Steckrüben-Rezepte: Das kannst du mit dem regionalen Wintergemüse zubereiten

Steckrüben-Rezepte
Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign

Steckrüben-Rezepte sind nicht sonderlich beliebt. Zu Unrecht: Die bodenständige, regionale Steckrübe lässt sich zu vielen leckeren Gerichten verarbeiten. Wir zeigen dir einige Beispiele.

So manch einer muss bei Steckrüben-Rezepten an die Nachkriegszeit oder die DDR denken, wo Steckrüben gerade im Winter einen großen Teil der wenig abwechslungsreichen Ernährung ausmachten. Glücklicherweise kommt die Steckrübe jedoch allmählich wieder in den deutschen Küchen an.

Das kalorienarme Gemüse hat von September bis März Saison – du kannst Steckrüben sogar in deinem eigenen Garten anbauen. Ansonsten kaufst du sie am besten in Bio-Qualität auf dem Wochenmarkt.

Roh hat die Steckrübe einen etwas scharfen Geschmack, gekocht dagegen schmeckt sie süßlich und leicht nussig. Mit ihrem milden Aroma passen Steckrüben in sehr viele Gerichte, besonders gut schmecken sie zusammen mit anderen Wurzeln oder Knollen. Da die Schale von Steckrüben etwas holzig ist, solltest du sie entfernen. Zum Wegwerfen ist sie allerdings zu schade: Koche lieber zusammen mit anderen Gemüseschalen eine leckere Brühe daraus.

Rübenmus: Ein traditionelles Steckrüben-Rezept

Rübenmus wird oft als Beilage zu Fleisch gegessen, aber es schmeckt auch sehr lecker als vegetarisches Gericht.
Rübenmus wird oft als Beilage zu Fleisch gegessen, aber es schmeckt auch sehr lecker als vegetarisches Gericht. (Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

In Schleswig-Holstein und auch in einigen Gegenden Skandinaviens ist Rübenmus im Winter eine traditionelle Beilage zu geräuchertem Fleisch oder Fisch. Manche Dörfer laden sogar einmal jährlich zum großen Rübenmus-Essen ein. Für dieses traditionelle Steckrüben-Rezept werden die Rüben zusammen mit einem Stück Räucherspeck gegart – vegetarisch schmeckt das Rübenmus aber auch sehr lecker. Du kannst es nur aus Steckrüben zubereiten oder mit anderem Wintergemüse wie Kartoffeln, Karotten, Pastinaken oder Petersilienwurzeln mischen.

Für vier Portionen Rübenmus brauchst du:

  • 1,5 kg Steckrüben
  • 800 g mehligkochende Kartoffeln
  • 400 g Möhren
  • 400 g Pastinaken
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Bio-Sahne
  • 2 EL Bio-Butter
  • einige Stängel glatte Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

So bereitest du dieses Steckrüben-Rezept zu:

  1. Schäle die Steckrüben, entferne die Strunke und holzige Stellen und schneide das Gemüse in Würfel.
  2. Schäle die Kartoffeln und würfele sie ebenfalls.
  3. Wasche die Möhren und Pastinaken und würfele sie.
  4. Gib das Gemüse zusammen mit der Brühe in einen Topf und bringe die Mischung zum Kochen. Lege einen Deckel auf den Topf und lasse das Gemüse für 40 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln, bis es sehr weich ist.
  5. Wasche inzwischen die Petersilie, schüttele sie trocken und hacke sie fein.
  6. Zerstampfe das Gemüse und rühre dabei die Petersilie, die Sahne und die Butter unter, sodass ein cremiges Mus entsteht. Schmecke das Rübenmus mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.

Tipps zum Verfeinern und Ergänzen: 

  • Für eine vollständige vegetarische Mahlzeit kannst du das Rübenmus zum Beispiel zusammen mit Spiegeleiern, vegetarischen Würstchen oder gebratenem Räuchertofu servieren.
  • Eine weniger sättigende aber nicht minder leckere Beilage zu diesem Steckrüben-Rezept sind in Butter gebratene Zwiebeln.
  • Wenn du dem rauchigen Geschmack des traditionellen Gerichts etwas näher kommen möchtest, kannst du das Rübenmus mit Rauchsalz abschmecken.

Steckrüben-Rezepte: Veganer Steckrüben-Eintopf mit Lauch und Tofu

Steckrüben-Eintopf ist ein einfaches und schnelles Essen, das dich wärmt und sättigt.
Steckrüben-Eintopf ist ein einfaches und schnelles Essen, das dich wärmt und sättigt. (Foto: Utopia / Leonie Barghorn)

In den wärmenden veganen Steckrüben-Eintopf kommen neben Steckrüben noch Kartoffeln und Lauch. Besonders würzig wird dieses Steckrüben-Rezept, wenn du ihn mit kross gebratene Räuchertofu-Würfeln garnierst. Für etwa vier Portionen brauchst du:

  • 600 g Steckrüben
  • 350 g Kartoffeln
  • 1 dicke Lauchstange
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Rapsöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml vegane Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • Schnittlauchröllchen zum Garnieren

So kochst du den Steckrüben-Eintopf:

  1. Schäle die Steckrüben, entferne die Strunke und holzige Stellen. Schneide die Steckrüben in kleine Würfel. Schäle die Kartoffeln und würfele sie ebenfalls. Wasche den Lauch, entferne den Strunk und die Enden der grünen Blätter und schneide den Lauch in Ringe. Schäle die Knoblauchzehen und hacke sie fein.
  2. Erhitze das Öl in einem Topf und brate den Lauch darin für einige Minuten kräftig an. Gib anschließend Kartoffeln, Steckrüben und Knoblauch hinzu und brate alles für einige weitere Minuten an. Das Gemüse darf gerne braun werden!
  3. Lösche das Gemüse mit dem Zitronensaft ab und lasse diesen kurz verkochen. Gib anschließend die Gemüsebrühe und die Sahne in den Topf. Stelle den Herd auf mittlere Hitze, lege einen Deckel auf den Topf und lasse die Suppe für etwa 20 Minuten köcheln, bis das Gemüse gar ist.
  4. Schmecke die fertige Suppe mit Salz und Pfeffer ab. Verteile sie auf Schalen oder tiefe Teller und garniere sie mit den Schnittlauch-Röllchen.

Steckrüben-Rezepte: Steckrüben-Salat mit Apfel und Walnüssen

In dünne Scheiben geschnitten und mit einem säuerlichen Dressing mariniert, schmecken Steckrüben auch roh sehr lecker.
In dünne Scheiben geschnitten und mit einem säuerlichen Dressing mariniert, schmecken Steckrüben auch roh sehr lecker. (Foto: Utopia / Leonie Barghorn)

Steckrüben schmecken auch roh sehr lecker, zum Beispiel in diesem Rezept. Für vier Portionen Steckrüben-Salat brauchst du:

  • 300-400 g Steckrüben
  • 1 süßlichen Apfel
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 TL Honig
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • 2 Handvoll Feldsalat

So bereitest du das erfrischende Steckrüben-Rezept zu:

  1. Wasche und schäle die Steckrüben und entferne die Strunke und holzige Stellen.
  2. Schneide oder hobele die Steckrüben in dünne Scheiben.
  3. Wasche den Apfel, entferne den Stiel und das Kerngehäuse und schneide den Apfel anschließend in feine Scheiben.
  4. Rühre das Olivenöl, den Zitronensaft, den Apfelessig und den Honig in einer Schüssel zu einem Dressing und schmecke es mit Salz und Pfeffer ab.
  5. Vermische das Dressing mit den Steckrüben und dem Apfel in einer Schüssel und lasse die Mischung durchziehen, am besten für eine Stunde. Decke die Schüssel ab.
  6. Hacke in der Zwischenzeit die Walnüsse in grobe Stücke und röste sie ohne Fett in einer Pfanne an.
  7. Wasche und schleudere den Feldsalat.
  8. Gib den Feldsalat zu den Steckrüben- und Apfelscheiben und vermische alles gut miteinander. Verteile den Salat auf Teller oder Schalen und bestreue ihn mit den Walnusskernen.

Tipp: Eine herb-süßliche Note bekommt der Salat, wenn du ihn noch mit einigen getrockneten Cranberries bestreust.

Steckrüben-Rösti: Ein knuspriges Steckrüben-Rezept

Steckrüben-Rösto sind schnell gemacht und schmecken lecker zusammen mit Kräuterquark.
Steckrüben-Rösto sind schnell gemacht und schmecken lecker zusammen mit Kräuterquark. (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Du kannst Steckrüben nicht nur kochen oder roh essen, sondern auch hervorragend braten. Die Steckrüben-Rösti sind schnell gemacht und schmecken besonders lecker mit einem Kräuterquark.

Für zwei Portionen brauchst du:

  • 500 g Steckrüben
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Bio-Ei (Größe L)
  • 2 EL Mehl
  • 0.5 TL getrockneten Thymian
  • ca. 0.5 TL Salz
  • Pfeffer
  • einige Esslöffel Öl oder Butterschmalz zum Braten

So bereitest du die Steckrüben-Rösti zu:

  1. Schäle die Steckrüben, entferne Strunke und holzige Stellen und raspele die Steckrübe mit einer Küchenmaschine oder einer Reibe fein.
  2. Gib die Raspeln in ein sauberes Küchentuch und drücke das Wasser heraus.
  3. Schäle die Zwiebel, hacke sie fein und vermenge sie mit den Steckrüben-Raspeln.
  4. Mische das Ei und das Mehl unter das Gemüse und würze die Mischung mit Thymian, Salz und Pfeffer.
  5. Erhitze Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne (am besten eignet sich eine Eisenpfanne) und gib pro Rösti zwei bis drei Esslöffel der Gemüsemischung in die Pfanne.
  6. Drücke die Rösti etwas flach und brate sie nacheinander von beiden Seiten goldbraun.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: