101509
Drivy
Logo: Drivy
  • private Autovermietung mit Versicherungsschutz
  • privates Carsharing bundesweit
  • Portal für Mieter und Vermieter
  • 30% des Mietpreises als Provision
  • mobile App
  • www.drivy.de

Beschreibung: Drivy

Drivy (früher: Autonetzer) ist eine private Autovermietung. Privatpersonen haben hier die Möglichkeit, Autos zu mieten und/oder zu vermieten.

Die Suche nach dem perfekten Auto, für den richtigen Anlass ist leichter als du denkst. Zunächst musst du auf der Plattform dein eigenes Profil anlegen und schon kannst du mit der Suche starten.

Drivy nutzen

In der Suchleiste gibst du bestmöglich deine Adresse beziehungsweise deine Postleitzahl und den Zeitraum an, in dem du ein Auto mieten möchtest. Nun kannst du individuell entscheiden, welches Auto für dich in Frage kommen würde. Anschließend kannst du den Vermieter kontaktieren und sobald er deine Anfrage bestätigt, schließt du deine Buchung ab und bezahlst über Drivy.

Kleiner Utopia Tipp: Kontaktiere möglichst viele Anbieter, um schnellstmöglich und sicher eine Zusage zu bekommen. Den Übergabeort kannst du mit dem Vermieter selbst bestimmen, dieser ist aber meist beim Vermieter daheim. Wichtig ist hier, das Auto gemeinsam zu überprüfen und eventuell sogar Fotos zu machen. Zum Schluss kann der Mietvertrag unterzeichnet werden.

Die Drivy Open Technologie ermöglicht es dir das Auto per Smartphone zu öffnen, falls es mit der Funktion ausgestattet ist. Dadurch ersparst du dir das Treffen mit dem Vermieter und die persönliche Schlüsselübergabe. So kann der Prozess noch schneller erfolgen und du kommst noch schneller an dein gewünschtes Auto.

Drivy: Bedingungen

Um ein Auto mieten zu können, musst du Bedingungen erfüllen, zum Beispiel einen gültigen Führerschein besitzen. Zudem ist zu beachten, dass Eco-Fahrzeuge erst ab 21 Jahren ausgeliehen werden dürfen, mit einer 2-jährigen Fahrerlaubnis, Komfort-Fahrzeuge erst ab 25 Jahren mit mindestens 2-jähriger Fahrerlaubnis und Privileg-Fahrzeuge ab 28 Jahren mit einer Führerscheingültigkeit ab 3 Jahren.

Drivy: Versicherung

Drivy bietet ein Versicherungspaket mit der Allianz-Autoversicherung und dem Pannendienst des ARC Europe an. Dadurch sind beide Parteien des Vertrages bestmöglich vor aufkommenden Schäden abgesichert.

Bestenliste: Privates Carsharing: Auto mieten von privat
  • Drivy Platz 1

    2,8

    von 15 Bewertungen

  • SnappCar Platz 2

    5,0

    von 1 Bewertung

  • Turo Platz 3

    0,0

    von 0 Bewertungen

  1. Lieber die Finger als Vermieter/Mieter lassen

    Mein Mieter hatte einen Unfall. Kostenvoranschlag 650,00 €. Drivy zahlt einfach keinen Kostenvoranschlag aus. Man muss in Vorkasse gehen. Schadenabteilung ist eine Katastrophe. Wenn der Mieter die Selbstbeteiligung in Höhe von 900 € nicht aufbringen kann bleibt der Vermieter auf seinen Schaden sitzen. Drivy versteckt sich immer hinter Ihren Nutzungsbedingungen. Ich habe bereits meinen Rechtsanwalt eingeschaltet

  2. In Summe mit Plus

    Vermiete meinen Golf seit paar Monaten bei Drivy bei uns im Kiez…seit kurzem auch mit Drivy Open, da ich eigentlich meist unterwegs bin und für mich die persönlichen Übergaben was nervig waren. die Mieter übernehmen den Schlitten per Smartphone und müssen sich daher bei mir nicht umständlich an- und abmelden…zwar kommt nicht jeder Mieter püntklich zurück, tankt voll oder behandelt das Auto so wie ich das gerne hätte, aber dafür kommt auch nen bissl was Geld rein. Die meisten Mieter sind cool. Außerdem hilft die Kundenhotline Drivys bei solchen Problem recht zügig weiter. Ich finds in Summe ziemlich gut, weil ich nen Plus am Ende des Monats mache.

  3. Tolle Leute kennengelernt. Leider kommt man sich schon verar... vor

    Drivy. Es war! einmal ein echt tolles Startup im Carsharing Bereich.
    Man konnte auch als Vermieter auch recht gutes Geld verdienen, aber darum geht es ja in der Regel nicht beim Carsharing. Die Idee mit der recht professionellen APP (muss ich zugeben) ist ansich genial.

    Hatte in der Anfangszeit einen PKW und später 2 Transporter hier angeboten und habe in der Zeit auch echt tolle Leute kennengelernt. Das ist zumindest das positive.

    Zum negativen: Ich kann insbesodere potenziellen Vermietern nur davon abraten hier ein Fahrzeug reinzustellen. Die Abwicklung bei Problemen ein echter Witz.

    Eines Tages wurde die Pannenabwicklung / Mobilitätsgarantie scheinbar geändert. Man wählte zwar eine Berliner Nummer (alte Zentrale von Drivy) man landete aber in einer Art von Dauerschleife in einem spanisch sprechenden Land nach erst ca. 60 Minuten! Die Qualität war so schlecht, es schien so, als wenn ich in Peru angerufen hätte. (Vorfall Mitte 2018).

    Eine normale Verständigung war so nicht möglich und ich musste die ganzen Kosten für den Apschleppdienst auf mich nehmen, nachdem leider jemand eine Panne hatte und die nette Dame verständlicherweise mit dem Nerven am Ende war. Ich habe Ihr dann mein Fahrzeug auf privaten Wege überlassen, damit Sie weiterkommt und mich dann auf die Autobahn gestellt bei 35 Grad.

    D.h. auch für Mieter ist es unter Umständen sehr problematisch, wenn man irgendwo strandet, der Vermieter ist weit weg und die Pannenhilfe ist nicht zu erreichen. Ich hatte das Auto sogar seinerzeit in Spanien. Ich will mir die Szenarien gar nicht ausrechnen, was passiert wäre, wenn der Wagen dort eine Panne gehabt hätte. Das ist es einfach nicht Wert.

    Auf nachfrage, ob dies tatsächlich die korrekte Abwicklung war, bekam ich die Antwort, daß dies die richtige Nummer war und „wir arbeiten an einer Lösung“ Klingt sehr nach Standardtext ohne Aussage.

    Das war dann mein Ende bei Drivy. Bin nicht bereit diese Praktiken zu unterstützen. Und ich wunderte mich schon, da immer weniger „Mitstreiter“ da waren …

    Wenn Ihr mir nicht glaubt, schaut Euch mal bei Google Maps , Drivy Brüssel, Drivy Germany GmbH usw. an. Überall das gleiche Problem. Den Eintrag von Drivy Paris haben die schon rausnehmen lassen. Da wimmelte es nur von miesen Bewertungen.

  4. Achtung: bei Panne Mobilitätsschutz nicht garantiert!,

    Funktioniert, solange man keine Panne/ Unfall hat! Nachdem ich eine Panne auf Reisen am Abend hatte, wurde mir nicht geholfen. Der Pannendienst war nicht zu erreichen, lediglich eine Bandansagedienst mit spanischem Wortlaut dudelte. Irgendwann rief mich dann ein junger Kerl vom Pannendienst zurück. Nach Schilderung der Panne sagte er mir am Telefon, dass er nicht wüsste was zu tun sei. An diesem Abend hörte ich nichts mehr von drivy und musste mir selbst (ich war alleine vor Ort) helfen. Am nächsten Tag bequatschte mich drivy, telefonisch am Pannendienst dran zu bleiben. Der hat sich bis heute nicht gemeldet und drivy weiß nicht einmal, wer den Schlüssel fürs Auto hat.

    Habe die Miete nach diesem Erlebnis auf einen Tag begrenzt und als Dankeschön hat mir drivy dann noch den Tagessatz wg. verkürzter Vermietung erhöht.

    Für mich ist klar: nie wieder!!

  5. Auto geklaut - Kundenservice Desinteresse

    Ich habe mein Auto als Vermieterin angeboten. Habe vorab im Internet nach Erfahrungsberichten von Vermietern gefunden und nur sehr wenig gefunden, wollte es trotzdem ausprobieren.
    Ich habe nach zwei Wochen insgesamt vier Erfahrungen mit Drivy gemacht, davon waren 3 Negativ-Erfahrungen. Kundenservice war zwar immer erreichbar und freundlich hat aber tendenziell wenig weitergeholfen – Zitat: „Leider können wir von unserer Seite nichts machen“.
    Zuletzt wurde dann das Auto geklaut, da mir über die App zwar angezeigt wurde, dass das Auto abgeschlossen wurde, es aber in der Tat nicht abgeschlossen war.

** Affiliatelinks auf Utopia