Wegen „Vogelabwehrpaste“: Bedrohte Vögel sterben, damit Fensterbänke sauber bleiben

Fotos: Screenshot Amazon (Nopaloma) und © NABU Leipzig

Damit Vögel sich nicht an unerwünschten Orten einnisten, wird gerne Vogelabwehrpaste verwendet. Die Paste soll die Vögel eigentlich nur vertreiben, allerdings wird sie für viele Tiere zur tödlichen Falle – auch für geschützte Arten.

Dachrinnen, Balkone, Fensterbretter oder Geländer – vor allem Tauben suchen sich gerne solche Plätze, um dort kurz zu verweilen oder sich sogar einzunisten. Das Problem: Sie hinterlassen jede Menge Vogelkot, der nicht gerade ansehnlich ist.

Um die Vögel zu vertreiben, gibt es mehrere Möglichkeiten – eine davon ist Vogelabwehrpaste. Sie sieht aus wie farbloses Gel und wird auf eine Fläche aufgetragen. Das Material ist für Vögel unangenehm, weshalb sie den Platz meiden.

Die Anbieter solcher Pasten bewerben die Paste oft als besonders tierfreundlich: „Vogelabwehr ohne Biozide, demnach keine Gefährdung von Vögeln“, schreibt zum Beispiel ein Hersteller. Die Realität sieht jedoch anders aus.

Die Vögel verkleben sich mit der Paste

Vogel Nabu Vogelabwehrpaste
Vogelabwehrpaste auf einem Geländer. (© Karsten Peterlein)

Für die Vögel wirkt die Paste wie Klebstoff, warnt der Nabu: Landen die Tiere auf der Paste, verkleben sich ihre Krallen. Wenn sie dann ihr Gefieder pflegen, verteilt sich die Substanz in den Federn. Je nachdem, wie viel Paste in ihrem Gefieder klebt, können die Tiere nicht mehr fliegen.

Für die Vögel bedeutet das in der Regel das Todesurteil – es sei denn, sie werden rechtzeitig aufgelesen und gereinigt. Der Nabu Leipzig berichtet, dass Freiwillige regelmäßig verklebte Vögel im Stadtgebiet finden. Die meisten können nicht mehr gerettet werden.

Die Mitarbeiter des Nabus finden nicht nur verklebte Tauben, sondern auch geschützte Vogelarten, wie den Haussperling, Turmfalken, Mauersegler, Hausrotschwanz oder die Kohlmeise. Der Nabu fordert daher ein bundesweites Verbot der Vogelabwehrpaste. Außerdem hat die Organisation in einem besonders schweren Fall Strafanzeige erstattet.

Vogelabwehrpaste trotz Vogelsterben?

Laut dem Veterinäramt sei es ohnehin „als tierschutzwidrig verboten“ die Paste zu verwenden, schreibt der Nabu. Trotzdem kann man sie im Handel oder in Online-Shops problemlos kaufen.

Dabei wäre es gerade zurzeit wichtig, alle möglichen Gefahren für die Tiere zu beseitigen. Die Zahl der Vögel ist in Deutschland in den letzten Jahrzehnten drastisch gesunken: Innerhalb weniger Jahre sind mehrere Millionen Brutpaare verloren gegangen, der Hauptgrund ist die industrielle Agrarlandschaft. Dass auch bedrohte Vogelarten in unseren Städten wegen der klebrigen Paste verenden, ist geradezu unverantwortlich.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

  1. Ich muss mit Schrecken feststellen, wie auch bei uns die Zahl der Vögel von Jahr zu Jahr drastisch abnimmt. Warum will die Menschheit nicht begreifen, dass sie das Problem ist und nicht die Tiere?

  2. Nun übertreibe mal nicht. Das klingt ja fast schon wie eine Aufforderung zum Massen-Suizid …
    Weniger Chemie würde schon genügen. Auch bauliche Maßnahmen reichen, um Vögel und Insekten von ungewollten Stellen fern zu halten – und sogar dauerhaft.

  3. Das unüberlegte menschliche Handeln ohne Rücksicht auf Verluste ist, was ich kritisiere. Das Interesse der Menschen steht immer im Vordergrund.
    Einen Massensuizid braucht es keineswegs, das Einschalten des allgemeinen gesunden Menschenverstands wäre manchmal auch schon sehr hilfreich.
    Ist es nicht das, worauf wir immer so stolz sind?
    Weshalb tun wir uns dann immer so schwer bei dessen Anwendung?
    „Weniger Chemie und bauliche Maßnahmen“ wären gut und schön. Leider steht dem aber zumeist der rücksichtslose menschliche Egoismus im Weg, das ist ja gerade das Problem! Viel zu selten ist der Mensch bereit, nach adäquaten Lösungswegen zu suchen, solange nicht mehr als „das Leben von Tieren“ auf dem Spiel steht.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.