Mandelmilch aufschäumen: So gelingt es

mandelmilch aufschäumen
Foto: CC0 / Pixabay / Nayuta

Anders als etwa Sojamilch lässt sich Mandelmilch nicht gut aufschäumen. Mit ein paar Tricks oder speziellen Barista-Versionen klappt es aber trotzdem. Wir erklären dir, worauf es beim Mandelmilch-Schaum ankommt.

Mandelmilch ist vor allem unter Allergiker:innen beliebt, da sie frei von Laktose, Soja-Proteinen, Milcheiweiß und Gluten ist. Allerdings ist Mandelmilch aufgrund des Mandelanbaus nicht die umweltfreundlichste Milchalternative. Wegen des Geschmacks greifen trotzdem viele zur Mandelmilch. Das Problem: Meistens lässt sie sich nicht gut aufschäumen, da ihr ausreichend Fette und Proteine fehlen.

Im Handel gibt es inzwischen spezielle Barista-Versionen von Mandelmilch, die zum Aufschäumen geeignet sind. Wir stellen dir ausgewählte Produkte davon vor. Außerdem erklären wir dir, wie du Mandelmilch selbst herstellen und mit einigen Zutaten auch zur Barista-Edition machen kannst.

Mandelmilch aufschäumen – mit speziellen Produkten geht’s

Wenn du Mandelmilch aufschäumen willst, kommst du fast nicht um Zusatzstoffe herum.
Wenn du Mandelmilch aufschäumen willst, kommst du fast nicht um Zusatzstoffe herum.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Generell eignet sich normale Mandelmilch nicht gut für Kaffee nach „Latte-Art“: Entweder sie lässt sich gar nicht erst aufschäumen oder sie bildet unangenehme Flocken im Kaffee.

Inzwischen hat der Handel aber nachgezogen und bietet einige Barista-Versionen von Mandelmilch an, die speziell zum Aufschäumen geeignet sind. Die meisten dieser Produkte enthalten aber Zusatzstoffe und sind nicht in Bio-Qualität erhältlich:

  • So gibt es etwa die Barista-Mandelmilch von Joya, die neben Maltodextrin, dem Stabilisator Gellan und Lecithine auch Dikaliumphosphat als Säureregaltor enthält.
  • Auch Alpro hat eine Barista-Mandelmilch im Sortiment, die jedoch noch weitere Zusatzstoffe enthält: Neben Zucker, Fruktose, Säureregulatoren und den Stabilisatoren Gellan und Guarkenmehl sind hier auch Aromen enthalten.
  • Die Barista-Mandelmilch von EcoMil gibt es Bio-Qualität und mit hochwertigeren Zutaten: Enthalten sind Rohrzucker, Tapiokastärke, Sonnenblumenöl, Erbsenprotein, natürliches Vanillearoma und der Stabilisator Gellan-Gummi.

Dass die Barista-Mandelmilch-Produkte so viele Zusatzstoffe benötigen, zeigt, dass „normale“ Mandelmilch sich sonst nur schwer aufschäumen lässt. Mit einem guten Milchaufschäumer lassen sich aber auch gut Ergebnisse mit dem Dinkel-Mandel-Drink von Natumi oder der Mandeldrink von Alnatura erzielen. Beide Produkte enthalten keine unnötigen Zusatzstoffe und sind in Bio-Qualität erhältlich.

Der wichtigste Tipp: Nur kalte Mandelmilch lässt sich überhaupt aufschäumen. Am besten kommt die Mandelmilch also direkt aus dem Kühlschrank.

Barista-Mandelmilch selber machen: Rezept-Ideen

In Kombination mit Cashews lässt sich Mandelmilch schon besser aufschäumen.
In Kombination mit Cashews lässt sich Mandelmilch schon besser aufschäumen.
(Foto: CC0 / Pixabay / ajcespedes)

Wenn du normale Mandelmilch aufschäumen willst, können einige weitere Zutaten helfen. Als Grundzutat kannst du entweder gekaufte Bio-Mandelmilch verwenden oder auch Mandelmilch selber machen.

Um der Mandelmilch dann mehr Proteine und Fette zuzufügen und mehr Stabilität zu geben, kannst du es mit folgenden Zutaten probieren:

  • Etwa 50 Gramm eingeweichte Cashewkerne oder ein gehäufter Esslöffel Cashewmus auf einen Liter Mandelmilch geben der veganen Milchalternative mehr Eiweiß und Fett. Mixe die Milch dann in einem leistungsstarken Mixer und gib sie durch einen Nussmilchbeutel. Dann lässt sich die Mandelmilch schon etwas besser aufschäumen.
  • Alternativ kannst du auch pflanzliches Speiseöl hinzufügen. Dafür braucht es aber relativ viel – etwa 90 Milliliter Öl auf 1 Liter Mandelmilch. Geeignet sind etwa Rapsöl oder Sonnenblumenöl.
  • Um den Proteinanteil zu erhöhen, kannst du einen Esslöffel Proteinpulver zur Mandelmilch hinzugeben – am besten zusätzlich zum Pflanzenöl. Empfehlenswert sind zum Beispiel Erbsenprotein oder Hanfprotein.
  • Zusätzlich kannst du einen viertel bis halben Teelöffel Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl oder Gellan als Stabilisator zur Mandelmilch hinzufügen. Dadurch wird die Mandelmilch cremiger und lässt sich leichter aufschäumen.
  • Als natürliche Verdickungsmittel sind etwa Tapiokastärke, Johannisbrotkernmehl oder Flohsamenschalenpulver geeignet.
  • Um letztlich zu verhindern, dass die aufgeschäumte Mandelmilch im Kaffee flockt, kannst du zudem noch Lecithin hinzufügen. Dieser Emulgator verhindert, dass sich die einzelnen Zutaten voneinander lösen. Neben Sojalecithin kannst du auch Sonnenblumenlecithin verwenden.

Außerdem ist es wichtig, dass die Mandelmilch vor dem Aufschäumen möglichst kühl ist und du einen guten Milchaufschäumer (z.B. von Memolife**) verwendest. Mit den entsprechenden Zutaten wie Cashewmus, Öl, Proteinpulver und Stabilisator sollte sich die Mandelmilch aber auch mit einem gewöhnlichen Mini-Milchaufschäumer aufschäumen lassen.

Alternativ kannst du auch auf eine andere Pflanzenmilch als Milchersatz ausweichen: Sojamilch und Dinkelmilch lassen sich besonders gut aufschäumen. Hafermilch gibt es zudem in ausgewählten Barista-Editionen, die mit wenig Zusatzstoffen auskommen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: