Ostereier bemalen – 3 einfache und kreative Ideen

Foto: © Katharina Bliem

Ob minimalistisch, verspielt oder experimentierfreudig – bei diesen drei einfachen Ideen und Anleitungen zum Ostereier bemalen ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Ostereier bemalen

Wir haben hier gleich drei kreative Ideen für dich, wie du kreativ Ostereier bemalen kannst:

  1. Ostereier bemalen mit Gummiband-Trick
  2. Ostereier bemalen mit Fingerabdruck-Methode
  3. Braune Ostereier bemalen für Minimalisten
  4. Nachtrag: Eier ausblasen

1. Ostereier bemalen mit Gummiband-Technik

Bei dieser Methode, Ostereier zu bemalen, spielt der Zufall eine Rolle – und sorgt dafür, dass jedes Osterei völlig individuell aussieht. Weil wir diese Methode zum Ostereier bemalen spannend finden, haben wir sie in eine eigene Bildstrecke ausgelagert: Ostereier gestalten – mit der Gummiband-Technik:

Ostereier bemalen mit Gummiband
Klick aufs Bild für die Fotostrecke: Ostereier gestalten mit Gummiband (Foto: © Katharina Bliem)

2. Ostereier bemalen mit der Fingerabdruck-Methode

Magst du deinen Osterstrauch lieber originell und verspielt? Dann bemale deine Ostereier doch mit der vielseitig einsetzbaren Fingerprint-Technik: Küken, Hasen, Pinguine… die unterschiedlichsten Motive lassen sich mit dieser kinderleichten Methode auf das Osterei „drucken“.

Ostereier bemalen mit der Fingerprint-Technik
Ostereier bemalen mit der Fingerprint-Technik (Foto: © Katharina Bliem)

Ostereier bemalen mit der Fingerprint-Technik – das brauchst du:

  • ausgeblasene Eier
  • Wasserfarben
  • Filzstifte oder Permanentmarker in schwarz und orange
  • Pinsel
  • Wasserglas
  • Deckweiß
  • Garn

Kaufen**: Wasserfarben bei memolife, Hans Natur, Avocado Store; Pinsel bei memolife; Filzstifte bei Hans Natur, Avocado Store, memolife; Garn bei Naturehome, Avocado Store

Ostereier bemalen mit der Fingerprint-Technik – das brauchst du
Ostereier bemalen mit der Fingerprint-Technik – das brauchst du (Foto: © Katharina Bliem)

Farbe anmischen und Probedruck

Nehme die Wasserfarben und rühre die gelbe Farbe gut an, damit sie auch wirklich deckt. Bemale anschließend deinen Zeigefinger damit. Um sicher zu gehen, dass die Farbe gleichmäßig aufgetragen wurde und damit du auch ein Gefühl für diese Technik bekommst, kannst du auf einem Stück Papier einen Probedruck machen.

Für die Fingerprint-Technik musst du deinen Finger mit Farbe bemalen.
Für die Fingerprint-Technik musst du deinen Finger mit Farbe bemalen. (Foto: © Katharina Bliem)

Fingerabdruck

Wenn du mit dem Testdruck zufrieden bist, versuche es auf deinem Osterei. Achte darauf, dass du nicht zu viel Druck ausübst damit das Osterei dabei nicht zu Bruch geht. Lass die Farbe trocknen, bevor du zum nächsten Schritt weitergehst.

Drucke mit deinem Finger einen Fingerabdruck auf das Ei.
Drucke mit deinem Finger einen Fingerabdruck auf das Ei. (Foto: © Katharina Bliem)

Bemalen

Wenn die Farbe gut getrocknet ist, kannst du mit dem Bemalen deines Ostereis beginnen.

Für das Küken:

Um aus deinem gelben Fingerabdruck ein niedliches Küken zu zaubern, brauchst du den Abdruck nur mit zwei Augen, einem Paar Flügel und Beinen zu versehen. Dazu ein orangefarbener Schnabel – und fertig ist das Karate-Hühnchen, das sich seinen Weg aus dem Ei schlägt.

Für die gebrochene Eierschale:

Um den Eindruck zu erwecken, das Osterei sei zerbrochen, nimm deinen Fineliner und bemale das Ei einfach mit feinen Linien, wie du es auf dem Foto erkennen kannst.

Verziere deinen Fingerabdruck so, dass er wie ein Küken aussieht.
Verziere deinen Fingerabdruck so, dass er wie ein Küken aussieht. (Foto: © Katharina Bliem)

Für den Hintergrund:

Mische Deckweiß mit etwas schwarzer Wasserfarbe, bis du ein helles Grau erhältst; bemale damit den „Hintergrund“ hinter dem Küken – die Ei-Innenseite sozusagen – sodass ein schöner Kontrast entsteht. Das Ausmalen ist absolute Feinarbeit. Solltest du über die Linien gemalt haben, so ziehe diese, nachdem die Farbe getrocknet ist, einfach noch einmal nach.

Und schon ist das Kücken, das aus dem Ei schlüpft fertig.
Und schon ist das Kücken, das aus dem Ei schlüpft fertig. (Foto: © Katharina Bliem)

Übrigens kannst du mit der gleichen Methode tolle Osterkarten ruckzuck selber malen:

3. Braune Ostereier bemalen für Minimalisten

Du magst lieber braune als weiße Eier? Da ist Färben nicht ganz so einfach, aber wir haben einen Trick, der mit geometrischen Mustern sicher auch die Minimalisten ansprechen wird. Mehr dazu in der Bildstrecke Ostereier dekorieren: Minimalisten-Methode für braune Eier.

Anleitung 1: Ostereier bemalen für Minimalisten – Schritt 2
Klick aufs Bild für die Fotostrecke: braune Ostereier bemalen für Minimalisten (Foto: © Katharina Bliem)

Wenn du noch auf der Suche nach Ideen für Osterdeko, Osterkarten, Ostergeschenke oder Osterrezepte bist, schau doch mal hier:

4. Nachtrag: Ostereier ausblasen

Bevor du die Ostereier bemalen kannst, müssen die Eier ausgeblasen werden. Das geht kinderleicht, wenn du ein paar Dinge dabei beachtest.

Du brauchst dazu:

  • eine Nadel
  • eine Schüssel

Wasche die Eier unbedingt mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich, bevor du mit dem Ausblasen beginnst – so vermeidest du die Übertragung möglicher Krankheiten wie Salmonellen.

Ostereier anstechen

Ostereier anstechen
Ostereier anstechen (Foto: © Katharina Bliem)

Mit der Nadel stichst du jeweils am unteren und oberen Ende des Ostereis vorsichtig ein Loch in die Schale. Anschließend vergrößerst du das untere Loch mit der Nadel auf etwa einen Zentimeter, damit der Inhalt leichter abfließen kann.

Eier ausblasen

Eier ausblasen
Eier ausblasen (Foto: © Katharina Bliem)

Damit sich das Osterei leichter ausblasen lässt, nimm einen Zahnstocher, eine lange Nadel oder einen Schaschlikspieß, schiebe ihn/sie in das größere Loch und rühre vorsichtig um, sodass sich Eidotter und Eigelb miteinander vermischen.

Stelle eine Schüssel bereit, halte das Ei darüber und blase so lange in die kleinere Öffnung, bis das Ei völlig leer ist. Die Dottermischung fängst du mit der Schüssel auf und kannst sie zum Backen weiter verwenden – wie wäre es mit Osterhasen backen?

Säubern und trocknen

Ausgeblasene Eier trocknen
Ausgeblasene Eier trocknen (Foto: © Katharina Bliem)

Sind alle Ostereier ausgeblasen, werden sie in eine Schüssel mit Wasser getaucht, bis sie komplett voll mit Wasser sind. Halte mit den Fingern die beide Öffnungen zu, schüttel das Ei vorsichtig und lass das Wasser wieder rauslaufen. Diesen Schritt wiederholst du zwei bis drei Mal, da die Dotter- und Eiklar-Reste im Inneren sonst verderben können und dementsprechend übel riechen können.

Wenn alle Eier ausgeblasen sind, darfst du dich jetzt auf den kreativen Teil freuen – siehe oben.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Ostereier bemalen – 3 einfache und kreative Ideen

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.