Rote Kartoffeln: Das unterscheidet sie von anderen Kartoffelsorten

Foto: CC0 / Pixabay / skeeze

Rote Kartoffeln bringen optisch und geschmacklich Abwechslung auf deinen Teller. Zudem soll der enthaltene Farbstoff vorteilhaft für die Gesundheit sein. Wir geben dir alle Infos und Tipps zur Zubereitung.

Rote Kartoffeln erhalten ihre Farbe durch den Pflanzenfarbstoff Anthocyan.(Foto: CC0 / Pixabay / LoggaWiggler)
Rote Kartoffeln erhalten ihre Farbe durch den Pflanzenfarbstoff Anthocyan.

Es gibt nicht nur die klassischen gelben Kartoffeln: Neben lila Kartoffeln sind vor allem rote Kartoffeln sehr beliebt.

Dabei sind rote Kartoffeln keinesfalls eine Neuheit. Meist handelt es sich um alte Sorten, die beinahe in Vergessenheit geraten sind. In der konventionellen Landwirtschaft lohnt sich der Anbau seltener Sorten kaum. Der moderne Kartoffelanbau konzentriert sich ausschließlich auf ertragreiche Sorten, die sich gut lagern lassen.

Obwohl es über 2.000 Kartoffelsorten gibt, sind laut NDR nur etwa 200 Sorten in Deutschland zugelassen. Dadurch schwindet die Vielfalt in unseren Supermärkten und auf unseren Tellern.

Einige Vereine und Biobauern haben es sich zu Aufgabe gemacht, alte und seltene Sorten zu bewahren. Dort kannst du die bunten Knollen und Saatgut kaufen – auch rote Kartoffeln.

Rote Kartoffeln: Sorten und Anbau-Tipps

Rote Kartoffeln gibt es auch mit gelbem Fruchtfleisch. (Foto: CC0 / Pixabay / Freitag-Ziegler)
Rote Kartoffeln gibt es auch mit gelbem Fruchtfleisch.

Wie die gelben Kartoffeln stammen zwar auch ihre roten Verwandten aus Südamerika, du kannst aber auch hierzulande rote Kartoffeln selber pflanzen. Sie wachsen nämlich auch bei uns in Deutschland und der Anbau unterscheidet sich kaum von herkömmlichen Kartoffeln.

Die gelben Kartoffeln sind allerdings deutlich robuster als die roten Sorten. Für eine reiche Ernte ist eine gute Pflege wichtig: Reichere den Boden gut mit Kompost an und versorge die Pflanzen vor allem während der Blüte mit ausreichend Wasser.

Es gibt einige rote Kartoffelsorten, die sich auch für deinen Garten eignen. Grundsätzlich kannst du dabei zwischen zwei Kategorien unterscheiden:

  • Kartoffeln mit roter Schale und hellem Fruchtfleisch
    • Laura: Sie ist eine sehr beliebte rote Sorte, da sie sich gut lagern lässt. Die Sorte ist vorwiegend festkochend und behält ihre Konsistenz. Die Schale ist sehr fein, daher brauchst du sie nicht zu schälen.
    • Linzer Rose: Die Sorte ist vor allem in Österreich üblich und zeichnet sich durch ihr cremiges Fruchtfleisch aus. Sie lässt sich ebenfalls gut lagern und keimt erst spät.
    • Desiree: Die rote Kartoffel Desiree bringt große üppige Knollen hervor, die mehlig kochen.
  • Kartoffeln mit roter Schale und rotem Fruchtfleisch:
    • Highland Burgundy Red: Die Sorte stammt aus Schottland und gilt als Rarität. Dabei gibt es die Sorte schon seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts.
    • Rote Emmalie: Die rote Emmalie wurde vom Bio-Bauer Karsten Ellenberg in Deutschland gezüchtet und zur Kartoffel des Jahres 2018 gekührt. Die Sorte soll besonders leicht anzubauen sein.

Rot Kartoffeln – besonders gesund dank ihrer Farbe

Bei roten Kartoffen handelt es sich meist um alte Sorten.(Foto: CC0 / Pixabay / pieterneloriginals)
Bei roten Kartoffen handelt es sich meist um alte Sorten.

Ihre Färbung erhalten die Kartoffeln von dem Pflanzenfarbstoff Anthocyan, der zu den Flavonoiden zählt. Das Team der Food and Nutrition Research hat sich 2017 umfassend mit dem sekundären Pflanzenstoff und seinen gesundheitlichen Vorteilen auseinandergesetzt. Der Farbstoff wirkt unter anderem:

  • antioxidativ
  • antikanzerös
  • antimikrobiell
  • vorbeugend vor kardio-vaskulären Krankheiten
  • Fettleibigkeit entgegen

Das macht die bunten Knollen noch gesünder als ihre gelben Verwandten. Ansonsten unterscheiden sie sich bezüglich ihrer Nährwerte kaum von herkömmlichen Kartoffeln. Die Knollen enthalten viele Kohlehydrate, sind aber aufgrund ihres hohen Wassergehalts verglichen mit anderen Kohlehydratquellen kalorienarm. Manche rote Sorten enthalten geringfügig mehr Stärke als das gelbe Pendant.

Rote Kartoffeln zubereiten

Rote Kartoffeln bringen Abwechslung auf den Teller.(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)
Rote Kartoffeln bringen Abwechslung auf den Teller.

Rote Kartoffeln bringen Abwechslung und Farbe auf deinen Teller. Geschmacklich werden sie häufig als nussig und würziger als gelbe Kartoffeln beschrieben. Auch hier variiert der Geschmack aber je nach Sorte. Bei der Zubereitung wird wie bei gelben Kartoffeln nach der Konsistenz unterschieden:

Das enthaltene Anthocyan bleibt zwar auch nach dem Kochen enthalten, jedoch verblasst die Farbe leicht, weil der Farbstoff wasserlöslich ist. Folgende Tipps helfen dir, die Farbe zu erhalten:

  • Koche die Kartoffeln im Ganzen mit der Schale. Dafür brauchst du nur wenig Wasser. Die Schale schützt nicht nur die Farbe, sondern auch die Nährstoffe.
  • Alternativ kannst du rote Kartoffeln auch dampfgaren. Bei dieser schonenden Zubereitung bleiben Nährstoffe und Farbe besonders gut erhalten.
  • Auch im Backrohr behalten die Kartoffeln ihre Färbung gut.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: