Packliste Sommerurlaub: Das solltest du nicht vergessen

packliste sommerurlaub
Foto: CC0 / Pixabay / Pexels

Wir haben für dich eine Packliste für den Sommerurlaub erstellt, mit der du auch auf Reisen nachhaltig unterwegs bist und für den Urlaub nichts vergisst.

Freust du dich auch wochenlang auf deinen Sommerurlaub, aber du versuchst das lästige Packen bis zur letzten Minute hinauszuzögern?

Last-Minute-Packen birgt allerdings das ein oder andere Problem. Wer auf den letzten Drücker packt, hat keine Zeit mehr sein Gepäck sinnvoll zu durchdenken. Oftmals nimmst du dann zu viele Dinge mit, die du gar nicht benötigst. Schweres Gepäck ist aber nicht nur für dich lästig, sondern sorgt auch für einen zusätzlichen Spritverbrauch – bei jedem Transportmittel. Das führt wiederum zu höheren CO2-Emissionen.

Außerdem ist es ohne Packliste viel wahrscheinlicher, dass du für den Sommerurlaub etwas vergisst. Oftmals kannst du die Dinge zwar im Urlaubsort nachkaufen – ob du nachhaltige Produkte findest und sie überhaupt noch nach der Heimreise verwendest, ist allerdings fraglich.

So erstellst du deine Sommer-Packliste

Checklisten helfen beim Packen für den Sommerurlaub.
Checklisten helfen beim Packen für den Sommerurlaub.
(Foto: CC0 / Pixabay / zapCulture)

Ideal ist es, wenn du bereits einige Tage vor der Abreise in den Sommerurlaub eine Packliste erstellt hast. So kannst du sichergehen, dass du nicht unnötig viel mitnimmst oder beim Packen vergisst. Fehlende Produkte kannst du dann noch rechtzeitig besorgen.

Deine Sommerulaubs-Packliste kannst du entweder auf der Rückseite eines bereits verwendeten Papiers, in einem Notizbuch/Kalender oder digital erstellen. Hebe die Checkliste auf oder speichere sie ab, damit du sie auch für kommende Sommerurlaube verwenden kannst.

Achte auf die Ausstattung deiner Unterkunft und die Wetterprognose für die Dauer deiner Reise, wenn du deine Packliste erstellst. Versuche dich auf das Wesentliche zu beschränken. Nachdem du die Liste fertiggestellt hast, kannst du sie nochmals bewusst durchgehen und kürzen.

Tipp: Für Kurztrips eignen sich übrigens Rucksäcke oder Weekender (zum Beispiel im **Avocadostore) besonders gut, da sie leichter und kompakter sind als sperrige Koffer. 

Dokumente und elektronische Geräte auf der Packliste

Der Reisepass sollte unbedingt auf deine Packliste für den Sommerurlaub.
Der Reisepass sollte unbedingt auf deine Packliste für den Sommerurlaub.
(Foto: CC0 / Pixabay / geralt)

Damit der Urlaub reibungslos verläuft, müssen die wichtigsten Unterlagen für die Abreise bereit liegen. Dazu solltest du vorab checken, ob du im Urlaubsort WLAN hast (zum Beispiel in der EU) oder ob du die Dokumente ausdrucken musst.

  • Reisepass/Personalausweis und Führerschein
  • Krankenkassenkarte und Nachweis über Auslandsversicherung
  • Ticket für Bahn, Flug oder Schiff
  • erforderliche Unterlagen für Mietauto oder Unterkunft

Außerdem brauchst du:

  • Bargeld beziehungsweise Auslandswährung sowie Kreditkarte
  • Steckdosenadapter, falls erforderlich
  • Kamera und Handy sowie entsprechende Aufladegeräte

Passende Kleidung nicht vergessen

Strohhüte schützen vor der Mittagssonne.
Strohhüte schützen vor der Mittagssonne.
(Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter)

Oftmals neigen wir dazu, viel zu viel Kleidung einzupacken. Überdenke also, wie viele Oberteile und Hosen du tatsächlich für deinen Sommerurlaub benötigst. Deine Packliste kann natürlich abhängig vom Urlaubsort und den geplanten Aktivitäten von unserer variieren.

  • Bikini oder Badehose
  • Strandbekleidung, die auch in Restaurants angemessen ist
  • Strohhut oder Cap, zum Schutz vor der Mittagssonne
  • schlichte Oberteile, die sich gut kombinieren lassen
  • bequeme Hosen (kurz und lang)
  • Unterwäsche, Schlafanzug und Socken
  • Flip-Flops für den Strand, Pool oder als Hausschuhe
  • feste Schuhe für Ausflüge oder Restaurantbesuche
  • warme Jacke, die vor Wind und Regen schützt
  • eine Handtasche oder einen Rucksack für Tagestrips

Hygiene für den Sommerurlaub

Naturseife kann Shampoos und Gels ersetzen.
Naturseife kann Shampoos und Gels ersetzen.
(Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Es ist sinnvoll, im Kopf die tägliche Hygiene-Routine durchzugehen. So vergisst du keine wichtigen Produkte aus dem Badezimmer:

  • Zahnbürste aus Bambus (zum Beispiel im **Avocadostore) sowie Zahnpasta. Mikroplastikfreie Produkte findest du untenstehend in unserer Bestenliste.
  • Naturseife für Haut und Haare. So vermeidest du, dass Shampoos oder Duschgels in der Tasche auslaufen und vermeidest zudem Verpackungsmüll.
  • Bürste oder Kamm für die Haare, bei langen Haaren auch Haargummis, -tücher oder Spangen.
  • Kosmetik und Deo
  • Kokosöl zum Abschminken und als feuchtigkeitsspendende Hautpflege.
  • Sonnenschutz, hier gibt es große Unterschiede zwischen den Produkten. Achte beim Kauf also auf die Inhaltsstoffe der Sonnencreme. Unsere Bestenliste für Bio Sonnenschutz findest du untenstehend.
  • Rasierer
  • Wattestäbchen, Baumwollpads oder Abschminktücher gibt es bereits als nachhaltige Produkte in Drogerien zu kaufen.
  • Pinzette und Nagelfeile
  • evtl. Kontaktlinsenflüssigkeit sowie -aufbewahrung, Brillenetui und -putztücher
  • Damenhygieneartikel wie Tampons oder Menstruationstassen
  • Verhütungsmittel

Statt kleiner Reisegrößen zu kaufen, ist es sinnvoller die Hygieneartikel in wiederverwendbare Fläschchen abzufüllen. Diese kannst du nach der Reise einfach ausspülen und bei der nächsten Reise erneut nutzen.

Reiseapotheke für deine Sommerurlaubs-Packliste

Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, solltest du einige Mittel aus der Hausapotheke für typische Urlaubserkrankungen mitnehmen.

Das sollte auch in deinen Koffer

Zum Entspannen kannst du Bücher oder Spiele mitnehmen.
Zum Entspannen kannst du Bücher oder Spiele mitnehmen.
(Foto: CC0 / Pixabay / BibBornem)

Als Zeitvertreib auf der Anreise oder am Strand sind natürlich Spiele, Bücher oder Hörspiele eine tolle Option. Für letzteres solltest du unbedingt daran denken, Kopfhörer einzupacken.

Es ist außerdem sinnvoll, einen kleinen Regenschirm dabei zu haben, sollte das Wetter mal umschlagen. Stattdessen kannst du auf übergroße Schwimmreifen in Form von Einhörnern und Co. verzichten ;).

In vielen Ländern kannst du das Leitungswasser nicht uneingeschränkt trinken. Trotzdem macht es Sinn eine wiederverwendbare Wasserflasche mitzubringen. So musst du kein Wasser aus Plastikflaschen kaufen, sondern kannst es an Wasserspendern auffüllen.

So kannst du nachhaltiger verreisen

Wer verreist, verursacht automatisch Emissionen und trägt zur Schädigung der Umwelt bei. Eine besonders schlechte Ökobilanz haben Fern- und Flugreisen.

Wer auch auf Reisen auf seinen ökologischen Fußabdruck achten möchte, sollte deshalb nachhaltig Urlaub machen. Zum Beispiel kann die Anreise innerhalb der Landesgrenzen und europaweit oftmals auch per Bus oder Bahn erfolgen. Die Transportmittel sind wesentlich umweltschonender als das Flugzeug oder Auto. Zudem helfen Reiseziele in der Nähe den Ausstoß klimaschädlicher Emissionen gering zu halten.

Wer nicht auf Flugreisen verzichten will, kann die Umweltkosten auch kompensieren. Wie genau das funktioniert, erfährst du hier: CO2-Kompensation: Warum du nicht mehr ohne Ausgleich reisen solltest

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: