Schimmel gegessen: Was du jetzt beachten solltest

Foto: CC0 / Pixabay / marco_luzi

Wenn du Schimmel gegessen hast, brauchst du nicht gleich in Panik ausbrechen. In vielen Fällen wirst du keine oder nur harmlose Symptome erleiden. Wir sagen dir, was du jetzt tun solltest.

Schimmel ist nicht gleich Schimmel: Auf einigen Käsesorten wie dem Blauschimmelkäse ist der Edelschimmel erwünscht und gesundheitlich unproblematisch. Andere Lebensmittel wie Obst und Brot stellen bei Schimmelbefall allerdings ein Gesundheitsrisiko dar. Wir sagen dir, was du beachten solltest, wenn du versehentlich Schimmel gegessen hast.

Schimmel gegessen: Das solltest du jetzt tun

Wenn du Schimmel gegessen hast, musst du nicht unbedingt Schlimmes befürchten.
Wenn du Schimmel gegessen hast, musst du nicht unbedingt Schlimmes befürchten. (Foto: CC0 / Pixabay / adonyig)

Das Wichtigste zuerst: Wenn du gesund bist und dein Immunsystem ordnungsgemäß funktioniert, brauchst du dir keine Sorgen machen, wenn du versehentlich etwas Schimmel gegessen hast. Je nach verzehrter Menge und körperlicher Verfassung wirst du gar keine Symptome oder unangenehme Begleiterscheinungen wie Magenverstimmungen oder allgemeines Unwohlsein spüren. In den meisten Fällen werden die verzehrten Lebensmittel normal verdaut und wieder ausgeschieden. Allerdings können auch ernsthaftere Nebenwirkungen wie Erbrechen und Durchfall auftreten.

Wenn du Schimmel gegessen hast, solltest du dich daher wie folgt verhalten:

  • Wenn du nur eine kleine Menge Schimmel verzehrt hast und keinerlei negative Symptome spürst, brauchst du dir keine Sorgen machen und keine weiteren Vorkehrungen treffen.
  • Hast du jedoch größere Mengen schimmliger Lebensmittel verzehrt, kannst du prophylaktisch Kohletabletten einnehmen. Diese binden Giftstoffe und Keime im Verdauungstrakt und helfen so, diese wieder auszuscheiden. Kohletabletten kannst du in der Apotheke oder im Drogeriemarkt kaufen.
  • Auch wenn du bereits stärkere Symptome wie Durchfall und Erbrechen hast, solltest du zu Kohletabletten greifen. Es ist nun außerdem wichtig, ausreichend zu trinken, um dem Flüssigkeitsverlust entgegenzuwirken. In weiteren Artikeln kannst du nachlesen, was du bei Durchfall tun solltest und welche Hausmittel bei Übelkeit und Erbrechen helfen.
  • Besondere Vorsicht ist bei Kindern, Schwangeren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem geboten: In diesem Fall solltest du schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, der über eine Blutprobe eventuelle Folgeschäden ausschließen und gegebenenfalls einen Darmeinlauf durchführen kann, um Giftstoffe aus dem Darm zu spülen.

Wirklich gefährlich wird es nur, wenn du über einen längeren Zeiträum regelmäßig schimmlige Lebensmittel verzehrst. Denn: Einige Schimmelpilzarten bilden giftige Mykotoxine. Die langfristige Einnahme dieser Stoffwechselprodukte kann die Leber und Nieren schädigen und im schlimmsten Fall sogar krebserregend wirken und das Erbgut schädigen, wie die Apotheken Umschau berichtet.

Besonders gefährlich sind die Aflatoxine, die sich vor allem auf verdorbenen Nüssen, Mais und getrockneten Früchten bilden können. Weder durch Kochen noch durch Einfrieren ließen sich diese giftigen Stoffe entfernen. Deshalb solltest du schimmlige Lebensmittel auf keinen Fall verzehren.

Schimmel auf Lebensmitteln: wegschneiden oder wegwerfen?

Brot solltest du immer ganz wegwerfen, auch wenn nur eine kleine Stelle schimmelt.
Brot solltest du immer ganz wegwerfen, auch wenn nur eine kleine Stelle schimmelt. (Foto: CC0 / Pixabay / Robert-Owen-Wahl)

Schimmelbefall auf Lebensmitteln kann tückisch sein: Auch wenn nur eine Stelle offensichtlich schimmelt, können sich die Spuren längst unsichtbar im gesamten Lebensmittel ausgebreitet haben. Besonders bei wasserhaltigem Obst und Gemüse sowie Brot reicht es daher nicht aus, die betroffenen Stellen wegzuschneiden, wie der SWR berichtet. In diesem Fall musst du das gesamte Lebensmittel entsorgen, um auf Nummer sicher zu gehen. Selbiges gilt für:

  • andere Backwaren
  • bereits gekochte Speisen
  • Joghurt
  • Fleischprodukte

Anders sieht das zum Beispiel aus, wenn nur eine Orange im Netz oder eine Erdbeere in der Schale verschimmelt ist: In diesen Fällen solltest du nur das schimmlige Exemplar und die angrenzenden Früchte entsorgen. Die übrigen Lebensmittel kannst du bedenkenlos verzehren, nachdem du sie gründlich gewaschen hast.

Ein Grenzfall seien laut USDA (Landwirtschaftsministerium der USA) zudem sehr trockene Lebensmittel wie Hartkäse (z.B. Cheddar und Parmesan), Speck oder harte Salami: Bei diesen Lebensmitteln genüge es, die schimmlige Stelle großzügig wegzuschneiden. Auch bei festem Obst und Gemüse wie Kohl und Möhren kannst du so verfahren. Selbiges gilt für Marmelade: Bei dieser kannst du den Schimmel großzügig mit einem Löffel entfernen und den Rest noch bedenkenlos genießen, wie der BBC berichtet.

Tipp: Du kannst Schimmelbefall vorbeugen, indem du Obst und Gemüse in kühler und sauberer Umgebung lagerst. Aber Achtung: Manche Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank. Dazu zählt zum Beispiel Brot, das du trocken und luftig lagern solltest – zum Beispiel in einer Brotdose. Außerdem solltest du Lebensmittel-Boxen und den Kühlschrank regelmäßig reinigen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.