst du es selber

Wenn du den Maisbrot-Teig ordentlich knetest, geht er besonders gut auf.
(Foto: CC0 / Pixabay / webandi)

Maisbrot zu backen ist nicht schwer. Allerdings brauchst du zum Backen eines Maisbrotes viel Geduld. Schließlich braucht der Teig ein bisschen Zeit, um zu gehen. 

So bereitest du das Maisbrot zu:

  1. Gib 200 Gramm des Weizenmehls in eine Schüssel und forme in der Mitte eine Mulde.
  2. Zerkrümele die Hefe und füge diese zusammen mit dem Zucker sowie einem halb gefüllten Glas Wasser in die Mulde.
  3. Lasse das Mehl mit dem Hefe-Wasser zugedeckt auf der mittleren Schiene im Backofen etwa 15 Minuten bei 30 Grad gehen. Im Winter kannst du ihn auch auf die Heizung stellen und etwas länger gehen lassen – so sparst du Energie. Im Sommer reicht es, wenn du den Teig an einen warmen, sonnigen Ort stellst.
  4. Füge der Hefemischung nun Maismehl, das restliche Weizenmehl, Salz und 300 Milliliter lauwarmes Wasser hinzu.  Knete die Zutaten auf einer bemehlten Arbeitsfläche so lange, bis ein homogener Teig entsteht.
  5. Damit der Teig richtig aufgeht, musst du ihn nun erneut etwa eine Stunde lang abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen. 
  6. Knete den Teig danach etwa 3 Minuten auf der Arbeitsfläche und schlage ihn mit der Hand oder mit einem Holzlöffel, sodass sich Luftblasen bilden.
  7. Gib den Teig in eine geölte Kastenform und lasse ihn nochmals für eine halbe Stunde abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen. Decke die Form dafür mit dem Geschirrtuch ab.
  8. Bestreiche den Teig mithilfe des Backpinsels auf der Oberfläche mit ein wenig Wasser und streue etwas Mehl darüber.
  9. Lasse das Brot im vorgeheizten Backofen bei 225 Grad circa 20 bis 25 Minuten backen. Wenn du den Ofen nicht vorheizt und das Brot stattdessen einfach etwas länger im Ofen lässt, sparst du Energie.

Tipp: Stelle ein kleines Schälchen Wasser in den Ofen, während das Brot backt. Dadurch bekommt es eine knusprige Kruste.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: