Vegane Lebkuchen: ein einfaches Rezept

Foto: Melanie von Daake / utopia

Vegane Lebkuchen schmecken lecker und stehen konventionellen Lebkuchen in nichts nach. Mit unserem Rezept wir zeigen dir, wie du vegane Lebkuchen ganz einfach selber backen kannst.

Gewürzmischung für vegane Lebkuchen

Gewürze machen die Lebkuchen unwiderstehlich.
Gewürze machen die Lebkuchen unwiderstehlich. (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

Lebkuchen betören durch ihre wohlriechende und intensive Gewürzmischung. Für die veganen Lebkuchen kannst du folgende Gewürzmischung nutzen:

Je nach Geschmack kannst du auch noch:

Hinweis: Die Menge reicht für 1000 Gramm Mehl.

Rezept für vegane Lebkuchen – die Zutaten

Die veganen Lebkuchen bestreichst du nach dem Backen direkt mit einer Zuckerglasur.
Die veganen Lebkuchen bestreichst du nach dem Backen direkt mit einer Zuckerglasur. (Foto: Melanie von Daake / utopia)

Für die veganen Lebkuchen – je nach Größe bekommst du ca. 40 bis 50 Stück – benötigst du folgende Bio-Zutaten:

Für die Glasur:

  • ca. 100 g Puderzucker
  • 1-2 EL Wasser
  • kleine Schüssel
  • Pinsel

Zubereitung der veganen Lebkuchen

  1. Gib das Mehl, die Gewürzmischung, den Zucker, den Kakao, das Apfelmus und das Öl in die Rührschüssel und vermische alles.
  2. Nun gibst du das Natron und den Apfelessig hinzu. Die beiden Zutaten reagieren miteinander und schäumen auf. Dadurch geht der Teig gut auf und wird locker.
  3. Füge das Wasser dazu und verrühre alles bis ein fester und nicht klebriger Plätzchenteig entstanden ist.
  4. Rolle den Teig aus auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. fünf bis sieben Zentimeter dick aus.
  5. Bestäube das Backblech, steche die Plätzchen aus und lege sie auf das Blech.
  6. Backe die veganen Lebkuchen im Ofen bei 180° C Umluft für zehn Minuten.
  7. Während das Gebäck im Backofen ist, bereitest du die Glasur vor. Dazu mischt du den Puderzucker mit dem Wasser, bis eine klümpchenfreie, zähe Masse entsteht.
  8. Wenn die Lebkuchen fertig sind, nimm sie aus dem Ofen und bestreiche sie gleich mit der Glasur an der Oberseite und den Seiten.
  9. Lass sie abkühlen.

Hinweis: In diesem Rezept nutzen wir Natron aus gutem Grund. Das traditionell verwendete Hirschhornsalz fördert die Entstehung von Acrylamid. Dieser Stoff steht im Verdacht krebserregend zu sein. Aus dem gleichen Grund backen wir die Lebkuchen auch „nur“ bei 180 Grad Celcius.

Vegane Lebkuchen aufbewahren

Mit der richtigen Aufbewahrung werden deine Lebkuchen nicht zu trocken.
Mit der richtigen Aufbewahrung werden deine Lebkuchen nicht zu trocken. (Foto: Melanie von Daake / utopia)

Wenn die veganen Lebkuchen abgekühlt sind, gibst du sie in eine Keksdose oder in ein großes Schraubglas. Lege den Deckel nur locker auf, noch sollte etwas Luft in die Dose oder das Glas kommen.

Direkt nach dem Backen schmecken die Lebkuchen eher nach Kuchen, sind sehr saftig und weich. Nach einigen Tagen sind die Lebkuchen zwar noch immer weich, aber etwas bissfester. Nun kannst du sie luftdicht aufbewahren, damit sie nicht zu trocken werden.

Hinweis: Wenn du merkst, dass die Lebkuchen luftdicht verschlossen Feuchtigkeit absetzen, dann lockerst du den Deckel wieder.

Mehr Lebkuchen-Rezepte: 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: