20 Bilder, die zeigen, dass mit Ostern etwas nicht stimmt

Fotos: Utopia / Screenshot Amazon

Warum feiern wir nochmal Ostern? Es ist das Fest der Auferstehung – der Auferstehung absurder Produkte. Das zumindest könnte man meinen, wenn man sich diese Bilder ansieht.

1. Wer kennt sie nicht: Die traditionellen 10 Tage bis Ostern.

Osterkalender
Typisch für’s Osterfest: Der Osterkalender. (Foto: Screenshot Amazon)

Wozu 40 Tage lang auf Süßigkeiten, Alkohol oder Ähnliches verzichten? Playmobil dreht den Spieß um und hat sich für Kinder etwas Cleveres überlegt: einen Advents- äh nein, einen Osterkalender für den willkürlich gewählten Zeitraum von zehn Tagen.

2. Erklärt sich von selbst – will man aber auch eigentlich nicht erklärt haben.

3. Von ihm hier möchten wir auch keine Geschenke bekommen.

4. Und wer immer diesen Schokohasen entworfen hat, schaut wohl zu viele Horrorfilme.

5. Warum überhaupt Schokohasen, wenn du auch einen Wursthasen verstecken kannst?

Wursthase
Der Wursthase (Foto: utopia / aw)

6. Auch der Schmalzhase aus der Fleischtheke bringt bestimmt Freude.

7. Das perfekte Osterpräsent für Ovo-Lacto-Vegetarier: ein Ei aus Käse.

Die britische Supermarktkette hat sich ein besonderes Ei ins Sortiment gelegt: Es besteht zu 100 Prozent aus Käse. Nicht zu glauben? „You CHEDDAR believe it“, kommentiert die Maus auf der Verpackung.

8. Rentier? Osterhase? Auf jeden Fall ein cleverer Zug gegen Lebensmittelverschwendung.

9. Manche Schokohasen haben fragwürdige, politische Ansichten …

10. Darf bei keinem Osterbrunch fehlen: der Hefe-Dödel.

11. Bier ist ein Bier ist ein Bier ist ein Bier.

Osterei für Männer
Osterei für Männer. (Foto: Screenshot Amazon)

Die einfachsten Geschenke sind eben immer noch die besten. Dieses Produkt ist wohl folgendem Gedankengang entsprungen: Männer mögen Bier, also schenkt man ihnen Bier. Zu Ostern darf der Osteraspekt aber nicht fehlen. Und da Bier und Ei ja fast das gleiche und das Ei im Wort Bier auch noch enthalten ist, nur falsch herum … Naja. Wie auch immer. Prost.

12. Besonders einfallsreiche „Komplettlösung“ für schlappe 27,99 Euro.

Osterbox Nutella
Die Nutella-Osterbox (Foto: © Utopia.de)

Ein ausgefuchstes Geschäftsmodell: verschiedene Produkte einer Marke als „praktische Komplettlösung“ für’s Osterfest anbieten und einfach mal das Dreifache vom Ladenpreis verlangen. Absolut gerechtfertigt natürlich, denn mitgeliefert wird die „original Captain Play Ostergrußkarte und schließlich wurde jedes Osternest liebevoll von Hand gepackt. Mal ganz abgesehen davon, dass es bessere Alternativen zu Nutella gibt.

13. Kreativ: Produkte mit dem Etikett „Osternest“ versehen und so tun als wäre es ein Special!

14. Ostern? Scharf? Chili?

Die scharfe Osterbox

15. Hübsches Ostergras aus Plastik in der Farbe Gelb. Äh Pink. Oder doch Gelb?

Mal abgesehen davon, dass hier jemand die Verpackung nicht richtig zuordnen konnte: Plastikgras im Osternest ist keine gute Idee – und Plastikgras, das in Plastik verpackt ist, gleich zweimal nicht. Unser Tipp: statt Kunststoff einfach Naturmaterialien für das Nest verwenden. Moos, Blätter oder ein paar Zweige eignen sich hervorragend, und auch der Osterhase wird sich freuen.

16. Der Oster-Beagle macht dem Hasen offenbar Konkurrenz.

17. Passt der eigene Hund noch nicht zur Osterdeko? Ei, ei, auch dafür gibt es eine Lösung.

18. Leberwursthasen für Hunde – oder: Was ist das für 1 Hundelife?

Ostergeschenk für Hunde
Lecker Hasenfutter. Ach nee: Hundefutter. (Foto: Screenshot Amazon)

Klare Sache, auch unsere vierbeinigen Familienmitglieder wollen zu Ostern nicht leer ausgehen. Wie wär’s mit diesen Leberwurst-Hasen? Schmecken fast wie echte Hasen!

19. Der Hund mag keine Hasen? Natürlich gibt es auch Eier.

20. Wir sind die coolsten, wenn wir cruisen …

Auto Osterhase
Lassen wir unkommentiert in der Garage stehen. (Foto: Screenshot Amazon)

Sinnvolle selbst gemachte Ostergeschenke findest du in unserem Artikel Ostergeschenke selber machen. Wir zeigen dir außerdem, welche Schoko-Hasen du besser nicht ins Osternest packst, wie du Osterdeko selber machen kannst und ob du lieber Bio-Eier, Freilandeier oder Eier aus Bodenhaltung kaufen solltest.

Weiterlesen auf Utopia.de: 12 Bilder, die zeigen, dass mit Ostern etwas nicht stimmt

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

  1. „12 Bilder, die zeigen, dass mit Ostern etwas nicht stimmt“

    Die Fotos zeigen nur mit Produkte, mit Ostern hat das nichts zu tun.

    Im Gegenteil, mit Ostern ist alles in Ordnung. 😉

    Die Identifizierung bzw. Vermischung mit Kommerz ist das/euer Problem, Betriebsblindheit?

  2. Gibt es die Sachen wirklich im Handel zu kaufen?
    Ich habe noch nicht einmal den Nutellageschenkkorb irgendwo gesehen und der sieht noch am wenigsten nach Photoshop aus.

  3. Solche Nutella-Körbe gibts tatsächlich. Ich hoffe Du verzeihst mir, daß ich keinen Link mit schicke…ich möchte nicht noch Werbung dafür machen.
    Der den ich gefunden habe, sieht anders aus und vielleicht ist dieser hier Photosphop, aber am Prinzip ändert das nichts.

  4. Es ist in der Tat absurd, wie jährlich wiederkehrende Festtage missbraucht werden, um den Kommerz anzukurbeln. Die eigentliche Bedeutung der Feiertage bleibt dabei natürlich auf der Strecke. Wen wundert es, dass sie dann auch bei den jüngsten Mitgliedern unserer Gesellschaft fast ausschließlich mit Konsum und Geschenken in Verbindung gebracht werden. Angesichts der Tatsache, dass unsere Welt unter Müllbergen zu ersticken droht, wäre eher Konsumverzicht angebracht. Stattdessen lassen sich Unternehmen wie Ferrero immer wieder etwas Neues einfallen, um zusätzliche überflüssige Produkte auf den Markt bringen. Zeitgerechtes und verantwortungsvolles Handeln mit Rücksicht auf unseren Planeten sieht wahrlich anders aus.
    Da müssen wir Stephen Hawking wirklich recht geben, wenn er über die Menschheit sagte: „Mit unserer Gier und unserer Dummheit werden wir uns eines Tages selbst ausrotten.“

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.