Foamie: neue „feste Duschpflege“ bei dm

Screenshots: dm.de

Bei dm gibt es jetzt neben festen Haarpflegeprodukten auch feste Duschpflege der Marke Foamie. Wir haben uns das plastikfreie Duschgel genauer angesehen.

Shampoos und Duschgels haben ein grundlegendes Problem: Sie sind normalerweise in Plastikflaschen verpackt. Um Plastikmüll zu vermeiden, suchen inzwischen viele Menschen nach Alternativen. Haarseife und festes Shampoo liegt deshalb im Trend – und seit neuestem auch festes Duschgel.

Die Drogeriemarktkette dm kennt offenbar den Trend und bietet jetzt ein neues festes Dusch-Produkt an: „Feste Duschpflege“ der Marke Foamie.

Dm verkauft bereits seit 2018 feste Shampoos von Foamie, Anfang 2020 kam fester Conditioner dazu. Beide Produkte sind nicht als Naturkosmetik zertifiziert, kommen aber überwiegend mit unbedenklichen Inhaltsstoffen aus. Und wie sieht es mit der neuen Duschpflege aus?

Feste Dusche von Foamie: So sieht sie aus

Der Unterschied zwischen festem Duschgel und Seife: Seife wird in der Regel auf Basis pflanzlicher oder tierischer Fette hergestellt, die mit einer Lauge gekocht werden. Dadurch hat Seife einen höheren pH-Wert und kann empfindliche Haut austrocknen. Feste Duschgele dagegen sind einfach Duschgele, denen das Wasser entzogen wurde. Durch ihren niedrigeren pH-Wert sind sie für manche Menschen hautverträglicher. Die Anwendung ist aber die gleiche wie bei Seife.

Dass Foamie die neuen Dusch-Stücke als „die erste plastikfreie Alternative“ anpreist, finden wir etwas gewagt – schließlich bieten andere Firmen schon länger feste Duschgele an, übrigens auch die dm-Eigenmarke Alverde.

Womöglich bezieht sich die Werbung aber auch darauf, dass die neuen Foamie-Produkte „2-in-1“-Produkte sein sollen, also zur Reinigung und zur Pflege dienen. Im dm-Shop lautet die Beschreibung: „Feste Duschpflege, die zugleich reinigt, Feuchtigkeit spendet und über eine Massagefunktion verfügt.“ Kostenpunkt: 3,95 Euro/Stück.

Die Duschgele haben die typische Form einer festen Seife, mit einem großen Loch in der Mitte, durch das eine Baumwoll-Schlaufe gezogen ist; so kann man das Duschgel praktisch aufhängen. Verpackt sind die Produkt in Karton – plastikfrei sind sie also.

Und die Inhaltsstoffe von Foamie?

Foamie „Feste Duschpflege“: Die Inhaltsstoffe

Die festen Duschgele sind laut Hersteller vegan und tierversuchsfrei, frei von Parabenen, Alkohol und „Seife“. Ihr pH-Wert soll sie besonders hautverträglich machen. Es gibt sie in zwei Sorten: „Oat to be Smooth“ und „Mint to be fresh“.

An den Inhaltsstoffen gibt es wenig zu meckern, die Dusch-Stücke verwenden milde Tenside, pflanzliche Öle, etwa Rizinus- und Kokosöl sowie Kakaobutter, und verschiedene Pflanzenextrakte.

Problematisch könnte allenfalls sein, dass Duftstoffe (Hexyl Cinnamal, Limonene, Linalool, Geraniol) enthalten sind, die bekanntermaßen Allergien auslösen können. Für Menschen mit empfindlicher Haut oder Allergiker*innen eignen sich die Produkte daher nicht.

Mehr dazu: „Sensitiv“-Kosmetik: Pflege für empfindliche Haut

Die verwendeten Farbstoffe gelten zwar im Allgemeinen als unbedenklich, einige (CI 77492, CI 77491) könnten aber Menschen Probleme bereiten, die allergisch auf Nickel sind.

Aus ökologischer Sicht könnte ein Kritikpunkt sein: Hinter einigen Bezeichnungen auf der Inhaltsstoffliste stecken höchstwahrscheinlich Palmöl bzw. Palmölderivate. Wo pflanzliche Öle verarbeitet werden, kommt in Pflegeprodukten meistens Palmöl zum Einsatz, weil es billig und vielseitig ist. Nach Angaben von Foamie ist das Palmöl immerhin RSPO-zertifiziert.

Fazit: Sinnvolles Produkt, leider ohne Naturkosmetik-Siegel

Auch wenn die Inhaltsstoffe der festen Duschen von Foamie im Großen und Ganzen in Ordnung sind – oder zumindest deutlich besser als in vielen herkömmlichen Duschgels – finden wir es schade, dass die Marke keine Naturkosmetik-Zertifizierung hat. Diese könnte sicherstellen, dass ein Teil der Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau stammt.

Utopia meint: Je mehr nachhaltigere Produkte in die großen Drogerieketten kommen, desto besser. Wenn feste Haar- und Duschprodukte sich als echte Alternativen zu solchen in Plastikflaschen etablieren, lässt sich viel Plastik einsparen. Übrigens: Wer sie gut verträgt, kann genauso gut Naturseifen zum Duschen verwenden.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Ja mal ganz was Neues. Es gibt tolle Seifen, z.B. aus Olivenöl die sind so mild da werden im nahem Osten die Babys damit gewaschen und das seit biblischer Zeit.
    Ihr lasst Euch doch veralbern. Die Produkte die hier angepriesen werden unter Nennung des Herstellers und der Marke und des Preises sind gezielt platziert und finanzieren Utopia. Bitte kauft so einen Konsumschrott nicht. Plastikfreie Reinigungsstücke nennt man seit 5000 Jahren Seife. Es gibt sie aus den unterschiedlichsten Grundstoffen, und für die unterschiedlichsten Anwendungen. Geht in eine vernünftige Parfümerie, einen Demeter- oder anderen Naturkostladen, lasst Euch beraten und probiert einfach was aus.