Kerzenreste: 5 sinnvolle Verwendungsmöglichkeiten

kerzenreste
Foto: CC0 / Pixabay / tatlin

Statt Kerzenreste wegzuwerfen, kannst du sie upcyceln und für verschiedene Zwecke weiterverwenden. Wir stellen dir fünf verschiedene Möglichkeiten genauer vor.

Indem du Kerzenreste wiederverwendest, sparst du eine Menge Müll. Bereits beim Kauf von Kerzen lohnt es sich übrigens auf Bio-Kerzen zu achten, die kein umweltschädliches Erd- oder Palmöl enthalten. Am besten eignen sich Kerzen aus Bienenwachs, Sojawachs oder Rapswachs. Alternativ kannst du deine Kerzen selber gießen.

Mithilfe unserer Ideen gelingt es dir, nachhaltige Geschenke und Alltagsbegleiter aus Kerzenresten in wenigen Schritten selberzumachen.

1. Duftkerzen aus Kerzenresten herstellen

Aus Kerzenresten kannst du Duftkerzen herstellen. Diese sind nicht nur eine tolle Deko für deine vier Wände, sondern auch eine persönliche Geschenkidee für Freund:innen, Bekannte oder Familienmitglieder.

Alles, was du neben den Kerzenresten dazu brauchst, sind ein Stück Garn, ein Marmeladenglas und ein ätherisches Öl. Gerade mit Letzterem kannst du deiner Duftkerze einen persönlichen Touch verleihen: Für eine fruchtige Note bieten sich beispielsweise Grapefruit oder Zitrusdüfte an, während du mit Rosenöl oder Lavendelöl einen blumigen Akzent setzen kannst.

Eine genaue Anleitung für die Herstellung von Duftkerzen findest du unter Duftkerze im Glas: Aus Kerzenresten selber machen

2. Mit Kerzenresten Wachsgießen statt Bleigießen

Kerzenreste eignen sich auch für deine nächste Silvesterparty. Seit dem Jahr 2018 ist das gesundheits- und umweltschädliche Bleigießen verboten. Mit Wachsgießen entscheidest du dich für eine ökologische Alternative. Statt neues Wachs zu kaufen, kannst du dafür übrig gebliebene Wachsreste verwerten.

Bei der Silvestertradition erhitzt du die Kerzenreste auf einem Löffel über einer brennenden Kerze, bis sie schmelzen. Anschließend gießt du das Wachs in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Die Formen, die aus den Kerzenresten entstehen, sollen symbolisch die Zukunft voraussagen. Für das Wachsgießen eignen sich am besten Kerzen aus Naturmaterialien, wie Sojawachs oder Bienenwachs.

3. Kerzenreste für Grillanzünder

Aus Kerzenresten kannst du Grill- und Kaminanzünder herstellen.
Aus Kerzenresten kannst du Grill- und Kaminanzünder herstellen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Sternenvogelreisen)

Kerzenreste lohnen sich auch für die Sommersaison, denn aus ihnen kannst du Grillanzünder herstellen. Mit Grillanzündern aus Kerzenresten sparst du nicht nur Geld, sondern vermeidest auch Plastikmüll.

Zudem enthalten herkömmliche Anzünder, laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (bfR), oft die gesundheitsschädlichen paraffinhaltigen Öle. Mit der selbstgemachten Variante verzichtest du auf sie – natürlich nur, solange deine Kerzenreste selbst kein Paraffin enthalten.

Die Anzünder aus Kerzenresten zahlen sich übrigens auch im Winter aus: Mit ihnen kannst du nämlich nicht nur den Grill, sondern auch den heimischen Kamin anzünden. Wie du aus Kerzenresten Grillanzünder herstellen kannst, erfährst du unter Grillanzünder selber machen: Mit zwei Dingen, die du schon zuhause hast

4. Schuhe imprägnieren

Mit Kerzenresten kannst du auch deine Schuhe imprägnieren und sie auf diese Weise vor Nässe schützen. Dafür musst du deine Schuhe nur mit dem Wachs einreiben und dieses anschließend mit einem Föhn erwärmen, bis das Wachs schmilzt. Am besten lässt du deine Schuhe über Nacht trocknen, damit das Wachs gut einziehen kann.

Für herkömmliche Imprägniersprays musst du nicht nur eine Menge Geld zahlen, sondern sie enthalten auch per-/polyfluorierte Chemikalien (PFC). Diese sind giftig für die Umwelt und deine Gesundheit und können nur schlecht abgebaut werden.

5. Ostereier färben mit Kerzenresten

Mit Kerzenresten kannst du deinen Ostereiern einzigartige Muster verleihen.
Mit Kerzenresten kannst du deinen Ostereiern einzigartige Muster verleihen.
(Foto: CC0 / Pixabay / 165106)

Kerzenreste lassen sich auch zur Osterzeit gut weiterverwerten, indem du mit einem Pinsel und etwas geschmolzenem Wachs verschiedene Muster auf deine Ostereier aufträgst. Färbst du die Eier anschließend ein, so bleiben die gewachsten Stellen weiß.

Zum Färben eignen sich besonders gut Naturmaterialien, wie beispielsweise Kurkuma, Rote Bete oder Spinat. Achte beim Kauf der Eier auf das Bio-Siegel und kaufe Eier ohne Kükenschreddern. Das Bioland-, Naturland– und Demeter-Siegel weisen dabei auf besonders strenge Richtlinien hin.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: