Backpflaumen: Anwendung als Hausmittel und Zutat

Foto: CC0 / Pixabay / danastajic016

Backpflaumen sind lecker und gesund. Hier erfährst du mehr über die Inhaltsstoffe und wie das Dörrobst als Hausmittel und Küchenzutat zum Einsatz kommt.

Backpflaumen – reich an gesunden Nährstoffen

Backpflaumen sind getrocknete Pflaumen. Sie werden auch als Trockenpflaumen oder Dörrpflaumen bezeichnet. Durch den Prozess des Trocknens vervielfachen sich die gesunden Inhaltsstoffe in ihnen. Backpflaumen sind reich an Ballaststoffen und enthalten die folgenden Nährstoffe:

Die Verbindung von Kalzium und Phosphor in Backpflaumen stärkt die Knochen und schützt laut dem „Kursbuch Gesunde Ernährung“ von Ingeborg Münzing-Ruef nachweislich vor Knochenkrankheiten wie Osteoporose.

Außerdem sind Backpflaumen wie alle blauen Obst- und Gemüsesorten reich an Anthozyanen. Diese sekundären Pflanzenstoffe gehören zu der Gruppe der Flavonoide. Sie senken den Cholesterinspiegel, stärken die körperliche Abwehrkraft und bieten Schutz vor Infektionen und Entzündungen.

Backpflaumen als Hausmittel bei Verstopfung

Backpflaumen können als natürliche Hausmittel bei Verstopfung und Blähungen helfen. Nach dem Verzehr quellen sie im Darm auf, regen die Verdauung an und nehmen zusätzlich noch unerwünschte Abfallprodukte und Giftstoffe mit.

So geht’s: 

  • Weiche abends fünf bis zehn Backpflaumen in Wasser ein. 
  • Nimm sie am nächsten Morgen samt Einweichwasser direkt nach dem Aufstehen zu dir.
  • Achtung: Du solltest nicht mehr als 150 Gramm Backpflaumen pro Tag essen. Anderfalls quillt das Dörrobst in deinem Magen so sehr auf, dass der gegenteilige Effekt entsteht und du Bauchschmerzen und Blähungen bekommst.

Was sonst noch gegen Verstopfung hilft: 5 wirkungsvolle Hausmittel gegen Verstopfung

Backpflaumen als Küchenzutat


(Foto: CC0 / Pixabay / Flyfishinghut)

Neben ihrer gesundheitsfördernden Wirkung schmecken Backpflaumen auch schlicht und einfach lecker. Beim Backen und Kochen sind sie eine fruchtige Bereicherung für süße und herzhafte Gerichte.

  • Püriert oder kleingeschnitten können Backpflaumen den Industriezucker in Kuchen, Desserts und Keksen ersetzen.
  • Auch als Butterersatz sind sie geeignet. Dafür pürierst du einfach ein paar Backpflaumen mit etwas heißem Wasser zu einer glatten Masse und verwendest diese dann als gesundes Fett beim Backen. (Aber Achtung: Bedenke, dass die Masse süß schmeckt)
  • Als Zutat von herzhaften Gerichten passen sie beispielsweise gut zu Gemüse-Couscous oder kleingeschnitten zum Bohneneintopf.

Aufgrund ihres hohen Ballaststoffanteils und Kaloriengehalts sind Backpflaumen außerdem ein guter Snack gegen Heißhungerattacken oder versorgen dich auf langen Wanderungen mit Energie.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: