Weizenkeime: Darum sind sie so gesund

Foto: CC0 / Pixabay / zcf428526

Weizenkeime sind eigentlich ein Abfallprodukt in der Mehlproduktion, dabei sind sie sehr gesund. Welche Vorteile sie dir für deine Gesundheit bringen, erfährst du hier.

Weizenkeime sind winzige Bestandteile von reifen Weizenkörnern. Sie befinden sich an der Spitze und machen nur etwa drei Prozent des Gesamtgewichts aus. Genau wie bei der Weizenkleie handelt es sich bei den Keimlingen um ein Abfallprodukt der Mehlherstellung.

In aufwändigen Verfahren werden die Keime von den Körnern getrennt. Da die Keimlinge sehr ölhaltig sind, würde das Mehl schneller ranzig werden und kürzer haltbar sein, deswegen werden sie entfernt. Da Weizenkeimen viele wertvolle Nährstoffe enthalten, werden sie aufbewahrt, seperat verkauft oder zu Weizenkeimöl verarbeitet.

So gesund sind Weizenkeime

Weizenkeime sind sehr gesund
Weizenkeime sind sehr gesund (Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Weizenkeime sind besonders reich an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Aminosäuren. Zusätzlich enthalten die eiweißhaltigen Keimlinge ungesättigte Fettsäuren.

Weizenkeime enthalten besonders viele dieser Vitamine:

  • Vitamin B1: spielt eine wichtige Rolle bei der Funktion unseres Nervensystems. Fehlt das Vitamin, kann es zu depressiven Verstimmungen und Gedächtnisschwäche kommen
  • Vitamin B2: auch bekannt als Riboflavin, ist relevant für die Stoffwechselprozesse im Körper
  • Vitamin B3: unterstützt den Energiestoffwechsel und hilft dabei wichtige Nährstoffe aus der Ernährung aufzunehmen
  • Vitamin B5: auch bekannt unter Pantothensäure, ist wichtig für die Herzgesundheit, die Lungenfunktion sowie die Verdauung. Zusätzlich soll es Stress reduzieren und das Haarwachstum verbessern
  • Vitamin B6: wichtig um unser Immunsystem sowie das Nervensystem zu stärken
  • Vitamin B9: die sogenannte Folsäure. Sie unterstützt die Blutbildung, das Wachstum und die Neubildung von Zellen
  • Vitamin E: wirkt antioxidativ und sorgt dafür, dass die Zellen vor freien Radikalen geschützt werden, die an der Entstehung von verschiedenen Krankheiten beteiligt sind. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Erwachsenen täglich etwa zwölf bis 15 Milligramm Vitamin E aufzunehmen. Bereits 50 Gramm der Weizenkeime können diesen Bedarf decken

Zusätzlich sind Weizenkeime reich an wichtigen Nährstoffen:

  • So enthalten die Keimlinge wertvolle Mineralien wie:
    • Calcium: wichtig für den Aufbau und Erhalt der Knochen, Zähne und Muskeln
    • Kalium: verbessert die Funktionsfähigkeit von Muskeln und Nerven
    • Magnesium: sorgt dafür, dass Muskeln gut arbeiten können
    • Phosphor: wird für den Energiestoffwechsel benötigt
  • Außerdem sind folgende Spurenelemente enthalten:
    • Eisen, welches den Sauerstofftransport im Blut fördert,
    • das Antioxidationsmittel Selen
    • Zink, welches auch als Schönheitselement gilt.

Diese positiven Auswirkungen haben Weizenkeime außerdem auf deine Gesundheit:

  • Eine Studie weist darauf hin, dass der regelmäßige Verzehr von Weizenkeimen den Alterungsprozess verlangsamt.
  • Die Universität Graz fand 2013 heraus, dass der Inhaltsstoff Spermidin dafür sorgt, dass degenerativen Erkrankungen wie Demenz vorgebeugt werden kann.
  • Auch sollen Weizenkeime eine positive Auswirkung auf die Keimdrüsen haben und dadurch die Fruchtbarkeit erhöhen.
  • Weizenkeime sind ebenfalls eine gute Quelle für pflanzliches Eiweiß. Die Proteine sind besonders wichtig für den reibungslosen Ablauf vieler Körperfunktionen und spielen beim Aufbau von Muskeln eine wichtige Rolle.

So integrierst du Weizenkeime in deinen Speiseplan

Weizenkeime kannst du auf verschiedene Gerichte streuen.
Weizenkeime kannst du auf verschiedene Gerichte streuen. (Foto: CC0 / Pixabay / TesaPhotography)

Das tolle an Weizenkeimen ist ihre hohe Nährstoffdichte. Das bedeutet, dass du keine großen Mengen zu dir nehmen musst, um von den Vorteilen zu profitieren. Da die Keimlinge einen hohen Kaloriengehalt haben, genügt es, täglich zwei bis drei Esslöffel Weizenkeime zu deinem Essen hinzuzugeben.

Du solltest darauf achten, dass du die Keimlinge nicht kochst oder backst, da sie hitzeempfindlich sind und durch Wärme die wertvollen Inhaltsstoffe verlieren. Gib die Keimlinge roh ins morgendliche Müsli, zum Joghurt oder in einen Smoothie. Ihr leicht süßes und nussiges Aroma passt auch zu einem saisonalen Obstsalat.

Kaufen kannst du die Weizenkeime zum Beispiel im Reformhaus oder der Drogerie. Da sie regional gewonnen werden, kannst du mit gutem Gewissen zugreifen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: