12 Dinge, die ewig halten

Dinge, die ewig halten
Fotos: davek; CC0 Public Domain / Pixabay - skeeze0, wikimediaimages

Viele Produkte, die wir im Alltag nutzen, haben eine kurze Lebensdauer und landen schnell im Müll. Genauso schnell ersetzen wir sie wieder und wieder. Doch es gibt sie noch: die Dinge, die so gut wie ewig halten.

Es muss nicht immer gleich die sogenannte geplante Obszoleszenz im Spiel sein: der gewollte Verschleiß von Produkten, der diese zu früh oder ohne Grund kaputt gehen lässt, und der für Hersteller ein lukratives Geschäftsmodell ist. Sicher aber ist: Wir kaufen viele Dinge ständig neu – weil sie ständig kaputt gehen. Das bedeutet viel Müll, die Neuproduktion verbraucht Ressourcen und belastet Umwelt und Klima.

Aber auch heute noch gibt es Marken und Produkte, die es anders machen. Sie legen Wert auf Qualität und Langlebigkeit und helfen, ein Stück weit aus der Wegwerfgesellschaft auszubrechen. Oft sind diese Produkte dann ein wenig teuerer, es lohnt sich aber Geld zu investieren – schließlich muss man das Produkt nur einmal kaufen.

1. Kaffeefilter aus Edelstahl, Keramik oder Porzellan

Dinge, die ewig halten: Hanfilter
Kommt ohne Papierfilter aus: Kaffeefilter aus Edelstahl (Foto: © Utopia.de/sj)

Einen schnellen und zugleich schmackhaften Kaffee macht man noch immer am einfachsten mit einem Handfilter: Dafür braucht man außerdem lediglich heißes Wasser, Kaffeepulver und einen Papierfilter. Oft sind diese Handfilter aus umweltschädlichem Plastik und gehen relativ leicht kaputt. Die bessere Alternative sind Handfilter aus Porzellan, Keramik und Edelstahl. Und dann gibt es sogar noch welche, für die man nicht einmal mehr einen Papierfilter braucht: feine Edelstahlmaschen filtern deinen Kaffee, ohne dabei Müll zu produzieren.

Kaufen**: Handfilter bekommst du zum Beispiel bei Coffee Circle, Amazon.

2. Unkaputtbar: Brotdosen aus Edelstahl

Eco Brotbox
Hält ewig: Brotdose aus Edelstahl (Foto: Eco Brotbox)

Sie kommt ohne Kunststoff, Weichmacher und Aluminium daher, ist daher gesundheitlich unbedenklich und gleichzeitig so stabil, dass sie das Potenzial hat, dich ein ganzes Leben lang zu begleiten: Eine Brotdose aus Edelstahl. Produkte aus Edelstahl haben aber noch weitere Vorteile: Sie sind lebensmittelecht, lassen sich gut reinigen und sind hygienisch. Eine Brotdose aus Edelstahl ist quasi unkaputtbar und muss deshalb nie ersetzt werden.

Kaufen**: In vielen plastikfreien Läden und online z.B. bei Avocado Store, eBay oder Amazon.

3. Langlebiger Regenschirm von Davek

Dinge, die ewig halten: Davek Schirm
Regenschirme, die ewig halten. (Foto: © Davek)

Regenschirme kauft man gerne günstig im Drogeriemarkt um die Ecke für zwei bis zehn Euro. Gefühlt gehen diese oft schon beim nächsten Windstoß kaputt. Zugegeben: Einfach ist es nicht, einen stabilen Schirm zu finden – denn ein hoher Preis garantiert keine Langlebigkeit.

Die New Yorker Firma Davek hat eine Lösung für dieses Problem gefunden: solide Regenschirme mit lebenslanger Garantie. Die Schirme sind zwar teurer, dafür braucht man sich nur ein einziges Mal einen zu kaufen. Und selbst wenn man seinen Schirm mal verliert, bietet Davek einmalig 50 Prozent Rabatt auf einen Neuen an. Den Mini bekommt man für 47 Euro. Er passt in jede Hosen-, Hand- und Manteltasche.

Kaufen: Im Onlineshop von Davek.

4. Mag-Lite: die wohl berühmteste Taschenlampe

Dinge, die ewig halten: Mag-Lite
Kennt man vor allem aus Hollywood: Die Mag-Lite (Foto: Pixabay )

Die berühmte Mag-Lite Taschenlampe kennt man aus Hollywood-Filmen: Polizisten, die mit einer riesigen Taschenlampe in dunkle Ecken leuchten, die zur Not auch zur Selbstverteidigung taugt. Der Klassiker unter den Taschenlampen besteht aus stabilem Aluminium, ist spritzwassergeschützt und hat eine Garantie von zehn Jahren. Der Hersteller gibt zwar keine lebenslange Garantie, wer aber eine Mag-Lite besitzt weiß, dass diese Lampen ewig halten.

Kaufen**: Die Mag-Lite bekommst du zum Beispiel bei Galeria Kaufhof, LadenZeileAmazon.

5. Hält ein Leben lang: Trinkflasche aus Edelstahl

BPA-freie Trinkflasche Klean Kanteen Reflect
Robust: Trinkflaschen aus Edelstahl. (Foto: © Klean Kanteen)

Für Trinkflaschen aus Edelstahl gilt das gleiche wie für die Brotboxen: Sie kommen anders als Trinkflaschen aus Kunststoff ohne Weichmacher aus und sind extrem langlebig. Bei starken Stößen oder Stürzen bleiben maximal Kratzer oder eine kleine Beule zurück – schlimmeres kann nicht passieren.

Trinkflaschen aus Edelstahl findest du in unserer Bestenliste: Die besten BPA-freien Trinkflaschen.

Kaufen** kannst du die Kleen Kanteen zum Beispiel hier: LagunaAmazonAvocado Store

6. Für alle Fälle: Schweizer Taschenmesser

Dinge, die ewig halten: Schweizer Taschenmesser
Ständiger Begleiter: Das Schweizer Taschenmesser. (Foto: Pixabay / skeeze 0)

Wer eins hat, der gibt es nicht mehr her: Das Schweizer Taschenmesser ist nicht nur Kult, sondern auch ungemein praktisch. Egal ob Schere, Feile, Messer, Flaschenöffner, Holzsäge oder Korkenzieher: An die 31 Funktionen haben die größten Messer. Davon braucht man natürlich nicht alle, aber wer schon mal campen war, auf einem Festival oder in den Bergen wandern, hat bestimmt schon das ein oder andere Bier damit geöffnet, sich einen Wanderstock geschnitzt oder einen Apfel geschnitten. Victorinox gibt eine lebenslange Garantie auf seine Messer.

Kaufen** kannst du ein Victorinox Taschenmesser zum Beispiel bei Globetrotter, Galeria Kaufhof.

7. Hält ewig: Pfanne aus Gusseisen

Dinge, die ewig halten: Gusseisene Pfanne
Unzerstörbar: Pfannen aus Gusseisen. (Foto: Pixabay/stina magnus)

Beschichtete Pfannen sind ein leidiges Thema: Einerseits praktisch, weil sie nichts anbrennen lassen, andererseits geht die Beschichtung nach einiger Zeit meist ab, egal wie vorsichtig man ist. Die Pfanne verliert dann nicht nur ihre Funktionsfähigkeit, aus der Beschichtung können sich auch gesundheitsschädliche Stoffe lösen. Besser sind Pfannen aus Gusseisen: Diese kommen ganz ohne Beschichtung aus. Verwendet man sie richtig, brennt trotzdem nichts an. Durch ihre Masse wird Wärme besonders gut gespeichert, Brat-Fans schwören auf die Pfannen.

Gusseisen ist leider nicht magnetisch und daher eigentlich nicht für Induktion geeignet. Da Gusseisenpfannen aber wieder beliebter werden, bekommt man hochwertiges Kochgeschirr aus Gusseisen meist mit einem magnetischen Stahlkern, der sie für Induktion wieder verwendbar macht.

In unserem Artikel Pfannen kaufen – wie findet man die Richtige? erfährst du mehr zum Thema.

Kaufen** kannst du eine Gusseisenpfanne zum Beispiel bei Waschbär.

8. Der Hammer – ein Werkzeug, das ewig hält

Dinge, die ewig halten: Pixabay/moritz320
Werkzeug, das ewig hält: Der Hammer. (Foto: Pixabay/moritz320)

Hammer, Zange, Schraubenzieher: Werkzeug ist so gut wie nicht kaputt zu bekommen, wenn es hochwertig ist. Das erkennt man an ein paar Merkmalen. Qualität gewährleisten Prüfsiegel wie das GS-Siegel (Geprüfte Sicherheit) oder Auszeichnungen von TÜV oder Dekra. Beim Kauf sollte man außerdem darauf achten, dass Kopf und Stiel des Hammers mit einem Metallring verbunden sind. Sind die beiden Teile nur mit Kunstharz verklebt, können sie sich leicht voneinander lösen. Der Griff sollte aus Holz sein, denn Griffe aus Kunststoff können bei starker Belastung bersten, welche aus Metall sind schwer und zudem hitzeempfindlich.

9. Hält ewig: die Solaruhr von Junghans

Dinge, die ewig halten: Uhren
Solaruhr von Junghans (Foto: © Utopia.de/sj)

Die Solaruhr des deutschen Uhrenherstellers Junghans funktioniert mit umweltfreundlicher Solartechnologie. Doch nicht nur das macht sie zu einem nachhaltigen Begleiter. Zwar wird keine lebenslange Garantie gewährleistet, in der Utopia-Redaktion gibt es allerdings eine Junghans Uhr, die bereits seit 19 Jahren läuft – ohne einmal repariert worden zu sein. Generell gelten hochwertige Uhren als langlebige Produkte, die selten kaputt gehen.

Nachhaltig produzierte Uhren gibt es zum Beispiel auch von Kerbholz bei** Avocado Store, Amazon, Kerbholz.

10. Patagonias eiserne Garantie

Jacke von Patagonia
Robuste Outdoorkleidung von Patagonia. (Foto: © Patagonia)

Wer sich heutzutage neue Outdoor-Kleidung kauft, geht in der Regel nicht davon aus, dass die Produkte länger als ein paar Jahre überstehen. Das Outdoor-Label Patagonia sieht das ganz anders: „Unsere Produkte möglichst lang zu nutzen ist das Beste, was wir als Verbraucher für die Umwelt tun können“ sagt Rose Marcario, CEO bei Patagonia, und fordert ihre Kunden dazu auf, die Lebensdauer der Kleidung durch die richtige Pflege und Reparatur zu verlängern.

Unterstützt werden Kunden mit der sogenannten „Patagonia Ironclad Guarantee“, quasi einer „eisernen“ Garantie, die gewährleistet, dass Produkte ersetzt werden, die ihren Zweck nicht erfüllen oder für den Kunden nicht zufriedenstellend funktionieren. Sollte die Kleidung doch mal etwas abbekommen, repariert sie Patagonia für einen angemessenen Preis oder auf der „Worn Wear Tour“ der Marke, mit der das Label durch Europa tourt um alte Outdoorkleidung umsonst zu reparieren. So schafft es Patagonia, dass ihre Sachen zwar vielleicht nicht für immer halten, aber im besten Fall eben doch ein Leben lang.

Kleidung von Patagonia bekommst du bei** Bergfreunde, Globetrotter.

11. Etwas für die Ewigkeit: ein gutes Küchenmesser

Dinge, die ewig halten: Messer
Gute Küchenmesser halten für immer. (Foto: Unsplash – Jonathan Pielmayer)

Gute Küchenutensilien werden teilweise von Generation zu Generation weitervererbt. So findet man oft noch eine Kartoffelpresse oder eben ein scharfes Messer von den Großeltern in der eigenen Küche wieder. Bei einem langlebigen Messer sind unterschiedliche Materialien empfehlenswert: Edelstahl ist unempfindlich, scharf und rostfrei. Auch Keramik ist rostfrei, kann aber leicht brechen. Normaler Stahl hingegen rostet, ist aber härter und bleibt lange scharf.

Küchenmesser „Made in Germany“ bekommt man zum Beispiel von einigen Traditions-Schmieden am Standort Solingen: Messer der Marke Zwilling**, Güde** Messer oder Wüsthof Ikon**.

12. Für die Ewigkeit: Ledertasche

Dinge, die ewig halten: Ledertasche
Ledertaschen: robustes Material, das man besser Second Hand kauft. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.com – Snufkin)

Leder stammt von toten Tieren. Deshalb sollte man sorgfältig abwägen, ob und welche Lederprodukte man kauft. Für Leder spricht, dass es als eines der robustesten Materialien gilt: Es ist haltbar, widerstandsfähig – und pflanzlich gegerbt hat es eine bessere Umweltbilanz als beispielsweise synthetische Materialien. Wer sich eine neue Ledertasche kaufen will, sollte unbedingt darauf achten, dass sie aus pflanzlich gegerbtem Leder besteht und nicht mit umweltschädlichem Chrom behandelt wurden.

Die nachhaltigste Möglichkeit an eine Ledertasche zu kommen ist aber eine andere: Kauft gebrauchte Ledertaschen auf Flohmärkten und Internetportalen oder gebt sie in der Familie und im Freundeskreis weiter. Gerade weil Leder so langlebig ist, macht es Sinn, sich gebrauchte Sachen zuzulegen. Die Ressourcen werden so geschont und gebrauchte Taschen & Co. haben meist mehr Charme als neue Produkte.

Kaufen**: Taschen aus pflanzlich gegerbtem Leder gibt es bei Avocadostore oder Waschbär.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , , ,

(21) Kommentare

  1. Hallo,

    Eure Tipps sind ja immer klasse, doch warum nehmt ihr amazon als Händler.
    Jemand, der an der polnischen Grenze Läger baut, die Ware dann schnell Polen bringt um sie dort günstig zu verpacken, dann wieder uaf eine LKW um sie wieder zurück in Deutschland mit einem Paketzusteller ausliefern zu lassen.
    Über Mindestlohn, Gewerbesteuerzahlungen usw. will ich garnicht ins Feld führen, doch der Umweltaspekt …… da hätte ich mir gerade von Eurer Seite anderes gewünscht. Und wegen ein paar Cents Affilate kann es ja nicht sein, oder doch?

    • Vielen Dank für Ihr Feedback. Wir können Ihre Kritik gut nachvollziehen. Zur Erklärung: Unser Ziel ist es, viele verschiedene Möglichkeiten zu nachhaltigerem Konsum aufzeigen und damit ein möglichst breites Publikum zu erreichen. Wir wissen natürlich, dass es dafür bessere Bezugsquellen gibt als Amazon (und haben auch schon mehrmals kritisch über Amazon berichtet). Oftmals zeigen wir auch alternative Einkaufsquellen auf. Wir wissen aber auch, dass viele Leute ausschließlich Amazon nutzen und diesen möchten wir zeigen, dass sie auch dort nachhaltige Produkte kaufen können.

      • Das finde ich ein überaus fadenscheiniges Argument! – insbesondere da Amazon alles andere als nachhaltig für unsere Gesellschaft ist, sollten wir jede Anstrengung unternehmen alternative Wege aufzuzeigen. Warum kein Link zum Hersteller? Wenn es ein Händler sein muss der groß ist warum nicht OTTO?
        Ist der Link einmal geklickt und hat man ein Konto, dann bestellt man auch da. Wer Preisvergleiche machen muss, macht das eh und wer unbelehrbar ist und immer noch nicht die fatalen Auswirkungen von Amazon verstanden hat, hat zu wenig Utopia gelesen und wird dann Amazon separat ansteuern. Also warum so ängstlich?

  2. Fast alles Produkte, die man mit ein wenig suchen und Geduld nicht mal zu kaufen braucht. Viele Bekannte, Verwandte haben sie doppelt und dreifach. Man findet sie auf dem Dachboden oder auf dem Flohmarkt… das ist noch wesentlich nachhaltiger als sie neu zu kaufen.

  3. Die Victorinox Messer gibt es häufig auch in lokalen, traditionellen Eisenwarenläden. Die haben nicht jedes Modell vor Ort, aber die Preise waren nicht viel anders als im Internet.

  4. „Gusseisen ist leider nicht magnetisch und daher eigentlich nicht für Induktion geeignet.“ – Was ist das denn nu wieder für ein Quatsch? Vermutlich eine Verwechslung mit Aluguss. Edelstahl ist, je nach Legierung, mitunter auch nicht magnetisch. Sandwichböden oft auch nicht, weil in den meisten Fällen aus Alu.

    Aber EISEN IST MAGNETISCH, also auch Gusseisenpfannen! Pfannen aus Walzstahl auch!

    Und ich empfehle anstelle der gehypeten schweren Gusseisen- und Eisenpfannen ausdrücklich die etwas leichteren Eisenpfannen der Serie 651 von Turk (DE) (http://www.turk-metall.de/cms/index.php?page=shop.browse&category_id=20&option=com_virtuemart&Itemid=26) oder z.B. die Serie „Force Blue“ von de Buyer (F) (http://www.debuyer.com/en/products/force-blue-frying-pan) .

    Schwer kaputt zu kriegen, pflegeleicht aufgrund der Edelstahloberfäche, überragend gut hitzeleitend Dank eines bis in den Rand reichenden Mehrschichtmaterials und gar nicht mal teuer sind die (unbeschichteten) Pfannen sowie die Sauteuse der Serie Multiply von Rösle (DE) (http://www.roesle.de/epages/Roesle.sf/de_DE/ObjectPath=/Shops/Roesle/Categories/xcs_3991/Toepfe_und_Pfannen/Mehrschichtmaterial).

    Alle Links sind keine Affiliate-Links sondern führen zur Produktbeschreibung bei den Herstellern. Denn die Bezugsquellen kann ja jedeR selber googeln, mit startpage.com natürlich! 😉

  5. Meine Armbanduhr ist eine Junghans Funk-Solar-Titanum. Gekauft vor 12 Jahren wegen der langen Haltbarkeit. Wie entäuschend, als der Akku irgendwann nicht mehr lud (ist viell. die Verbindung zu Solarzelle kaputt). Viel enttäuschter war ich, das innen vieles aus Plastik ist und minderwertig erscheint (made in China?). Naja, jetzt lade ich den Akku alle paar Monate manuell 😉

    • Meine Solar-Armbanduhr von Citizen läuft auch seit 9 Jahren tadellos ohne jegliche Wartung (außer dass ich sie kürzlich einmal 2 Wochen lang durchgehend hab aufladen lassen). Ob Citizen „weniger nachhaltig“ ist als Junghans kann ich nicht beurteilen, aber jedenfalls hatte ich mal ein Junghans-Modell (damals noch mit Batterie), das mir recht bald kaputt gegangen ist.

  6. Auch wenn das etwa am Thema vorbei ist: Es stimmt nicht, dass gusseiserne Pfannen mit der richtigen Pflege nicht anbrennen. Bei mir löst sich regelmäßig die Patina meiner Turk-Pfanne ab, sobald z. B. Sauce etwas länger darin ist. Aber selbst bei bestehender Patina gibt es einfach Lebensmittel/Speisen, die grundsätzlich anbrennen. Das sind beispielsweise stärkehaltige Lebensmittel oder Eier. (Und ja, die Pfanne ist vorgewärmt und ausreichend eingefettet.)
    Ich möchte dennoch nie wieder eine Teflon-Pfanne besitzen! Ich lebe einfach damit, dass nicht alles so funktioniert, wie ich es gerne hätte. Dafür kann ich sie bedenkenlos in den Ofen stellen oder scharfkantige Gegenstände können keinen Schaden anrichten. Es gibt nämlich immer noch Menschen, die nicht wissen, dass man nicht mit einer Gabel oder ähnlichem in einer Teflon-Pfanne herum hantiert.

    Keramikmesser kann ich im Übrigen überhaupt nicht empfehlen. Dann lieber ein vernünftiges Messer, dass man professionell nachschleifen lässt (außer man weiß wie es geht und hat das entsprechende Werkzeug zu Hause).

    • „löst sich regelmäßig die Patina meiner Turk-Pfanne ab, sobald z. B. Sauce etwas länger darin ist“
      Also so etwas ist mir in über 30 Jahren noch nicht passiert.
      „Lebensmittel/Speisen, die grundsätzlich anbrennen“
      Wenn etwas an-„brennt“ ist das zunächst mal die Folge von zu großer Hitze und ggf. von zu wenig Rühren. Ich gebe dir aber insofern recht, dass man da bei Gusseisen etwas mehr aufpassen muss.

    • Ich schätze meine Edelstahlpfanne. Die ist schon von einem unserer Elternteile geteilt (welche??? egal…nach so vielen Jahren vergessen) und unkaputbar.
      Und da brennt nichts an… bei richtiger Hitze und Öl.
      Und wenn doch mal was schief geht bei Karamellisierten Haferflocken oder ähnlichem, dann reicht Wasser aufkochen und einweichen lassen.
      Man kann mit jedem Werkzeug dran gehen…

      • „bei richtiger Hitze und Öl“
        Ich denke, da ist seit Einführung dieser ganzen Beschichtungskacke jede Menge Know-how verloren gegangen.

    • In meinen Eisenpfannen wird auch fast ausschließlich fettig gebraten. Und zwar *gerade* Eierspeisen wie Omelette, Rühr- und Spiegelei! Bratkartoffeln natürlich auch, Pfannengemüse oder Schnitzel. Fleisch braucht etwas Übung und Geduld, am besten hat sich erst ’ne leichte Kruste gebildet, bevor es bewegt und gewendet wird. Sobald es uns Dünsten geht oder klar ist, dass mit Wein oder Kokosmilch gelöscht wird oder es eine Sauce werden soll, nehme ich die Edelstahlsauteuse oder -pfanne. Fertige Speisen in der Eisenpfanne stehen lassen ist tatsächlich tabu; natürlich ist das nix anderes als Einweichen und die mühsam eingebratene Fettpatina ist futsch!

  7. wenn meist auch nicht gerne gehört: Daunenbetten haben auch eine ewige Lebensdauer. Etwas gepflegt, aufgeschüttelt (immer mal wieder waschen oder aufarbeiten lassen), hält eine Decke ein gutes Menschenleben lang. Und wenn man bei der Anschaffung auf artgerechte Haltung und Schlachtung (JA, das gibt es!) achtet, oder sich gar Eiderdaunen gönnt, ist das eine mehr als nachhaltige und sehr natürliche Anschaffung

    • Hallo Ute, wie geht den artgerechtes schlachten? selbst bei der haltung von tieren bezweifel ich, dass wir das hinkriegen … aber artgerechtes schlachten geht gar nich …

      • Wobei der Tod zur Art eines jeden höheren Lebenwesens dazu gehört.
        Und für die meisten Pflanzenfresser, die auf unserem Speiseplan stehen, ist auch das geschlachtet werden durch Großräuber (in dem Fall der Mensch) völlig normal.
        Nicht artgerecht ist in vielen Fällen die Haltung.
        Lebensrupfung lehne ich auch ab.

  8. Also, ich schwöre auf meine alten Krups Küchengeräte – der 3Mix-Handmixer ist mindestens 37 Jahre alt, die Kaffeemühle noch deutlich älter und sie funktionieren bestens. Und mir schmeckt der Kaffee am besten, den ich mir mit meinem Porzellanfilter frisch aufbrühe.

  9. „Gute Küchenmesser halten für immer.“ (Bildunterschrift)
    Jedoch nicht wenn man sie in die Spülmaschine gibt. (Erfahrung aus eigener Blödheit)

  10. Was Zeitmesser am Armgelenk anbetrifft: Vor so ziemlich genau vor 22 Jahren war ich auf der Suche nach einer Armbanduhr mit überragender Qualität zu einem vernünftigen Preis. Gefunden habe ich diese bei der Firma Sinn aus Frankfurt/Main. Eine Manufaktur produziert dort hervorragende Chronographen mit Automatikaufzug. Vor zirka 5Jahren habe ich meine Uhr zur Reinigung nach Frankfurt geschickt. Das war alles an Wartung. Seit dem Kauf läuft die Uhr genau und problemlos. Empfehlenswert und nachhaltig.

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.