Bessere Wanderbekleidung – von Regenjacke bis Wanderhose

Foto: CC0 Public Domain / Pexels - Kun Fotografi

Wandern ist gesund und du kannst direkt vor der eigenen Haustür starten. Bei der richtigen Kleidung übertreiben es viele aber ein bisschen. Wer die Umwelt, in der er oder sie wandert, schonen möchte, greift besser zu ausgewählten, nachhaltigeren Kleidungsstücken. Wir zeigen dir Wanderbekleidung empfehlenswerter Labels.

Wer gerne wandert, bewegt sich viel an der frischen Luft und tut damit etwas für seine Gesundheit. Das richtige Schuhwerk und die passende Kleidung sind hier natürlich wichtig – doch muss man es auch nicht übertreiben. Viele kaufen sich für einen einzigen Wanderurlaub oder zwei Wochenendausflüge im Jahr gleich eine komplette Outdoor-Ausstattung.

Wanderbekleidung: Welche Kleidungsstücke brauche ich?

Doch wer braucht wirklich eine beheizbare Jacke mit integrierter Schwimmweste, eine Powerbank und Leuchtraketen? Ok, das ist jetzt ein wenig übertrieben. Doch Rucksack, Zelt oder Kochgeschirr gibt es auch zum Mieten (z. B. bei Vaude, Globetrotter oder Outdoor-Verleih) und eine Regenjacke oder Wanderschuhe hat vielleicht jemand im Freundeskreis. Und für kleinere Touren gilt: Man kann auch in einem angenehmen T-Shirt, einer leichten Jacke und einer Sporthose zur Wanderung aufbrechen.

Für diejenigen, die regelmäßig wandern, stellen wir Regenjacken, Thermo-Shirts und Wanderhosen vor, die nachhaltiger produziert sind als herkömmliche Wanderbekleidung.

Bessere Wanderbekleidung: Regenjacken aus recycelten PET-Flaschen von Derbe

Eine Regenjacke kommt nicht ohne Kunststoff aus – doch gibt es diesen auch recycelt. Das Hamburger Fashion-Unternehmen Derbe produziert Regenjacken aus recycelten PET-Flaschen.

Die kurze Damen-Softshell-Jacke „Islay“ und das Herren-Modell „Future Boys Navy“ bestehen beispielsweise zu 100 Prozent aus recyceltem Polyester. Die Damenjacke hat zusätzlich eine ökologische Imprägnierung.

Wanderbekleidung: Regenjacke von Derbe
Nachhaltige Wanderbekleidung: Die Regenjacke von Derbe hält trocken und ist aus recyceltem Polyester. (Fotos: Derbe (Avocadostore))

Die Produktion findet in Portugal oder China statt, die Kleidung muss also einen teilweise einen weiten Weg zurücklegen. Beide Regenjacken sind vegan und PETA approved.

Preis: ab 105 Euro

Zu kaufen: im Derbe-Shop, bei Avocadostore** oder bei Otto**.

Regenjacken – praktisch und fair von Patagonia

Wanderbekleidung: Regenjacken von Patagonia
Regenjacken gehören unbedingt in die Wanderbkleidung: Patagonia stellt sie aus recyceltem Nylon her. (Fotos: Patagonia)

Die amerikanische Outdoor-Marke Patagonia ist Mitglied der Fair Labor Association und produziert Regenjacken mit Fair-Trade-Siegel, das unter anderem Kinder- und Zwangsarbeit ausschließt und allen Arbeiter:innen bezahlten Urlaub garantiert. Das Hauptmaterial der Regenjacken ist Econyl – Patagonias eigenes Gewebe aus recyceltem Nylon. Dadurch werden fossile Rohstoffe wie Erdöl gespart sowie CO2 und Energie bei der Herstellung reduziert.

Praktisch: Viele Patagonia-Regenjacken lassen sich ganz klein falten oder verfügen über spezielle Reißverschlüsse, um schnell an umgeschnallte Trink- und Essensvorräte zu kommen. Die Jacken sind somit auch für Kletterfans und Extrem-Sportler:innen eine gute Wahl.

Preis: zwischen 100 und 250 Euro

Zu kaufen: online u.a. direkt bei Patagonia, im Avocadostore** oder bei Bergfreunde** oder Bergzeit**

Bessere Wanderbekleidung: Funktions-Shirts aus Merinowolle von Trigema

Funktions-Shirts, auch gern als Ski-Unterwäsche bezeichnet, eignen sich hervorragend zum Wandern: Sie sind leicht, atmungsaktiv, halten warm und trocknen schnell. Der deutsche Hersteller Trigema produziert Kurz- und Langarm-Funktions-Shirts aus Merinowolle. Die Wolle ist natürlich, geruchsneutralisierend und sie wärmt sogar in nassem Zustand. Trigema verwendet dabei ausschließlich „non-mulesed“ Merinowolle.

Wanderbekleidung: Thermoshirts aus Merinowolle von Trigema
Wanderbekleidung, die schnell trocknet: Funktions-Shirts aus Merinowolle (Fotos: Trigema)

Trigema produziert in den eigenen Fabrikhallen im schwäbischen Burladingen und besitzt sogar firmeneigene Kraftwerke für Solar-Strom.

Preis: ab 49 Euro

Zu kaufen: online u.a. direkt bei Trigema, außerdem bei Otto**, bei Ebay** oder Amazon**

Warme Wanderbekleidung: Thermo-Shirts aus Bio-Baumwolle von Erlich Textil

Wanderbekleidung: Thermo-Shirts von erlich Textil
Die Thermo-Shirts von erlich textil halten beim Wandern schön warm. (Fotos: Erlich Textil)

Vom Kölner Label Erlich Textil gibt es Thermo-Shirts aus 75 Prozent Bio-Baumwolle und 25 Prozent recyceltem Polyester, die sich gut zum Wandern eignen. Durch den Polyester-Anteil trocknet der Stoff schneller, die Baumwolle hält schön warm. Es gibt Lang- und Kurzarmshirts für Frauen und Männer, die angenehm leicht auf der Haut liegen.

Ehrlich Textil ist Mitglied bei der Initiative „Fairness im Handel“ und arbeitet über ClimatePartner komplett klimaneutral.

Preis: ab ca. 22 Euro

Zu kaufen**: online u.a. direkt bei Erlich Textil oder im Avocadostore

Wanderhosen-Klassiker von Fjällräven

Für eine Tageswanderung bei schönem Wetter reicht eine bequeme (Bio-)Jeans. Doch schon bei Nieselregen ist Baumwolle gegenüber Synthetik leider klar im Nachteil. Deshalb bestehen moderne Wander- und Trekking-Hosen alle aus Funktionsmaterialen. Das bedeutet: Kunstfasern.

Wanderhose von Fjällräven
Ein Klassiker bei der Wanderbekleidung: eine Wanderhose von Fjällräven (Foto: Fjällräven)

Ein echter Klassiker sind die Wanderhosen von Fjällräven aus Schweden. Sie werden komplett oder mindestens zum Teil aus wasserabweisendem G-1000 gefertigt. Dies ist ein sehr dicht gewebter Stoff aus Polyester (65 Prozent) und Baumwolle (35 Prozent).

Hosen aus diesem Material können von Zeit zu Zeit mit einem Stück „Greenland Wax“ (Gemisch aus Bienenwachs und Paraffin) eingerieben werden. Dadurch werden sie wasser- und winddicht und halten Insektenstiche ab. Diese Hosen können Wanderfans besonders lange tragen.

Preis: ab ca. 160 Euro

Zu kaufen: online u.a. bei Fjällräven, bei Bergfreunde**, Globetrotter**, Bergzeit** oder Amazon**

Zip-Off-Hosen von Vaude

Wanderbekleidung: Zip-Off-Hosen von Vaude
Praktische Wanderbekleidung: Zip-Off-Hosen (Fotos: Vaude)

Man kann sie lieben oder hassen – an Zip-Off-Hosen scheiden sich die Geister. Die Fans schwören auf die 2-in-1-Pants, die sich durch ihre praktischen abnehmbaren Hosenbeine in Shorts verwandeln. Auf mehrtägigen Trips sparst du dadurch Gepäck und brauchst keine Umkleidekabine.

Wenn du Zip-Off-Hosen cool findest, gibt es diese zum Beispiel vom deutschen Familienunternehmen Vaude. Die Outdoor-Marke arbeitet mit vielen Siegeln für soziale und ökologische Standards zusammen, darunter  Grüner Knopf und Fair Wair. Die Wanderhosen haben viele praktische Taschen und trocknen schnell, dennoch bestehen sie vollständig aus Synthetik-Stoff.

Preis: ab ca. 70 Euro

Zu kaufen: online u.a. direkt bei Vaude, bei Bergfreunde**, Bergzeit** oder Sport Scheck**

Wanderschuhe – gibt es die auch vegan?

Der richtige Schuh ist selbst bei einer kurzen Wanderung wichtig. Wir haben uns dazu sowohl mit nachhaltigen Marken wie Hanwag befasst, als auch auf die Suche nach veganen Wanderschuhen gemacht. Davon gibt es zwar nicht allzu viele, doch es gibt sie. Alle wichtigen Marken und Kauftipps liest du im Artikel:

Wanderhüte aus der österreichischen Wollwerkstatt

Eine Kopfbedeckung ist beim Wandern immer sinnvoll. Welche am besten passt, hängt stark vom Wetter und deinen Vorlieben ab. Bei Sonnenschein kannst du dir ein Tuch um den Kopf binden, einen Strohhut tragen (Wanderhüte haben im Unterschied zu Sonnen-Hüten keine breite Krempe), eine Käppi oder ein Schlauchband.

Lodenhut zum Wandern
Mit einem Hut wird die Wanderbekleidung komplett. (Foto: Wollwerkstatt)

Bei Kälte helfen auch Stirnbänder und Mützen. Als Empfehlung haben wir uns den klassischen „Seppelhut“ ausgesucht, der auch Lodenhut heißt. Die Wollwerkstatt stellt diese Hüte nachhaltig in Österreich aus 100 Prozent Schurwolle her. Der Filz schützt den Kopf vor Sonne und Regen. Optisch ist der Lodenhut aktuell eher „out“ als „in“ – doch das ist wie bei den Zip-Off-Hosen eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Preis: ca. 30 Euro

Zu kaufen: direkt bei Wollwerkstatt

Ergänzung zur Wanderbekleidung: Ein guter Wanderrucksack

Sind T-Shirt und Wanderhose angezogen und die veganen Wanderschuhe geschnürt, braucht es natürlich noch einen Rucksack, um die Regenjacke, die Trinkflasche und den Proviant zu verstauen.

Ein Wanderrucksack sollte angenehm auf deinen Schultern sitzen und das Gewicht gut verteilen. Glücklicherweise gibt es auch nachhaltig produzierte Modelle. Wir stellen dir unsere Empfehlungen für bessere Wanderrucksäcke vor.

Tipp: Nachhaltige Wanderbekleidung ist nicht gerade günstig. Eine gute Idee für die Umwelt und deinen Geldbeutel ist daher Secondhand-Mode. Auf Plattformen wie Vinted (zuvor Kleiderkreisel), Ebay und Co. findest du viele Kleidungsstücke aus zweiter Hand. Für mehr Details lies gerne: Second-Hand-Kleidung kaufen: Hier wirst du online und offline fündig

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Aus Zeitgründen reicht’s bei mir oft nur zum Überfliegen von Beiträgen auf der Suche nach für mich neuen Informationen. Schade daß mir selbst dabei gleich zwei Fehlinformationen auffallen:
    Punkt eins; Wanderschuhe sollte man auf keinen Fall ausleihen oder mieten! Bei allem sinnvollen Material-Sharing, das ist absoluter Schwachsinn! Ein guter Wanderschuh ist eine gute Investition, sind die Füße einmal ausgewachsen, kann man die dazu passenden und eingelaufenen Wanderschuhe sehr, sehr lange benutzen.
    Eine wirkliche Alternative dazu wäre dann wohl die Trekkingsandale, vor allem, wenn man gern und viel barfuß läuft, ist sie zum Wandern eine angenehme Sache.
    Punkt zwei; natürlich gibt es auch Regenjacken, die ohne Plastik auskommen! Gewachste Baumwolljacken schützen hervorragend. Und für den, der das nachwachsen nach 1, 2 Jahren scheut, kann zu garngewachsten Exemplaren greifen. Zugegeben alles keine Schnäppchen, aber zum Einen sollte das ja nicht das Leitmotiv sein und zum Anderen ist so eine Jacke geradezu ein Erbstück, ohne aufwendigen Recyclingprozeß, einmal Regenjacke, immer Regenjacke!

  2. Das mit den Wanderschuhverleih sehe ich ganz genauso.
    Den Rest habe ich nicht weitergelesen, denn … was kann da schon kommen, wenn die Autorin solche Ratschläge gibt…?

  3. Es gibt sogar regendichte Jacken aus Wolle. Schaut mal bei Nordwolle Rügen rein. Kein Schnäppchen, aber völlig ohne Plastik und trotzdem dicht. Made in Germany.
    Wanderhosen braucht man nur, wenn jemand wirklich tagelang im Hochgebirge ist. Für die allermeisten Wanderungen reicht völlig eine Jeans oder Shorts.
    Viel wichtiger sind gute Wanderschuhe (nicht leihen) und ein guter Rucksack, der gut passt.
    Wie haben wir das vor dem Hype der Hersteller gemacht? Wanderstock aus einem Ast geschnitzt, gekochtes Ei und Apfel eingepackt und etwas zu trinken. Karte eingesteckt und einfach los. Man braucht wirklich nicht viel Equipment zum Wandern.