Lebkuchengewürz: Was drin ist und wie du es selber machen kannst

Foto: Sven Christian Schulz / Utopia

Lebkuchengewürz kannst du nicht nur für Lebkuchen verwenden, sondern auch für Tee, Joghurt und andere Lebensmittel. Wir zeigen dir, was im Lebkuchengewürz steckt und wie du es selber machen kannst.

Was ist Lebkuchengewürz?

Lebkuchengewürz ist kein geschützter Begriff und es ist auch nicht definiert, welche Gewürze sich darin befinden müssen. Deshalb variieren die Zutaten und Mengenverhältnisse der Anbieter und damit auch der Geschmack. In Deutschland ist bei den meisten Lebkuchengewürzen der Zimt-Anteil sehr hoch. Folgende Gewürze sind in fast allen Lebkuchengewürzen vorhanden:

In einigen Lebkuchengewürzmischungen sind auch Muskatnuss, Piment, Vanille oder Ingwer enthalten.

Diese Hersteller bieten Bio-Lebkuchengewürz an

Wir empfehlen, Lebkuchengewürz aus Bio-Zutaten zu verwenden. Beim Anbau der Gewürze dürfen keine Pestizide eingesetzt werden, sodass die Natur nicht geschädigt wird. Außerdem gehst du so sicher, dass sich auch keine Rückstände mehr von aggressiven Pflanzenschutzmitteln und chemischem Dünger an den Gewürzen befinden.

Folgende Hersteller bieten fertiges Lebkuchengewürz in Bio-Qualität an:

So kannst du Lebekuchengewürz selber machen

Zimt und Anis dürfen beim Lebkuchengewürz nicht fehlen.
Zimt und Anis dürfen beim Lebkuchengewürz nicht fehlen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Mareefe)

Aufgrund der vielen verschiedenen Gewürze kaufen viele Menschen fertiges Lebkuchengewürz. Wenn du aber viele Lebkuchen backen oder die Gewürze auch zum Verfeinern anderer Speisen verwenden möchtest, solltest du die Gewürzmischung selber machen. Da alle Zutaten trocken und gemahlen sind, halten sie sich auch bis zur Weihnachtszeit im nächsten Jahr.

Für die Lebkuchengewürzmischung benötigst du folgende Zutaten:

  • 60g Zimt
  • 5g Nelken
  • 3g Kardamom
  • 2g Sternanis (gemahlen!)
  • 1g Muskat
  • 1g Koriander
  • 1g Bourbon-Vanille

Rezept: Die Zubereitung ist ganz leicht: Einfach alle gemahlenen Gewürze zusammenmischen und in ein kleines Gläschen abfüllen. Trocken und kühl gelagert hält sich die Gewürzmischung mindestens ein Jahr.

Wir empfehlen, kurz vor der Verwendung noch sehr fein geriebene, getrocknete Orangenschale (alternativ Zitronenschale) zur Gewürzmischung hinzuzufügen. Am besten direkt in den Teig, damit die restliche Gewürzmischung nicht feucht wird. Übrigens ändert sich an der Dosierung der selbstgemachten Gewürzmischung nichts – du kannst sie wie im Original-Rezept angegeben einsetzen.

Nicht nur zum Backen: Lebkuchengewürz ist vielseitig verwendbar

Lebkuchengewürz eignet sich auf zum Verfeinern von Milchkaffee
Lebkuchengewürz eignet sich auf zum Verfeinern von Milchkaffee
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Lebkuchengewürz schmeckt auch nach Weihnachten und eignet sich deshalb für viele Speisen in der Weihnachtszeit. Besonders gut passt es zu süßen Gerichten, etwa in Desserts. Hier eine kleine Auswahl an Verwendungsmöglichkeiten:

  • Joghurt
  • Grießpudding
  • Schokoladenpudding
  • Brownies
  • Früchtebrot
  • Bratäpfel
  • Apfelkompott
  • Milchreis
  • Quarktaschen
  • Zimtschnecken
  • Pancakes
  • Couscous-Salat mit Datteln (statt Aprikosen in diesem Rezept)
  • zum Würzen von braunen Braten-Saucen
  • zum Verfeinern von Rotkohl

Auch Getränke kannst du sehr gut mit den Gewürzen verfeinern. Allen voran Tee, aber auch Milch und Milchkaffee eignen sich.

Mehr Lebkuchen-Rezepte: 

Weiterlesen bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: