Spaghetti kochen: Mit diesen Tricks gelingen sie

Spaghetti kochen
Foto: CC0 / Pixabay / aneps080203

Spaghetti kochen ist mit unseren Tipps ganz einfach. Der italienische Klassiker unter den Nudeln ist schnell zubereitet und schmeckt mit den verschiedenen Soßen immer wieder anders.

Spaghetti kochen ist zwar keine Kunst – aber es reicht auch nicht, einfach einen Topf Wasser aufzusetzen und eine Packung Nudeln hineinzuschütten.

Mit unseren Tipps gelingen die Spaghetti wie beim Italiener und du hast in wenigen Minuten ein leckeres Essen auf dem Tisch.

Zusätzlich erfährst du in diesem Artikel, was du beim Essen von Spaghetti beachten solltest.

Spaghetti kochen: Die Zutaten

Die richtige Portion Spaghetti zu kochen, gelingt mit dem Spaghettimaß sehr einfach.
Die richtige Portion Spaghetti zu kochen, gelingt mit dem Spaghettimaß sehr einfach.
(Foto: CC0 / Pixabay / neovidio)

Die wichtigste Zutat, um perfekte Spaghetti zu kochen, ist ein großer Topf. Er muss groß genug sein, damit die Nudeln frei schwimmen können.

Diese Zutaten benötigst du pro Portion Spaghetti als Hauptspeise:

  • 1 l Wasser
  • 1 TL Salz
  • 100 – 125 g Spaghetti Nr. 5

Tipp: Möchtest du vier Portionen Spaghetti kochen, verwende einfach ein ganzes Päckchen – dann brauchst du die Nudeln nicht abwiegen.

Im Handel kannst du ein sogenanntes Spaghettimaß kaufen. Die verschiedenen Lochgrößen entsprechen den unterschiedlichen Portionsgrößen. Um die Spaghetti richtig zu portionieren, ist das Spaghettimaß aber nicht erforderlich. Verwende deine Küchenwaage, dann hast du immer die richtige Menge.

Verwende beim Spaghetti-Kochen Teigwaren aus 100% Hartweizengrieß in Bio-Qualität und aus regionaler Herstellung. Regionale Produkte haben kürzere Transportwege hinter sich und sind deshalb besser für das Klima. Traditionelle Spaghetti enthalten keine Eier und sind vegan.

Nummerierungssystem für Spaghetti:

Manche Hersteller verwenden ein Nummernsystem für Spaghetti. Je kleiner die Zahl, desto dünner sind die Nudeln. Die klassischen Spaghetti haben die Nummer fünf.

  • Capellini # 1
  • Spaghettini # 3
  • Spaghetti # 5
  • Vermicellini # 7
  • Spaghettoni # 8
  • Bucatini # 9
  • Bavettine # 12
  • Bavette # 13

Viele Spaghetti-Sorten sind in in Plastik verpackt. Es gibt jedoch einige Alternativen, um Plastikmüll zu vermeiden:

So kochst du die Spaghetti

Du brauchst einen großen Topf, um Spaghetti zu kochen.
Du brauchst einen großen Topf, um Spaghetti zu kochen.
(Foto: CC0 / Pixabay / JESHOOTS-com)

Koche die Spaghetti stets frisch, damit sie nicht zusammenkleben. Zuerst solltest du daher die Soße zubereiten – so steht sie schon bereit, wenn die Spaghetti gar gekocht sind. Setze den Nudeltopf mit dem Wasser am besten erst auf, wenn die Soße fast fertig ist.

  1. Befülle einen großen Topf mit Wasser und bringe es zum Kochen.
  2. Gib das Salz in das kochende Wasser.
  3. Füge nun die Spaghetti hinzu und drehe die Herdplatte sofort auf die niedrigste Stufe zurück.
  4. Die Spaghetti haben meist nicht vollständig Platz im Topf. Warte daher kurz, bis sich jener Teil der Spaghetti, der sich im kochenden Wasser befindet, biegen lässt.
  5. Rühre gut um, damit alle Spaghetti vom Wasser umgeben sind.
  6. Nun kannst du den Deckel des Kochtopfs schließen und die Nudeln auf der niedrigsten Stufe kochen.
  7. Rühre die Spaghetti dabei immer wieder um. Dadurch verteilt sich die Stärke im Kochwasser und sie kleben nicht an. Tipp: Regelmäßiges Umrühren verhindert auch dass das Nudelwasser überkocht. 
  8. Lasse die Spaghetti für die Dauer kochen, die auf der Nudelpackung angegeben ist.
  9. Probiere, ob die Nudeln die von dir gewünschte Konsistenz haben. Falls nötig, lass sie noch kurz nachgaren. Die Herdplatte kannst du bereits ausschalten.
  10. Gieße die Spaghetti in ein großes Nudelsieb und serviere sie sofort.

Spaghetti kochen: Diese Soßen schmecken immer

Spaghetti mit Gemüsesoße sind eine gute Alternative zu klassischer Bolognese.
Spaghetti mit Gemüsesoße sind eine gute Alternative zu klassischer Bolognese.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Verschiedene Nudelsoßen bringen Abwechslung auf den Tisch. In diesen Artikeln findest du leckere Soßenrezepte für deine Spaghetti:

Spaghetti kochen: Das solltest du beachten

Koche die Spaghetti mit viel Wasser, damit sie darin schwimmen können.
Koche die Spaghetti mit viel Wasser, damit sie darin schwimmen können.
(Foto: CC0 / Pixabay / ulleo)

Mit diesen Tipps gelingen die Spaghetti noch besser:

  • Der beste Garant für die perfekten Spaghetti ist ein großer Topf mit viel Wasser, damit die Nudeln schwimmend kochen können. Verwende deshalb im Zweifelsfall lieber einen Topf, der zu groß ist, als einen zu kleinen Topf.
  • Spaghetti geben beim Kochen Stärke ins Kochwasser ab. Wenn du zu wenig Wasser verwendest, kleben die Nudeln bereits beim Kochen im Topf zusammen.
  • Um Spaghetti zu kochen, benötigst du relativ viel Salz im Kochwasser. Salze das Wasser immer erst, wenn es bereits kocht. Wenn du das kalte Wasser salzt, entstehen Flecken am Topfboden, die sich beim Abwasch nicht so leicht entfernen lassen.
  • Es ist nicht nötig, dass du die Spaghetti mit kaltem Wasser abschreckst. Wenn du sie sofort servierst, kleben die Nudeln nicht aneinander.
  • Sicher hast du schon gelesen, dass du Öl ins Kochwasser geben sollst, damit die Nudeln nicht aneinander kleben. Das Öl im Wasser erfüllt zwar diesen Zweck, aber dafür haftet die Soße später nicht mehr so gut an den Nudeln. Wenn du die Spaghetti unmittelbar vor dem Servieren kochst, kannst du für den besseren Geschmack auf Öl im Wasser verzichten.
  • Die Italiener vermengen die Spaghetti meist bereits im Kochtopf mit der Soße. Dadurch ziehen die Nudeln mit der Soße durch, was den Geschmack verbessert.
  • Verwende eine Spaghetti-Zange, um die Nudeln einfacher zu portionieren.

So isst du die Spaghetti richtig:

  • Serviere die Spaghetti in einem Teller mit breitem Rand.
  • Viele Menschen wickeln die Spaghetti am liebsten mit Hilfe von einem Löffel auf die Gabel. Italiener verzichten dagegen auf den Löffel und wickeln die Spaghetti direkt am Tellerrand auf die Gabel. Achte darauf, mit nur zwei bis vier Nudeln zu beginnen, um eine mundgerechte Portion zu erhalten.
  • Laut Knigge solltest du die Spaghetti weder vor dem Kochvorgang brechen, noch mit dem Messer für den Verzehr schneiden.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: